Warum Cal Crutchlow (5./Honda) die Winglets vermisst

Von Neil Morrison
MotoGP
Cal Crutchlow war am Freitag stark unterwegs

Cal Crutchlow war am Freitag stark unterwegs

Als Fünfter der freien Trainings lieferte LCR-Pilot Cal Crutchlow beim Assen-GP ein tadellose Vorstellung ab, obwohl ein Test einer neuen Honda-Verkleidung im Fokus stand.

In Assen ist Cal Crutchlow einmal mehr von HRC mit dem Test neuer Teile beauftragt. Am Freitag war an der Honda RC-213V des Briten jene neue Verkleidung montiert, die er bereits beim Barcelona-Test vor zehn Tagen ausprobierte. «Ich probierte sie schon mal vor einer Weile in Katar aus, danach auch bei den Tests in Le Mans und Barcelona – und jetzt in Assen», ergänzte Crutchlow gegenüber SPEEDWEEK.com. «In Barcelona fand ich die Verkleidung durchaus positiv, aber es gibt auch negatives. Wir versuchen, nur das beste herauszuholen.»

Als Fünfter hatte der LCR-Pilot, der für 2018 kürzlich mit einem HRC-Vertrag ausgestattet wurde, 0,7 sec Rückstand auf WM-Leader Maverick Vinales (Yamaha), auf Repsol Honda-Star Marc Marquez (3.) büßte er jedoch nur 40/1000 sec ein. Die Verkleidung scheint zumindest in Assen zu funktionieren. «Momentan ist das noch schwierig zu beurteilen, weil es auch die Abstimmung des Bikes beeinflusst», relativiert Cal. «Es ist zwar nur eine Verkleidung, aber zum Beispiel letztes Jahr mit den Winglets hatte es einen großen Einfluss auf das Chassis und Set-up. Wir sind noch am überlegen, ob wir mit der neuen Verkleidung weitermachen. Was wir heute damit erreicht haben, war gut. Ob wir sie aber auch das restliche Wochenende einsetzen, entscheiden wir am Samstag.»

Bringt die neue Verkleidung ähnliche Vorteile, wie im letzten Jahr mit den Winglets? «Es fühlt sich anders an. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich die Winglets nehmen. Wenn die neue Verkleidung eindeutig besser wäre als die aktuelle, würdest du Marc und Dani damit fahren sehen», antwortete Crutchlow. «Ich arbeite daran, damit sie mit unserem Paket besser funktioniert. Die Verkleidung ist auf manchen Strecken besser, auf anderen nicht – genau so wie früher die Winglets. Auf jeden Fall ist Assen idealer, um diese Verkleidung zu testen. Hier hat man von allem etwas: Schnelle und langsame Kurven, harte Bremszonen und starke Beschleunigungsphasen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm