Marc Márquez, Honda: «Dürfen Viñales nicht vergessen»

Von Otto Zuber
MotoGP
Marc Márquez und Andrea Dovizioso

Marc Márquez und Andrea Dovizioso

Honda-Werkspilot Marc Márquez setzte sich auf dem nassen Misano World Circuit Marco Simoncelli durch und sammelte wertvolle Punkte. Der Spanier bleibt mit Blick auf die anstehenden WM-Läufe dennoch vorsichtig.

Nachdem Marc Márquez im Regen-GP von Misano seinen vierten Saisonsieg und damit den achten Podestplatz in diesem Jahr erobert hat, belegt er vor dem 14. WM-Lauf in Aragón den ersten Tabellenrang. Der Spanier hat mit 199 Punkten zwar gleich viele Zähler auf dem Konto wie sein Titelkontrahent Andrea Dovizioso. Weil er aber die besseren Ergebnisse eingefahren hat, darf er sich über den Spitzenplatz freuen.

Dem Italiener bleiben noch fünf Rennwochenenden, um sich wieder nach vorne zu kämpfen. In Aragón, Japan, Australien, Malaysia und Valencia kann der Ducati-Pilot noch Punkte holen. Auf welcher Strecke er die Nase vorn haben wird, kann Dovizioso aber noch nicht sagen: «Natürlich gibt es Strecken, die ich lieber mag und welche, die Marc besser gefallen. Aber es spielt eine weitaus grössere Rolle, wie das Bike mit den Reifen am entsprechenden Wochenende funktioniert, deshalb können wir jetzt auch unmöglich wissen, wer wo stark sein wird.»

«Ich glaube, der WM-Kampf bleibt komplett offen. Natürlich haben Marc und Honda bestätigt, dass sie derzeit sehr stark sind, aber auf einigen Strecken und in gewissen Bedingungen haben auch wir gezeigt, dass wir Fortschritte gemacht haben. Ich denke und hoffe, dass es bis zum Ende spannend bleibt», fügt der 31-Jährige an.

Ins gleiche Horn bläst auch der neue WM-Leader. Der Repsol-Honda-Pilot erklärt: «Ich weiss es nicht, ganz ehrlich. Denn in Österreich hatte ich erwartet, 10 Sekunden hinter Dovi ins Ziel zu kommen. Und auch hier hatten wir eine schwierige Strecke. Und in Silverstone habe ich gedacht, dass er noch weiter vor uns ins Ziel kommen würde.»

«Was ich aber sagen kann, ist: Dovi ist auf allen Strecken stark und Ducati ist auf allen Pisten-Typen schnell. Es wird ein enger, guter Kampf bis zum Ende», erklärt der fünffache Weltmeister, und mahnt: «Wir dürfen auch Maverick Viñales nicht vergessen, ihn fehlen nur 16 Punkte und er scheint auch auf nasser Piste eine gute Pace zu haben. Da hatte er normalerweise immer etwas mehr Mühe in der Vergangenheit. Trotzdem ist er Vierter geworden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 27.11., 22:40, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 27.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 23:10, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE