Jorge Lorenzo: F1 & MotoGP können voneinander lernen

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP

MotoGP-Star Jorge Lorenzo durfte am 6. Oktober in Silverstone den 2014er-Weltmeister-Mercedes von Lewis Hamilton steuern. Der Zweirad-Profi weiss, was die Formel 1 und die MotoGP voneinander lernen können.

Dass MotoGP-Star Jorge Lorenzo ein leidenschaftlicher Formel-1-Fan ist, dürfte nach diesem Jahr jedem klar geworden sein. Denn der bisherige Yamaha-Fahrer glänzte nicht nur durch seine Anwesenheit im Fahrerlager von Barcelona und Abu Dhabi, am 6. Oktober erfüllte ihm ein gemeinsamer Sponsor mit dem Mercedes-Team seinen langersehnten Traum und liess ihn im GP-Renner ausrücken.

Lorenzo brannte im Weltmeister-Silberpfeil von 2014 auf dem Traditionskurs von Silverstone ganz passable Rundenzeiten in den altehrwürdigen Asphalt und zeigte sich hinterher von seinem temporären Arbeitswerkzeug begeistert. Auch in Abu Dhabi machte er aus seiner Freude an der Königsklasse des Formelsports kein Geheimnis. Der 29-Jährige weiss die Vorzüge der Exklusivität der Formel 1 zu schätzen, wie er den Kollegen von «Crash.net» erzählte.

«Die Formel 1 kann auf der Strecke von der MotoGP lernen und die MotoGP kann sich von der Königsklasse neben der Piste was abschauen. Das bringt es eigentlich auf den Punkt. Ich finde zum Beispiel, dass die MotoGP derzeit die beste Show im ganzen Motorsport-Universum bietet. Sie ist sehr viel spektakulärer und deshalb auch unterhaltsamer als die Formel 1», ist Lorenzo überzeugt.

«Was das Fahrerlager betrifft, hat die Formel 1 eine schlaue Lösung gefunden. Da sind längst nicht so viele Leute wie in unserem Paddock, was für die Piloten natürlich besser ist. Sie können sich frei bewegen. In der MotoGP kann ich das nicht, da sind so viele Leute. Ich muss von der Box ins Motorhome eilen, denn sobald ich auch nur eine Minute im Fahrerlager bin, wird es schwierig. Du kannst keinen Meter laufen, ohne von einem Fan angesprochen zu werden», fügt der fünffache Motorrad-Weltmeister an.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm