Jonas Folger (5.): «Mehr Gewicht auf die Front»

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Jonas Folger auf dem Red Bull Ring

Jonas Folger auf dem Red Bull Ring

Die Plätze 5 und 10 gingen am Freitag in Spielberg an die Piloten des Teams Dynavolt Intact GP. Jonas Folger und Sandro Cortese haben sich für den Österreich-GP viel vorgenommen.

«Der erste Tag war ganz okay, wir waren nicht schlecht dabei. Am Ende haben wir im letzten Sektor etwas zu kämpfen gehabt. Wir müssen die Balance ändern, um mehr Gewicht auf die Front zu bringen. Das soll sich in der Kurvenmitte positiv auswirken. Im Großen und Ganzen sind wir auf einem guten Weg. Wir haben beide Hinterreifen ausprobiert und sind mit beiden schnell. Der weichere baut etwas schnell ab», resümierte Jonas Folger nach Platz 5 im zweiten freien Moto2-Training. Der Bayer, der am Samstag seinen 23. Geburtstag feiert, büßte 0,4 sec auf die Bestzeit von Tom Lüthi ein.

Nachdem Folger in den vier Moto2-Rennen vor seinem Heim-GP nur 16 Punkte sammeln konnte, meldete sich der Deutsche im Regenrennen auf dem Sachsenring mit einem Podestplatz zurück. Er unterlag Sieger Johann Zarco nur um 0,059 sec. In Österreich will er an diese Leistung anknüpfen.

Nach dem ersten Training sah Folger in den Sektoren 1 und 2 seine größten Probleme. «Es hat sich nun ein bisschen verlagert auf den vierten Sektor, der erste ist nicht schlecht, der zweite ist auch in Ordnung. Doch ich muss im zweiten und vierten Sektor noch Zeit finden. Dabei geht es noch um das Set-up, die neue Gabel gibt mir noch immer ein gutes Gefühl.»

Sandro Cortese erklärte nach Platz 10 und 0,692 sec Rückstand im FP2: «Es war ein positiver erster Trainingstag. Wir sind viele Runden gefahren. Natürlich waren die Temperaturen anders als vor zwei Wochen. Der Grip war okay, wenn auch nicht so gut wie beim Test. Trotzdem haben wir einen Schritt nach vorne gemacht und sind mit dem gebrauchten Reifen sehr konstante Zeiten gefahren. Im zweiten Sektor verliere ich noch zu viel. Aber ich denke, dass ich mich dort am Samstag noch verbessern kann.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 16.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE