Motegi FP3: Dovizioso vorn, Rossi sorgt für Spannung

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Valentino Rossi musste im FP3 in Motegi/Japan lange um seinen direkten Einzug ins Qualifying 2 zittern. Im Finish brauste er auf Platz 5. Bestzeit für Dovi vor Crutchlow, Zarco und Márquez.

Im dritten freien MotoGP-Training auf dem Twin Ring Motegi waren nach 13 der 35 Minuten die Zeiten am Samstagfrüh noch identisch mit den Top-10-Platz vom Freitag, nur Alex Rins war auf Platz 10 vorgedrungen – vor Aleix Espargaró.

Bei Ducati war die Box neben Andrea Dovizioso leer – Jorge Lorenzo hatte am Freitag nach einer Runde das Handtuch geworfen. Er bezweifelt auch, ob er in Phillip Island (28.10.) fit sein wird, obwohl dort die Belastung beim Bremsen wesentlich geringer sein wird als in Japan.

Voraussichtlich wartet er auf den Sepang-GP am 4. Oktober, wo er im Januar Bestzeit fuhr. Michele Pirro könnte ihn in Australien ersetzen, aber er hat für Ducati PR-Verpflichtungen in Dubai.

Die Aufgabenstellung für das dritte freie MotoGP-Training von Motegi unterschied sich nicht von den meisten anderen Trainings am Samstagvormittag in der Königsklasse.


Die ersten zehn der Gesamtwertung aus FP1, FP2 und FP3 würden direkt ins Qualifying 2 (Beginn: 14.35 Uhr Ortszeit) aufsteigen. Alle Fahrer, die sich auf den Rängen 13 bis 25 klassieren, müssen ins Qualifying 1, das ebenfalls 15 Minuten dauert und um 14.10 Uhr Ortszeit startet.
Die ersten zwei aus dem Q1 dürfen dann noch zusätzlich ins Q2 aufrücken, in dem schließlich die besten zwölf Startplätze vergeben werden. Die Reihenfolge aus dem Q1 vom 13. bis zum letzten Platz ergibt dann die Startreihenfolge hinter den ersten zwölf Plätzen.

Wie immer nutzten die Asse den Großteil des FP3 für Reifentests und das Austüfteln eines Renn-Set-ups.

Tito-Rabat-Ersatzfahrer Jordi Torres stürzte mit der Reale-Avintia-Ducati.

15 Minuten vor Schluss präsentierte sich folgende Top-Ten-Positionen: Dovizioso führt mit der Freitag-Zeit von 1:45,358 mi vor Crutchlow, Zarco, Márquez, Viñales, Iannone, Bautista, Pedrosa, Miller und Rossi. 11. Rins vor Aleix Espargaró, Petrucci und Redding. KTM-Pilot Pol Espargaró, in diesem Jahr noch nie in den Top-Ten, hielt sich auf Platz 16. Er lag 1,501 sec hinter der Bestzeit.

Elf Minuten vor Schluss lag Rossi ausserhalb der Top-Ten – auf Rang 11. Denn Jack Miller war auf Platz 6 vorgestossen vor Iannone, Bautista, Pedrosa und Petrucci, der sich gegenüber Freitag deutlich gesteigert hat.

Fünf Minuten vor Schluss lag Rossi immer noch an 12. Position, Franco Morbidelli direkt hinter ihm auf der 2017-Honda. Tom Lüthi an 21. Stelle, er hat den Rückstand auf P1 auf 1,767 sec verringert.

Vier Minuten vor Schluss fand Valentino Rossi eine erste Antwort – mit 1:46,023 min brauste er auf Platz 9 vor Pedrosa und Petrucci, Rins und Morbidelli. Vorher hat er Rossi im Sektor 3 meist 0,3 sec verloren.

Cal Crutchlow (LCR-Honda) donnerte dann mit 1:45,134 min auf Platz 1, während Rossi an die Box fuhr und sich dann hetzen musste, um noch eine fliegende Runde drehen zu können.

Doch Dovizioso antwortete mit einer Bestzeit mit 1:45,107 min. Während Zarco im vierten Sektor Zeit verliert, gibt Rossi noch einmal heftig Gas – und sichert sich mit 1:45,422 min den fünften Platz. Bei Movistar-Yamaha sind erleichterte Mienen in der Box zu sehen.

«Wir haben über Nacht das Setting geändert, weil Vale mehr Traktion hinten wollte. Aber diese Abstimmung hat sich nicht bewährt, deshalb sind wir zum alten Set-up zurückgekehrt», schilderte Teammanager Massimo Meregalli.

Danilo Petrucci stürzte, er fiel auf Platz 13 zurück und muss ins Q1.

Fazit: Die ersten Vier haben sich gegenüber dem FP1 nicht verändert, auch wenn die Zeiten verbessert wurden.

Übrigens: Marc Márquez hatte am Freitag erzählt, er sei durch den schweren Moto2-Sturz seines Bruder Alex ein bisschen aus dem Konzept gebracht worden. Doch Alex kam glimpflich davon, obwohl er eine Blessur an der Schulter davon getragen hat.

Das Gesamt-Ergebnis von FP1, FP2 und FP3


1. Dovizioso 1:45,107
2. Crutchlow, + 0,027
3. Zarco, + 0,030
4. Márquez, + 0,182
5. Rossi, + 0,315
6. Pedrosa, + 0,321
7. Viñales, + 0,363
8. Rins, + 0,401
9. Iannone, + 0,492
10. Miller, + 0,581
11. Bautista, + 0,635
12. Morbideli, + 1,018
13. Petrucci, + 1,109
14. Nakasuga, + 1,234
15. Pol Espargaró, KTM, + 1,381 sec
16. Nakagami, + 1,384
17. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1.411
18. Redding
19. Syahrin
20. Siméon
21. Lüthi, + 1,941
22. Smith, KTM, + 2,030
23. Abraham
24. Guintoli, Suzuki, + 2,430
25. Torres, + 2435

Das Ergebnis von FP1 und FP2 am Freitag

1. Dovizioso 1:45,358 min
2. Crutchlow, + 0,105 sec
3. Zarco, + 0,125
4. Márquez, + 0,140
5. Viñales, + 0,282
6. Iannone, + 0,672
7. Bautista, + 0,852
8. Miller, + 0,907
9. Rossi, + 0,971
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,168
11. Pedrosa, + 1,210
12. Redding, + 1,498
13. Nakagami
14. Pol Espargaró, KTM, + 1,501
15. Nakasuga
16. Siméon
17. Petrucci
18. Smith, KTM, + 1,779
19. Rins
20. Morbidelli
21. Guintoli
22. Torres
23. Abraham
24. Syahrin
25. Lüthi, + 2.475

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm