Spielberg-GP: Wichtige Zahlen und Fakten

Von Oliver Feldtweg
MotoGP
Wir haben im Zusammenhang mit dem Motorrad-GP von Österreich einige interessante Fakten ans Tageslicht gefördert.

Wieso ist der Grand Prix in Österreich ein Synonym für Geschwindigkeit? Der Motorrad-Grand Prix in Österreich ist 2016 erstmals wieder im MotoGP-Kalender aufgetaucht, nach 19 Jahren Unterbrechung.

– Der Red Bull Ring ist die schnellste GP-Strecke in der Weltmeisterschaft, auf der Sieger Andrea Iannone 2016 auf der Ducati eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 186,9 km/h erreichte.

– Die Strecke in Spielberg in der Steiermark ist auch die höchst gelegene im Kalender – sie liegt 677 Meter über dem Meer.

– Der Red Bull Ring ist eine Rennstrecke am Rande der Stadt Spielberg, der ca. 5000 Einwohner hat.

– Das erste internationale Rennen, das in der Region stattfand, lief 1957 auf dem Militärflughafen Zeltweg, der ungefähr fünf Kilometer von der aktuellen Strecke entfernt liegt.

– Für 1970 erbaut, mit einer Länge von 5,91 km, war der Originalname der Strecke «Österreichring».

– Für das Jahr 1996 wurde die Strecke in «A1-Ring» umbenannt, als der Mobilfunkbetreiber A1 den größten Teil der Umbauten an der Strecke bezahlte, sodass 1996 und 1997 dort Weltmeisterschaftsrennen ausgeführt werden konnten. Der A1-Vertrag über die Namensrechte sollte über 10 Jahre laufen.

– Rennstreckenarchitekt Hermann Tilke führte die Umbauten für 1996 aus. Er war unter anderem verantwortlich für die Strecken in Aragón, Istanbul, Shanghai und Sepang.

– Die sechs Rennen (zwei 125 ccm, zwei 250 ccm und zwei 500 ccm), die 1996 und 1997 am A1-Ring gefahren wurden, wurden von Honda-Fahrern gewonnen.

1996 schnappte der junge Alex Crivillé, in seiner zweiten Saison mit dem Repsol Honda Team, Mick Doohan in der letzten Runde den Sieg weg.

– Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz kaufte die Strecke 2010 und vollzog wichtige Änderungen bezüglich der Sicherheit. So wurde die Strecke 2014 wieder in den Formel1- und 2016 in den MotoGP-Kalender aufgenommen.

– Der Unterschied zwischen dem höchsten und dem tiefsten Punkt der Strecke beträgt 65 Meter.

– Die Rennstrecke ist diejenige im Kalender, welche am wenigsten Kurven aufweist, nämlich 10.

– Spielberg ist auch die Strecke mit der höchsten Durchschnittsgeschwindigkeit, nämlich 182,4 km/h. Phillip Island und Mugello sind Zweiter und Dritter, mit 176,5 km/h, bzw. 174,2 km/h.

– Paradoxerweise ist auf dem Red Bull Ring die Höchstgeschwindigkeit eine der langsamsten im Kalender: Im Vorjahr wurden 313 km/h erzielt, weil es hier relativ kurze Geraden vorfindet. Kürzere Geraden findet man nur in Assen, Misano und Jerez.

– In der Saison seiner Rückkehr in den MotoGP-Kalender gewann die Strecke in Österreich 2016 den Award für den Besten Grand Prix des Jahres.

– 2016 brachte der GP in Österreich 216.000 Zuschauer während des ganzen Rennwochenendes auf die Beine. Das war das zuschauerreichste Rennen der Saison.

– Die Strecke in Österreich verfügt über das einzige Media Centre im MotoGP-Kalender, in dem es Frühstück, Mittag- und Abendessen für alle akkreditierten Journalisten kostenlos gibt.

– Die Strecke ist 365 Tage im Jahr geöffnet. Im Winter wird hir Skilanglauf betrieben, nnen gefahren, wie beispielsweise Cross Country Skiing, Eislaufen und Snowmobil-Rennen.

– Die Umgebung, in der die Strecke liegt, beherbergt noch weitere Rennstrecken für Tests, Off-Road für Autos oder Motorräder und Karting. Zusätzlich gibt es auch eine Fahrschule.

– Der Red Bull Ring ist auch Veranstaltungsort des Spielberg Musikfestivals vom 23. – 27. August, wo traditionelle auf moderne Musik trifft.

– Der erste Motorrad-Grand Prix in Österreich wurde 1971 auf dem Salzburgring abgehalten. Insgesamt wurde das Rennen dort insgesamt 22 Mal ausgeführt – bis 1994.

– Beim ersten Rennen auf dem Salzburgring siegte Giacomo Agostini im 500-ccm-Rennen mehr als eine ganze Runde vor dem Zweitplatzierten Keith Turner.

– Am selben Tag gewann Agostini auch das 350-ccm-Rennen. Die Sieger in den anderen Kategorien waren Silvio Grassetti (MZ) im 250-ccm-Rennen, der vor einer Woche verstorbene Angel Nieto (Derbi) in der 125-ccm-Klasse und Jan de Vries (Kreidler) auf einer 50-ccm-Maschine.

– Das letzte Mal, dass ein Grand Prix auf dem Salzburgring stattfand, war 1994. Damals siegte Mick Doohan im 500-ccm-Rennen mit einer Durchnittgeschwindigkeit von mehr als 194 km/h.

– Weil die Höchstgeschwindigkeiten, die während der Rennen auf dem Salzburgring gefahren wurden, so hoch waren, wurde der Salzburgring als zu gefährlich für den GP-Sport empfunden. Die Sturzräume waren in den 1990er-Jahren nicht mehr ausreichend.

– Der heutige Safety Officer Franco Uncini hatte 1977 im 350-ccm-Rennen in Salzburg einen schweren Unfall, wurde aber durch eine sofortige Intervention in der Clinica Mobile gerettet. Das war das allererste Rennen, bei dem die Clinica Mobile im Einsatz war.

– Der nordamerikanische Filmregisseur und Produzent Steven Spielberg verdankt seinen Nachnamen seinen ungarischen Vorfahren, die im 17. Jahrhundert in der österreichischen Stadt gelebt haben sollen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 10:15, DMAX
    Chris & Mäx: Die Oldtimer-Spezialisten
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:30, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 10:45, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Fr. 27.11., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 11:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Fr. 27.11., 11:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Fr. 27.11., 11:25, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Fr. 27.11., 11:25, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
12DE