Andrea Dovizioso: Ducatis Power-Vorteil 2018 geringer

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Andrea Dovizioso auf der Ducati Desmosedici

Andrea Dovizioso auf der Ducati Desmosedici

Vorjahressieger Andrea Dovizioso peilt bei Ducatis Heim-GP in Mugello seinen zweiten Saisonsieg nach Katar an. Der Italiener will seinen Patzer beim letzten MotoGP-Rennen in Le Mans ausbügeln.

Nach Nullern in Jerez und Le Mans braucht Ducati-Ass Andrea Dovizioso dringend ein Erfolgserlebnis und viele Punkte, denn er liegt als WM-Neunter bereits 49 Zähler hinter WM-Leader Marc Márquez. Die Vorzeichen in Mugello stehen jedoch gut. Im letzten Jahr konnte «Dovi» hier einen grandiosen Sieg feiern.

«Wir befinden uns hier in einer gänzlich anderen Situation als 2017. Leider liegen wir weit hinter Marc, aber ich denke, dass wir konkurrenzfähiger sind als in der Vergangenheit. Bei den letzten zwei Rennen haben wir leider keine Punkte gesammelt, aber mein Speed war sehr gut. Das ist entscheidend, wenn du um den Titel kämpfen willst. Aber uns ist bewusst, dass wir Punkte gutmachen müssen. Das wird aber nicht einfach, weil viele Fahrer sich auf einem sehr hohen Level befinden. Beim Test hier waren auch viele Fahrer schnell. Ich fühle mich auf dem Bike aber sehr stark und kann konkurrenzfähig sein. Doch jedes Rennwochenende erzählt seine eigene Geschichte», weiß der Ducati-Pilot.

Zu seinem Sturz in Le Mans sagte Dovizioso: «Mir ist klar, was passiert ist. Ich war zu entspannt, weil mein Speed sehr gut war. Jorge überholte ich, weil ich an der Spitze fahren wollte, um Zarco zu entgehen. Er war sehr aggressiv unterwegs und vielleicht ein bisschen zu aufgeregt bei seinem Heim-GP. Ich machte beim Bremsen einen Fehler und brachte zu viel Gewicht auf die Front. Das war ein sehr kleiner, aber folgenschwerer Fehler», räumte er ein.

In Mugello kommen Ducati und Dovizioso die harten Bremszonen und Beschleunigungsphasen entgegen. «Wir haben hier einen kleinen Vorteil. Im fünften oder sechsten Gang haben wir mehr Power als die Gegner, was sehr positiv ist. Zudem bin ich stark auf der Bremse. Aber ich denke, dass uns die Gegner in diesem Jahr näher gekommen sind, was die Power betrifft. Wir haben noch einen Vorteil, aber er ist geringer als 2017.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
8DE