MotoGP

Marc Marquez: «Probleme, die wir nicht verstanden»

Von Gerraint Thompson - 08.10.2018 11:49

Kommt Buriram-Sieger Marc Marquez beim nächsten MotoGP-Rennen in Japan in den Punkten und vor Andrea Dovizioso ins Ziel, dann ist der Honda-Star aus Spanien zum fünften Mal in sechs Jahren Weltmeister.

Mit einem grandiosen Bremsmanöver hat sich Marc Marquez in der letzten Kurve der letzten Runde des Thailand-GP in Buriram den Sieg gegen Andrea Dovizioso (Ducati) und Maverick Vinales (Yamaha) gesichert.

Der Spanier muss beim nächsten Grand Prix lediglich einen WM-Punkt holen und vor Dovi ins Ziel kommen, dann ist er erneut Weltmeister – sofern der WM-Dritte Valentino Rossi (Yamaha gewinnt). Siegt Rossi nicht, muss Marquez nur vor Dovi bleiben, um sich vorzeitig MotoGP-Titel Nummer 5 zu sichern.

Nach seinem siebten GP-Sieg in diesem Jahr, seinem 42. in der Königsklasse, stand der 25-Jährige Rede und Antwort.

Marc, einer deiner Techniker hat gesagt, dass sie am Samstag sehr lange gearbeitet haben, weil es einige Probleme gab. Das hat man im Rennen nicht gemerkt. Hat sich das Team zu viele Gedanken gemacht oder waren die Probleme wirklich da?

Die waren wirklich da. Ich war am Samstag bis neun Uhr am Abend in der Box, danach musste ich mich entspannen. Ich glaube, das Team war bis halb elf da. Wir hatten einige Probleme, die wir nicht verstanden haben. Im Rennen sind wir mit einer veränderten Elektronikeinstellung gestartet, weil sie in manchen Bereichen nicht funktioniert hat. Normalerweise haben wir während der Wochenenden keine Schwierigkeiten, aber in Buriram schon. Es scheint aber, als hätten wir eine Lösung gefunden und in der Box sind wieder alle glücklich. Wir arbeiten aber trotzdem sehr fleißig, das macht letztlich den Unterschied aus.

Wir haben dieses Jahr einige Kämpfe mit den Ducati-Piloten in den letzten Kurven gesehen, die du immer verloren hast. Was war in Thailand anders?

Ich habe versucht, so zu fahren wie in Österreich mit Jorge Lorenzo, damit ich als Erster in den letzten Sektor komme. Das war mein Ziel. In Österreich habe ich es nicht geschafft, weil ich in Kurve 3 zu viel Zeit verloren habe. In Thailand habe ich mich das ganze Rennen über auf ein Manöver in Kurve 5 vorbereitet und es geschafft. Ich wollte es schon probieren, als noch drei Runden zu fahren waren, aber dann hat der Hinterreifen angefangen zu rutschen und ich konnte nicht richtig bremsen. Dann habe ich versucht, meine Karten anders zu spielen. Wir hätten beide den Sieg verdient, weil Dovi ein sehr gutes Rennen gefahren ist.

Während des ganzen Wochenendes wurde über die Reifen gesprochen und im Rennen war es dann viel heißer als an den übrigen Tagen. Wie sehr musstet ihr euch im Rennen um den Verschleiß kümmern?

Ich dachte, dass ich besser damit umgehen kann. Ich bin während des ganzen Wochenendes mit gebrauchten Reifen gefahren und habe mich damit stark gefühlt. Im Rennen wurde es zum Ende hin immer schwieriger. Der harte Reifen hat sehr gut funktioniert, mit den anderen war es über die Renndistanz nicht so einfach.

Bei Ducati herrscht großer Konkurrenzkampf zwischen Lorenzo und Dovizioso. Was bedeutet das für euch?

Dovi ist eine sehr gute Weltmeisterschaft gefahren und er verbessert sich mit dem Ducati-Team von Rennen zu Rennen. In der ersten Hälfte der Saison hat er gesagt, dass er sich besser gefühlt hat als letztes Jahr. Er ist auf allen Strecken gut. Natürlich hat er auch Schwächen, aber hauptsächlich Stärken. Unser Ziel ist es, unser Motorrad zu verbessern und schneller zu sein als die Ducati. Wir wollen während des Rennens eine Lücke zu Ducati auffahren. Aber wir wissen auch, dass sich auch alle anderen Werke verbessern.

Du hast gesagt, dass du vor Motegi das Motorrad verbessern willst. Was willst du ändern?

In FP1 in Buriram habe ich zwei Zehntelsekunden verloren. Ich hatte Probleme mit der Beschleunigung aus der ersten und zweiten Kurve heraus. Im Rennen haben wir das Set-up verändert und es hat besser funktioniert. Aber wir müssen noch weiter daran arbeiten, weil ich das Gefühl habe, dass ich nicht richtig beschleunigen kann.

Marc Marquez gewann in Buriram zum siebten Mal in diesem Jahr © Gold & Goose Marc Marquez gewann in Buriram zum siebten Mal in diesem Jahr
Passende Galerie:

Buriram 2018, Sonntag

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 23.02., 18:55, Motorvision TV
Tour European Rally
So. 23.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 23.02., 19:20, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
So. 23.02., 20:45, Sport1
SPORT1 News Live
So. 23.02., 22:10, Motorvision TV
Liqui-Moly Bathurst 12 Hour Endurance Race 2019
So. 23.02., 23:55, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 24.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 24.02., 05:10, Motorvision TV
Reportage
Mo. 24.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 24.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
124