Danilo Petrucci: «Ergebnisliste zeigt meinen Namen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Danilo Petrucci

Danilo Petrucci

Danilo Petrucci spricht offen über seinen Gewichtsverlust und den Traum, ein auserlesener MotoGP-Pilot zu sein. Er sagte: «Ich bin stolz, MotoGP-Fahrer sein zu dürfen.»

Danilo Petrucci mischte auf der 2018-Ducati des Teams Alma Pramac beim MotoGP-Test auf dem Chang International Circuit tadellos mit. Er hörte frühzeitig auf und schaffte trotzdem die neuntbeste Zeit.

«Man muss bei dieser enormen Hitze hier wirklich aufpassen, dass man genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Wenn man das nicht beherzigt, dehydriert der Körper, die Konzentrationsfähigkeit lässt nach», sagte er Römer. «Dann nützte dir die ganze Fitness nichts mehr, dein Blutdruck sinkt, die Leistungsfähigkeit fällt deutlich ab. Deshalb habe ich versucht, daheim in der Sauna zu trainieren. Aber dieses Klima hier in Thailand lässt sich natürlich nicht 1 zu 1 simulieren. Aber immerhin habe ich durch dieses Training weiter an Gewicht verloren. Ich habe den ganzen Januar Ausdauertraining gemacht mit geringer Pulsbelastung und gleichzeitig in dieser Phase nicht viel gegessen. Deshalb bin ich ziemlich müde gewesen, als ich in Malaysia angekommen bin. Seither habe ich wieder mit stärkeren Belastungen trainiert, in so einer Phase musst du auch mehr Nahrung zu dir nehmen. Deshalb fühle ich mich jetzt wieder besser;  mein Gewicht ist wieder stabil. Ich will trotzdem weiter abspecken. Aber das ist schwierig. Wenn du hart trainierst, musst du auch anständig essen...»

«Ich habe diese Gewichtsabnahme aus eigenem Antrieb gemacht. Mein Teambesitzer, mein Teammanager, mein Chefmechaniker – sie können sagen, ich sei zu dick oder zu mollig. Aber ich muss selber entscheiden und wissen, was gut für mich und meine Performance ist. Auf der Ergebnisliste steht ja Petrucci und nicht Guidotti oder Romagnoli. Es ist mein Business!»

Petrucci erzählte, er habe in Sepang nackt 77 kg gewogen. «Und als ich nach einem Run verschwitzt in voller Montur auf die Waage gestiegen bin, habe ich 91 kg gewogen – mit Leder, Stiefel, Handschuhen, Helm, Airbag und so weiter. 3 oder 4 kg davon waren Schweiß!»

«Das MotoGP-Geschäft ist hart, aber es war immer mein Traum, hier mitzufahren. Millionen von Menschen in aller Welt träumen davon, meinen Job zu machen. Ich bezeichne mich als glücklich, weil ich einer Arbeit nachgehen darf, für die nur 20 oder 25 Menschen auf der Welt in Frage kommen. Ich bin stolz darauf.»

MotoGP-Test Buriram, kombinierte Zeitenliste aller drei Tage:
 1. Dani Pedrosa, Honda, 1:29,781 min
2. Johann Zarco, Yamaha, + 0,086 sec
3. Marc Márquez, Honda, + 0,188
4. Cal Crutchlow, Honda, +0,283
5. Alex Rins, Suzuki, +0,397
6. Jack Miller, Ducati, +0,404
7. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,411
8. Maverick Viñales, Yamaha, +0,493
9. Danilo Petrucci, Ducati, +0,586
10. Takaaki Nakagami, Honda, +0,675
11. Tito Rabat, Ducati, +0,695
12. Valentino Rossi, Yamaha, +0,730
13. Franco Morbidelli, Honda, +0,867
14. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,920
15. Andrea Iannone, Suzuki, +0,937
16. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,948
17. Álvaro Bautista, Ducati, +1,102
18. Bradley Smith, KTM, +1,140
19. Mika Kallio, KTM, +1,388
20. Scott Redding, Aprilia, +1,530
21. Tom Lüthi, Honda, +1,573
22. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,756
23. Karel Abraham, Ducati, +1,880
24. Xavier Siméon, Ducati, +2,238

Sepang-Test, kombinierte Zeitenliste aller drei Tage:
1. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:58,830 min
2. Dani Pedrosa, Honda, + 0,179 sec
3. Cal Crutchlow, Honda, + 0,222
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,339
5. Jack Miller, Ducati, + 0,516
6. Alex Rins, Suzuki, + 0,518
7. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,525
8. Marc Márquez, Honda, + 0,552
9. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,560
10. Johann Zarco, Yamaha, + 0,681
11. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,698
12. Tito Rabat, Ducati, + 0,717
13. Andrea Iannone, Suzuki, + 0,785
14. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,095
15. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,241
16. Álvaro Bautista, Ducati, + 1,375
17. Pol Espargaró, KTM, + 1,432
18. Mika Kallio, KTM, + 1,634
19. Bradley Smith, KTM, + 1,690
20. Franco Morbidelli, Honda, + 1,696
21. Karel Abraham, Ducati, + 1,744
22. Xavier Siméon, Ducati, + 1,954
23. Scott Redding, Aprilia, + 1,982
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,290
25. Tom Lüthi, Honda, + 2,296  
26. Yonny Hernandez, Yamaha, + 2,393
27. Michele Pirro, Ducati, +5,937

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 20.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mi. 20.01., 09:00, Eurosport 2
    Rallye: Rallye Dakar
  • Mi. 20.01., 10:30, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 20.01., 10:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi. 20.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
7DE