Danilo Petrucci (Ducati/1.): «Noch nichts gewonnen»

Von Jordi Gutiérrez
MotoGP
Danilo Petrucci auf seiner Werks-Ducati

Danilo Petrucci auf seiner Werks-Ducati

Danilo Petrucci fuhr in Jerez am ersten der zwei MotoGP-Testtage die Bestzeit. Ein Ducati-Werksfahrer zu sein, ist ein Kindheitstraum, der wahr wird, aber «es ist nur ein Anfang», betonte er.

Danilo Petrucci war der einzige MotoGP-Pilot, der in Jerez am ersten Tag unter 1:38 min blieb, wenn auch nur knapp. Mit seiner Bestzeit in 1:37,968 min verwies er seinen neuen Teamkollegen Andrea Dovizioso auf Rang 2 und lobte danach seine Ducati GP19.

«Ich fühlte mich sehr, sehr gut mit dem Motorrad. Ich bin glücklich, weil das Feeling nach Valencia auch hier in Jerez gut ist und das Bike ist mehr oder weniger unverändert. Das bedeutet, dass es gut funktioniert. Wir haben viele neue Teile probiert, aber nichts am Set-up», unterstrich er.

«Am Ende haben wir den neuen Michelin-Reifen aufgezogen und ich konnte eine sehr gute Runde fahren. Aber auch auf gebrauchten Reifen fühle ich mich gut, das ist wichtig, weil ich mit dem Hinterreifen immer etwas Schwierigkeiten hatte. Seit Valencia fühle ich mich ziemlich gut», freute er sich, mahnte aber gleichzeitig, ruhig zu bleiben und weiter zu arbeiten. «Ich habe immer Probleme, wenn es heiß ist, und in Valencia und Jerez waren die Temperaturen nicht hoch.»

«Im Moment hat alles, was wir probiert haben, funktioniert. Das ist gut, aber wir haben für den Donnerstag noch eine lange Liste mit Dingen, die wir machen müssen, wir werden am Chassis arbeiten. Man hat nur sehr wenig Zeit, um etwas zu testen, du musst es mit neuen und gebrauchten Reifen probieren und es ist sehr schwierig, einen Unterschied zu sehen», so der 28-jährige Italiener, der sich mit dem Wechsel in das Werksteam von Ducati einen Kindheitstraum erfüllte.

«Es ist ein Traum, der wahr wird. Als ich klein war, hat mein Vater im Team gearbeitet und ich habe mir immer gedacht, vielleicht bin ich eines Tages auch in rot unterwegs. Der Tag ist gekommen, aber es ist nur ein Anfang. Ich habe noch nichts gewonnen. Das nächste Jahr ist die Chance, damit anzufangen, immer in der Top-Gruppe zu sein.»

Jerez-Test, 1. Tag, 28. November

1. Petrucci, Ducati, 1:37,968 min
2. Dovizioso, Ducati, 0,217 sec
3. Nakagami, Honda, + 0,380 sec
4. Viñales, Yamaha, + 0,408 sec
5. Márquez, Honda, + 0,549 sec
6. Morbidelli, Yamaha, + 0,691 sec
7. Lorenzo, Honda, + 0,781 sec
8. Miller, Ducati, + 0,848 sec
9. Bautista, Ducati, + 0,862 sec
10. Mir, Suzuki, + 0,988 sec
11. Iannone, Aprilia, + 1,040 sec
12. Rabat, Ducati, + 1,129 sec
13. Rins, Suzuki, + 1,182 sec
14. Bagnaia, Ducati, + 1,189 sec
15. Pol Espargaró, KTM, + 1,273 sec
16. Quartararo, Yamaha, + 1,446 sec
17. Rossi, Yamaha, + 1,596 sec
18. Smith, Aprilia, + 2,206 sec
19. Zarco, KTM, + 2,224 sec
20. Abraham, Ducati, + 2,470 sec
21. Syahrin, KTM, + 2,662 sec
22. Guintoli, Suzuki, + 2,775 sec
23. Oliveira, KTM, + 3,731 sec
24. Baiocco, Aprilia, + 4,798 sec

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 09.08., 18:15, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 18:20, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
So. 09.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
So. 09.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:00, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 09.08., 20:00, Sky Sport HD
Formel 3
So. 09.08., 20:00, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
17