Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Suppo nach Argentinien-Desaster: So ist der Rennsport

Von Sharleena Wirsing
Null Punkte für Marc Márquez und Dani Pedrosa im Rennen von Argentinien und nur die Ränge 8 und 10 in der Gesamtwertung. Für das Repsol-Honda-Team begann die MotoGP-Saison 2017 niederschmetternd.

37 Punkte trennen Weltmeister Marc Márquez nach nur zwei Saisonrennen bereits von MotoGP-WM-Leader Maverick Viñales. Mit 13 Punkten liegt Márquez nach zwei Saisonrennen nur auf dem achten Gesamtrang der MotoGP-WM. So schlecht startete der Weltmeister aus Spanien noch in keine MotoGP-Saison. Seit seinem MotoGP-Aufstieg erreichte der 24-jährige Márquez bisher immer zumindest in einem der ersten beiden Rennen das Podest. Auch Dani Pedrosa erlebte in den ersten beiden Saisonrennen eine herbe Enttäuschung. Der Spanier sammelte bisher nur elf Punkte und liegt auf dem zehnten WM-Rang – gleichauf mit Rookie Johann Zarco.

«Marcs Strategie war es, von Anfang an zu pushen und um Platz 1 zu kämpfen», blickt HRC-Sportdirektor Livio Suppo auf den Argentinien-GP zurück. «Leider kostete ihn ein kleiner Fehler seine Chancen, als er in Führung liegend mit einem guten Vorsprung auf Platz 2 stürzte. Auch Dani wusste, dass er die Pace hat, um einen Podestplatz zu erkämpfen. Doch nach einem ordentlichen Start hat er ziemlich viel Zeit durch den Kampf gegen Petrucci verloren. Als er Petrucci geschnappt hatte, verkleinerte er die Lücke zur Führungsgruppe immer weiter, aber dann... Das war kein guter Tag für unsere Fahrer. Dani stürzte in derselben Kurve wie Marc.»

«Positiv ist, dass Marc und Dani einen guten Speed hatten. Dani legte die zweitschnellste Rennrunde vor, die nur 0,046 sec langsamer war als die schnellste Runde von Maverick. Und natürlich schaffte es Cal auf das Podest. Das bedeutet, dass die RC213V auf dieser Strecke doch recht konkurrenzfähig war. Negativ sind natürlich die beiden Stürze, aber so ist der Rennsport», wiegelt Suppo ab. Márquez und Pedrosa bemängeln noch immer die fehlende Beschleunigungskraft der Honda, die sie dazu zwingt, in den Bremszonen ein hohes Risiko einzugehen, um die verlorenen Meter wieder gutzumachen.

Der Saisonstart 2017 ist ein Desaster für Repsol-Honda. «Wir versuchen immer, positiv zu bleiben», betont Suppo. «Nach einem Sturz ist es für mich das Wichtigste, dass der Fahrer unverletzt ist. Es ist schwierig, ihre Stimmung dann zu heben, aber ich versuche, die positiven Dinge zu unterstreichen und dann an das nächste Rennen zu denken.»

Der nächste MotoGP-Lauf findet am 23. April auf dem Circuit of the Americas im US-Bundesstaat Texas statt. Dort ist Weltmeister Marc Márquez bisher ungeschlagen. 2013 und 2014 standen Márquez und Pedrosa dort als Sieger und Zweitplatzierter sogar gemeinsam auf dem MotoGP-Podest.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 11:05, Sky Sport Austria
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 12:00, Sky Sport Austria
    Motorsport: IndyCar Series
  • Fr. 19.07., 13:00, Sky Sport Austria
    Warm Up - Das Motorsport Spezial
  • Fr. 19.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 13:15, Sky Sport Austria
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 19.07., 15:05, Sky Sport Austria
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 19.07., 15:45, Sky Sport Austria
    Formel 1
» zum TV-Programm
5