Pedrosa über F1: «Dein Hirn muss das erst begreifen»

Von Otto Zuber
MotoGP
Nach MotoGP-Champion Marc Márquez durfte auch Dani Pedrosa einen RB8-Renner im Toro Rosso-Design auf dem Red Bull Ring Gas geben. Der kleine Spanier war nach seiner Fahrt begeistert vom F1-Auto.

«Ich bin sehr glücklich, das ist ein grossartiger Tag für mich! Diese Erfahrung machst du nur einmal im Leben und es hat unglaublich viel Spass gemacht», schwärmte Dani Pedrosa nach seinem Formel-1-Einsatz im RB8 von 2012. Den Renner, der im Toro Rosso-Design lackiert wurde, teilte er sich mit dem neunfachen Motocross-Champion Tony Cairoli.

Der Italiener kam wie Pedrosa selbst auch in den Genuss eines ganz besonderen Fahrer-Coachs: Der frühere GP-Star und erklärte MotoGP-Fan Mark Webber liess es sich nicht nehmen, den Zweirad-Athleten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Und Pedrosa genoss die Arbeit mit dem Australier und der ganzen Boxencrew sichtlich.

«Es war wirklich cool, das Feeling im Auto ist unglaublich. Ich hatte mit den Jungs auch eine sehr gute Zeit und ich bin unglaublich beeindruckt von der Performance eines Formel-1-Autos. Und wie es sich anfühlt, es macht so viel Spass», freute sich der Honda-Star, der das Werksteam der Japaner nach dieser Saison verlässt.

Für die Kollegen von MotoGP.com wagte der 32-Jährige aus Sabadell auch einen Vergleich der Königsklassen: «Die Formel 1 unterscheidet sich sehr stark von der MotoGP. Das Auto gleicht mehr einem Jet, es klebt am Boden und ist unglaublich schnell. Das Auto sagt dir immer: ‚Ich will noch mehr, mehr, mehr!‘ Auf dem Bike fühlst du dich hingegen viel mehr wie auf einem Pferderücken. Alles ist ständig in Bewegung und du musst mit deinem Körper die Maschine ausbalancieren. Es ist unglaublich cool, diesen Unterschied aus erster Hand zu erleben und zu verstehen, wie unterschiedlich sich der Speed anfühlen kann.»

Und was hat Dani am Formel-1-Fahren am meisten überrascht? «Das Schwierigste sind wohl die Kurventempi, denn du erwartest nicht, dass das Auto die engen Kurven mit einem derart hohen Speed schafft. Du glaubst, das ist unmöglich. Das Auto hilft dir, auf Speed zu kommen. Es braucht einfach Zeit, bis dein Hirn erst einmal begreift, wie schnell du fahren kannst.»

Auf das Formel-1-Abenteuer hat sich der 54-fache GP-Sieger auch im Simulator vorbereitet: «Ich verbrachte einen Tag im Formel-1-Werk in Milton Keynes in Grossbritannien. Dort sass ich im Simulator und habe auch die Sitzprobe absolviert. Die Jungs haben mir ein paar Sachen am Lenkrad erklärt und es war auch wichtig, das Gefühl für die Pedale zu bekommen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 21.04., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 21.04., 17:40, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mi.. 21.04., 18:45, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi.. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 21.04., 21:00, Eurosport 2
    EWC All Access
  • Mi.. 21.04., 21:00, Sky Discovery Channel
    Twin Turbos - Ein Leben für den Rennsport
  • Mi.. 21.04., 21:30, Eurosport 2
    Formel E: Die Story der Formel E
  • Mi.. 21.04., 21:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 22.04., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 02:20, N-TV
    Super-Maschinen - Der E-Rennwagen
» zum TV-Programm
2DE