Davide Tardozzi: «Lorenzo steht sich selbst im Weg»

Von Oliver Feldtweg
MotoGP
Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo

Ducati-Corse-Teammanager Davide Tardozzi rätselt wie viele Ducatisti über die Formschwankungen von Jorge Lorenzo. Er sagt: «Riding Coach Alex Debón wurde von Jorge vorgeschlagen.»

Das Mysterium der Bremsbeläge von Lorenzo ist nicht das einzige Problem von Ducati. Die Performance des hochbezahlten Spaniers lässt insgesamt zu wünschen übrig.

«Jorge steht sich selbst im Weg», vermutet Tardozzi. «Er hat die Saison 2017 mit einem Aufwärtstrend beendet. Und er hat beim ersten 2018-Test in Sepang die Bestzeit erzielt.»

Aber Lorenzo tauschte im Winter seinen Riding Coach Michele Pirro gegen den ehemaligen spanischen 250-ccm-GP-Piloten Alex Debón. Eine Personalie, die für Erstaunen und Stirnrunzeln sorgte.

Und die Ankunft von Debón führte bei Lorenzo fast zeitgleich zu einer Verunsicherung und zu einem Leistungsabfall, als Pirro in der Box fehlte.

Inzwischen haben sich Lorenzo und Debón wieder getrennt.

«Wir müssen das klar festhalten: Debón ist ganz allein von Jorge ins Spiel gebracht worden. Das hatte nichts mit unserem Testfahrer Pirro zu tun, der auf jeden Fall weiter zu vielen Grand Prix kommen wird. Er wird zwar nicht in Argentinien und Texas sein, weil er andere Verpflichtungen hat. Aber Michele wird bei allen Europa-Rennen anwesend sein.»

Pirro ist auch für Mugello, Misano und Valencia als Wildcard-Fahrer vorgesehen.

Nicht nur bei Ducati hatte Lorenzos Verpflichtung von Alex Debón Verwunderung ausgelöst. Denn der verbissene Spanier hat zwar 2008 zwei 250-ccm-GP (Le Mans, Brünn) gewonnen, aber er war sieben Jahre lang völlig weg von der GP-Szene, hat null MotoGP-Erfahrung – und hat von den Anforderungen bei Ducati sicher viel weniger Ahnung als Pirro, der dort sei 2012 unter Vertrag ist.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm