Jorge Lorenzo: «Mit dem Motorrad passt etwas nicht»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Jorge Lorenzo schwört auf die Aero-Verkleidung

Jorge Lorenzo schwört auf die Aero-Verkleidung

Jack Miller brauste mit der alten Ducati auf Platz 3, die beiden Werksfahrer Andrea Dovizioso und Jorge Lorenzo strandeten am zweiten MotoGP-Testtag in Buriram auf den Rängen 9 und 10.

Während Andrea Dovizioso glaubt, dass die Zeitenliste durch den Gebrauch verschiedener Reifen verzerrt wird und nichts mit der Realität zu tun hat, wähnt sich sein Ducati-Teamkollege Jorge Lorenzo in Schwierigkeiten.

«Das war kein sehr guter Tag», hielt der Mallorquiner am Samstagabend zerknirscht fest. «Am Morgen hatten wir ein Problem mit dem Chassis des ersten Motorrads, also mussten wir es zur Seite stellen. Mit dem zweiten Bike passte auch etwas nicht. Ich war sehr langsam, eine Sekunde langsamer als am Morgen. Ich fühle mich nicht wohl, auch nicht mit dem besseren Bike. Ich bin von den Besten weit entfernt, vor allem von Márquez, der in Buriram sehr stark fährt. Ich muss das neue Motorrad erst noch verstehen – es hat positive und negative Seiten.»

Lorenzo findet sich nach zwei von drei Testtagen nur auf dem zehnten Gesamtrang, mit Jack Miller (3.), Danilo Petrucci (6.) und Dovizioso (9.) liegen gleich drei Markenkollegen vor ihm. Tito Rabat und Alvaro Bautista sitzen ihm im Nacken. Zum Schnellsten Marc Márquez (Honda) fehlen dem fünffachen Weltmeister 0,760 sec.

Wenigstens in einem Punkt er sich sicher: Lorenzo schwört auch weiterhin auf die Aero-Verkleidung, die für mehr Anpressdruck sorgt. «Ducati waren die Ersten, die so eine Verkleidung einsetzten», stellte der 30-Jährige fest. «Als sich damals herausstellte, dass diese Taktik für Ducati aufgeht, schlugen die anderen Hersteller den gleichen Weg ein. Seither wurde viel probiert, jeder kann einen Nutzen daraus ziehen. Je schneller du fährst, umso mehr Anpressdruck hast du. Dazu muss aber dein Fahrstil passen. Dovizioso bevorzugt die Standardverkleidung, während für mich die Aero-Verkleidung deutlich besser ist.»

Zeiten MotoGP-Test Buriram, Samstag, 17.2.:

1. Marc Márquez, Honda, 1:29,969 min
2. Dani Pedrosa, Honda, +0,158 sec
3. Jack Miller, Ducati, +0,216
4. Maverick Viñales, Yamaha, +0,305
5. Johann Zarco, Yamaha, +0,391
6. Danilo Petrucci, Ducati, +0,398
7. Alex Rins, Suzuki, +0,477
8. Cal Crutchlow, Honda, +0,521
9. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,525
10. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,760
11. Andrea Iannone, Suzuki, +0,806
12. Tito Rabat, Ducati, +0,886
13. Álvaro Bautista, Ducati, +0,914
14. Valentino Rossi, Yamaha, +0,919
15. Takaaki Nakagami, Honda, +0,932
16. Bradley Smith, KTM, +1,144
17. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,161
18. Franco Morbidelli, Honda, +1,216
19. Mika Kallio, KTM, +1,629
20. Scott Redding, Aprilia, +1,668
21. Karel Abraham, Ducati, +1,692
22. Tom Lüthi, Honda, +2,025
23. Hafizh Syahrin, Yamaha, +2,029
24. Xavier Siméon, Ducati, +2,298

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 10:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
» zum TV-Programm
7DE