Lucio Cecchinello (LCR): Valencia mit Stefan Bradl?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Lucio Cecchinello

Lucio Cecchinello

LCR-Honda-Teambesitzer Lucio Cecchinello will Stefan Bradl für Valencia noch nicht aufbieten. «Doch die Chancen, dass Cal Crutchlow in Valencia fährt, sind sehr, sehr gering», sagt der Teamchef.

Das LCR-Honda-Castrol-Team wird erst in ungefähr einer Woche offiziell verlautbaren, ob Stefan Bradl auch das WM-Finale in Valencia (18. November) an der Stelle des verletzten Cal Crutchlow bestreiten wird. Der Brite war im FP2 in Australien am Freitag mit 230 km/h im Turn 1 schwer gestürzt. Er erlitt drei Brüche am rechten Innenknöchel und am untereren Distalende des Schienbeins.

«Cal wurde am Donnerstagfrüh in Melbourne zum zweiten Mal operiert», berichtete LCR-Honda-Teambesitzer Lucio Cecchinello im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

«Die Operation hat zwei Stunden gedauert, es wurden zwei Platten und fünf Schrauben eingefügt. Eine Stunde nach der Operation war Cal schon wieder wach, er klagte über keine starken Schmerzen. Die Operation ist Dr. Matthias Russ durchgeführt worden, der übrigens Deutscher ist. Er hat auch den ersten Eingriff am letzten Wochenende durchgeführt. Dr. Russ hat mich dann angerufen und mir eine Textnachricht geschickt. Er sei mit dem Verlauf der OP sehr zufrieden, hat er mir mitgeteilt.»

Cecchinello erwähnte, dass Cal Crutchlow schon am Sonntag oder Montag heimfliegen könnte, man werde aber voraussichtlich bis Dienstag mit dem Rückflug warten.

Mit einer Rückkehr des WM-Fünften in Valencia ist nicht zu rechnen. «Aber wir wollen Cal die Möglichkeit geben, sich mit seinen britischen Ärzten zu besprechen und uns dann mitzuteilen, ob er beim nächsten Grand Prix fahren kann», sagte Lucio. «Bevor wir diese Information nicht haben, werden wir die Teilnahme von Stefan für Valencia nicht bestätigen – aus Respekt vor Cal. Aber realistisch gesehen sind die Chancen für eine so rasche Genesung sehr, sehr gering. Cal wird daheim die Physiotherapie so rasch wie möglich beginnen, damit er so bald wie möglich wieder fit wird.»

Aber Lucio Cecchinello rechnet sich einmal ernsthaft damit, dass Crutchlow Ende November in Jerez testen kann.

Wird das LCR-Team Stefan Bradl, der als HRC-Testfahrer für Valencia (20./21. November) nicht vorgesehen ist, weil man sich dort auf Neuankömmling Lorenzo konzentrieren will, vielleicht sogar für den Valencia-Test aufbieten?

Cecchinello: «Wir werden das mit HRC besprechen. Vielleicht kann Stefan seine 2018-Testmaschine mit den 2019-Updates in unserem Team testen, dann können unsere Techniker schon einiges am neuen Bike kennenlernen. Wir werden gemeinsam mit HRC darüber diskutieren, ob so eine Vorgangsweise mit dem 2019-Prototyp sinnvoll wäre.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm