Offiziell: Scott Redding wechselt zu Ducati in BSB

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Scott Redding

Scott Redding

Für regelmäßige Besucher von SPEEDWEEK.com ist es keine Neuigkeit: Nach fünf Jahren in der MotoGP-Klasse und elf im Grand-Prix-Sport, wechselt Scott Redding in die Britische Superbike-Meisterschaft.

Scott Redding, der 2008 mit 15 Jahren den 125-ccm-GP in Donington gewann, beendet seine GP-Karriere. Seine beste Saison erlebte der Engländer 2013, als er in der Moto2-Klasse siebenmal aufs Podium brauste, dreimal als Sieger, und für das Team Marc VDS auf Kalex Vizeweltmeister wurde.

Anschließend stieg er in die MotoGP-Klasse auf, zwei dritte Ränge 2015 auf Honda in Misano und 2016 auf Ducati in Assen sind seine besten Ergebnisse. Sein bestes Gesamtresultat eroberte er als Zwölfter 2014, erneut für das Team Marc VDS.

Mit einer katastrophalen Saison 2018 im Aprilia-Werksteam, Redding hat nach 14 von 19 Rennen nicht einmal die Hälfte der WM-Punkte seines Teamkollegen Aleix Espargaro, fand der aktuelle WM-21. keinen MotoGP-Platz für 2019. Im SBK-Paddock stieß er ebenfalls auf wenig Interesse.

Soeben wurde offiziell verkündet, was regelmäßige Besucher von SPEEDWEEK.com seit letzter Woche wissen: Redding hat einen Vertrag mit Paul Bird und dessen Team Be Wiser Ducati für die Britische Superbike-Meisterschaft 2019 unterschrieben.

Das Team genießt offizielle Unterstützung des Ducati-Werks in Borgo Panigale, 2016 und 2017 wurde es mit Shane Byrne Meister. 2019 kommt erstmals das neue Vierzylinder-Bike mit 1000 ccm zum Einsatz. Geplant ist auch, dass Redding neben den BSB-Rennen mindestens einen Wildcard-Einsatz in der Superbike-WM bestreitet, voraussichtlich das Rennen in Donington Park.

«Ich fuhr nie BSB, die Rennstrecken zu lernen wird eine der größten Herausforderungen», ist Redding bewusst. «Das Team hat ein sehr konkurrenzfähiges Motorrad, ich will zeigen, zu was ich in der Lage bin. Ich bin froh, dass das erste BSB-Rennen in Silverstone ist, mit dieser Strecke verbinde ich großartige Erinnerungen. MotoGP ist eine harte Meisterschaft, ohne das richtige Paket kannst du nicht gewinnen. BSB ist ebenfalls auf einem sehr hohen Level. Ich will beweisen, dass ich noch siegen kann. Für mich ist auch wichtig, dass ich regelmäßig vor meinen sehr loyalen Fans zuhause fahren kann.»

«Scott ist ein starker Fahrer, wie jeder, der einen Grand Prix gewann», hebt Teamchef Paul Bird hervor. «Wir sind zuversichtlich, dass er mit Be Wiser Ducati nächstes Jahr um den Titel kämpfen kann. Viele Leute haben schwer geschuftet, damit dieser Vertrag zustande kam.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 12:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mi. 08.04., 14:30, Disney Junior
Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
Mi. 08.04., 15:00, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mi. 08.04., 15:15, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1991: Großer Preis von Australien, Highlights
Mi. 08.04., 15:30, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
» zum TV-Programm
136