Andrea Iannone: «Assen passt gut zur Suzuki»

Von Frank Aday
MotoGP

Als WM-Neunter liegt Andrea Iannone vor den Assen-GP gleichauf mit den Ducati-Werkspiloten Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso. Sein Suzuki-Teamkollege Alex Rins hofft in Assen auf ein Top-Resultat.

Zu Beginn des MotoGP-Rennens vor 90.537 Zuschauern in Barcelona kämpfte Suzuki-Pilot Andrea Iannone um die Führung, doch am Ende kam er nur als Zehnter ins Ziel. Iannone nannte die Beschleunigung der Suzuki als große Schwäche. Für den Assen-GP ist der Italiener nach dem Barcelona-Test jedoch zuversichtlich.

«Das letzte Rennen und der Test in Barcelona gaben mir ein positives Gefühl. Ich hoffe, dass sich dies fortsetzt und sich in Assen bestätigt. Im Rennen will ich jedoch ein deutlich besseres Ergebnis als in Barcelona erreichen. Das ist aber eines der Probleme, mit denen wir im Moment umgehen müssen. Wir sind in den Trainings sehr konkurrenzfähig, aber über die Renndistanz bekommen wir Schwierigkeiten. Unsere Leistung bleibt nicht über mehr als 20 Runden konstant. Darauf müssen wir uns nun auch bei der Vorbereitung auf das Rennen konzentrieren. Ich denke, dass das Layout von Assen sehr schön ist und zu den Eigenschaften unserer Maschine passt. Unser Potenzial ist groß», ist Iannone überzeugt.

Alex Rins gab 2017 nach einer Verletzungspause in Assen sein Comeback. Somit findet das nächste Rennen auf einer Strecke statt, die Rins bereits mit der MotoGP-Maschine erkundet hat. «Assen war immer ein besonderer Ort für mich», sagt der Spanier. «So war es vor allem im letzten Jahr, als ich dort mein Comeback nach einer Armverletzung gab. Ich mag diese Strecke sehr, denn sie beinhaltet schnelle Kurven und ist technisch anspruchsvoll. Sie nennen es aus gutem Grund die ‹Kathedrale›.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm