Tardozzi: «Lorenzo und Dovizioso haben Titelchancen»

Von Otto Zuber
MotoGP

Ducati-Teammanager Davide Tardozzi ist überzeugt, dass Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso in diesem Jahr um den WM-Titel kämpfen werden. Der Italiener hat allen Grund, zuversichtlich auf die Saison 2018 zu blicken.

Für Jorge Lorenzo hätte der MotoGP-Test in Malaysia nicht besser laufen können. Der Ducati-Star umrundete den Sepang International Circuit in 1:58,830 min und stellte damit nicht nur die Test-Bestzeit, sondern auch gleich einen neuen Rundenrekord auf. Auch Teamkollege Andrea Dovizioso war flott unterwegs. Auf der kombinierten Zeitenliste belegte der Italiener mit 0,339 sec Rückstand auf seinen spanischen Stallgefährten den vierten Platz.

Das lässt nicht nur die Ducati-Fans jubeln, auch Davide Tardozzi erwartet angesichts des guten Jahresauftakts in Sepang Grosses von seinen beiden Schützlingen. Der Ducati-Teammanager ist sich sicher, dass sowohl Lorenzo als auch Dovizioso konkurrenzfähig sind und vorne mitkämpfen werden – und zwar nicht nur um Podestplätze, sondern um den WM-Titel, wie er auf Nachfrage präzisiert.

«Wir sind zufrieden mit dem, was in unserer Box läuft», erzählt Tardozzi auf MotoGP.com. Der Italiener warnt zwar davor, nicht zu viel in die Test-Zeiten von Sepang hineinzuinterpretieren. Dennoch erklärt er selbstbewusst: «Ich denke, wir können in diesem Jahr mit beiden Fahrern um die Titelkrone kämpfen.»

Und Tardozzi betont, dass die vom Werk vorgenommenen Änderungen ganz den Wünschen der Fahrer entsprachen. «Beide Werkspiloten und auch Danilo Petrucci äusserten sich sehr positiv», freute er sich, und berichtet: «Speziell der neue Motor kommt gut an. Wir haben versucht, das Triebwerk sanfter und weniger aggressiv auszulegen, das war einer der Wünsche der Fahrer.»

«Wir haben den ganzen Winter daran gearbeitet und offenbar zahlt sich das nun aus. Wir haben einige Fortschritte beim Chassis machen können, was den Kurveneingang angeht. Aber am Kurvenausgang müssen wir noch arbeiten. Dennoch sind wir zufrieden», fügt der 59-Jährige an.

Weitere Verbesserungen verspricht sich Ducati von einer neuen Chassis-Version, die vom 16. bis 18 Februar im Rahmen der Testfahrten auf dem Changi International Circuit in Buriram/Thailand zum Einsatz kommen soll. Diesbezüglich will sich Tardozzi aber noch nicht in die Karten blicken lassen, er verrät nur soviel: Die Neuerung soll beiden Fahrern, speziell aber Lorenzo helfen, besser durch die Kurven zu kommen. «Kommt nach Buriram, dann werdet ihr sehen, was es Neues gibt», gibt sich Tardozzi zugeknöpft.

Sepang-Test, kombinierte Zeitenliste aller drei Tage:

1. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:58,830 min
2. Dani Pedrosa, Honda, + 0,179 sec
3. Cal Crutchlow, Honda, + 0,222
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,339
5. Jack Miller, Ducati, + 0,516
6. Alex Rins, Suzuki, + 0,518
7. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,525
8. Marc Márquez, Honda, + 0,552
9. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,560
10. Johann Zarco, Yamaha, + 0,681
11. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,698
12. Tito Rabat, Ducati, + 0,717
13. Andrea Iannone, Suzuki, + 0,785
14. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,095
15. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,241
16. Álvaro Bautista, Ducati, + 1,375
17. Pol Espargaró, KTM, + 1,432
18. Mika Kallio, KTM, + 1,634
19. Bradley Smith, KTM, + 1,690
20. Franco Morbidelli, Honda, + 1,696
21. Karel Abraham, Ducati, + 1,744
22. Xavier Siméon, Ducati, + 1,954
23. Scott Redding, Aprilia, + 1,982
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,290
25. Tom Lüthi, Honda, + 2,296  
26. Yonny Hernandez, Yamaha, + 2,393
27. Michele Pirro, Ducati, +5,937

Die Testzeiten aus Sepang, Dienstag, 30. Januar

1. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:58,830 min
2. Dani Pedrosa, Honda, + 0,179 sec
3. Cal Crutchlow, Honda, + 0,222
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,339
5. Jack Miller, Ducati, + 0,516
6. Alex Rins, Suzuki, + 0,518
7. Marc Márquez, Honda, + 0,552
8. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,619
9. Johann Zarco, Yamaha, + 0,681
10. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,698
11. Tito Rabat, Ducati, + 0,717
12. Andrea Iannone, Suzuki, + 0,785
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,132
14. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,241
15. Álvaro Bautista, Ducati, + 1,375
16. Mika Kallio, KTM, + 1,634
17. Franco Morbidelli, Honda, + 1,696
18. Maverick Viñales, Yamaha, + 1,717
19. Karel Abraham, Ducati, + 1,744
20. Xavier Siméon, Ducati, + 1,954
21. Scott Redding, Aprilia, + 1,982
22. Bradley Smith, KTM, + 2,139
23. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,290
24. Tom Lüthi, Honda, + 2,296  
25. Yonny Hernandez, Yamaha, + 2,393

Die Testzeiten aus Sepang, Montag 29. Januar

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:59,355 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, +0,035 sec
3. Cal Crutchlow, Honda, +0,088
4. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,143
5. Jack Miller, Ducati, +0,154
6. Johann Zarco, Yamaha, +0,347
7. Marc Márquez, Honda, +0,375
8. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,377
9. Danilo Petrucci, Ducati, +0,392
10. Andrea Iannone, Suzuki, +0,562
11. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,570
12. Dani Pedrosa, Honda, +0,644
13. Alex Rins, Suzuki, +0,687
14. Pol Espargaró, KTM, +0,907
15. Tito Rabat, Ducati, +1,151
16. Bradley Smith, KTM, +1,165
17. Franco Morbidelli, Honda, +1,307
18. Mika Kallio, KTM, +1,346
19. Álvaro Bautista, Ducati, +1,373
20. Karel Abraham, Ducati, +1,559
21. Takaaki Nakagami, Honda, +1,597
22. Sylvain Guintoli, Suzuki, +2,037
23. Scott Redding, Aprilia, +2,101
24. Yonny Hernandez, Yamaha, +2,199
25. Xavier Siméon, Ducati, +2,334
26. Tom Lüthi, Honda, +2,455

Die Testzeiten aus Sepang, Sonntag, 28. Januar

1. Dani Pedrosa, Honda, 1:59,427 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,343 sec
3. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,375
4. Danilo Petrucci, Ducati, +0,696
5. Jack Miller, Ducati, 0,751
6. Valentino Rossi, Yamaha, +0,806
7. Marc Márquez, Honda, +0,863
8. Johann Zarco, Yamaha, +0,994
9. Cal Crutchlow, Honda, +1,095
10. Pol Espargaró, KTM, +1,141
11. Alex Rins, Suzuki, +1,200
12. Takaaki Nakagami, Honda, +1,237
13. Maverick Viñales, Yamaha, +1,287
14. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,439
15. Tito Rabat, Ducati, +1,485
16. Andrea Iannone, Suzuki, +1,600
17. Bradley Smith, KTM, +1,672
18. Franco Morbidelli, Honda, +1,734
19. Álvaro Bautista, Ducati, +2,301
20. Sylvain Guintoli, Suzuki, +2,437
21. Scott Redding, Aprilia, +2,535
22. Yonny Hernandez, Yamaha, +2,626
23. Karel Abraham, Ducati, +2,661
24. Xavier Siméon, Ducati, +3,519
25. Tom Lüthi, Honda, +4,305
26. Michele Pirro, Ducati, +5,340
27. Mika Kallio, KTM, +6,505

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 04.08., 11:30, ORF Sport+
Porsche Sprint Challenge Central Europe
Di. 04.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Brasilien
Di. 04.08., 12:45, Motorvision TV
Classic
Di. 04.08., 14:00, Hamburg 1
car port
Di. 04.08., 15:00, ORF Sport+
Formel E - Story of Formula E
Di. 04.08., 15:00, OKTO
Mulatschag
Di. 04.08., 15:30, ORF Sport+
Formel E - Story of Formula E
Di. 04.08., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 04.08., 15:45, Sky Junior
Die Biene Maja
Di. 04.08., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
17