Marc Márquez (Honda): Sein Fahrstil ist purer Ehrgeiz

Von Colin Young
MotoGP
Marc Márquez geht an das Limit und darüber hinaus

Marc Márquez geht an das Limit und darüber hinaus

Weltmeister Marc Márquez ging an den MotoGP-Wochenenden der Saison 2018 insgesamt 23 Mal zu Boden. «Das heißt aber nicht, dass ich ein schlechterer Fahrer bin», so der Honda-Pilot.

«Am Ende sind die Titel das Wichtigste, ohne Titel fehlt die Bedeutung, aber ich hoffe, dass sich die Leute auch wegen meines Fahrstils, meines Charakters und meines Ehrgeizes auf der Strecke an mich erinnern», wünscht sich Marc Márquez. Mit seinem fünften MotoGP-Titel zog er bei der der Anzahl der Titelgewinne in der «premier class» mit Mick Doohan gleich.

«Doohan hatte eine sehr spezielle Fahrweise», erinnerte sich Márquez an den Helden seiner Kindheit. «Es gibt einige Fahrer, die sehr schnell waren, aber nicht die gleiche Herangehensweise hatten und nicht auf dieselbe Art und Weise in Erinnerung blieben.»

Das soll beim Spanier nicht der Fall sein. «Bei meinem Fahrstil dreht sich alles um den Ehrgeiz: Wenn ich 18 Mal stürzen muss, um Weltmeister zu werden, dann stürze ich eben 18 Mal. Das ist mein Stil – Ehrgeiz bedeutet, dass ich auf der Strecke alles gebe», stellte der MotoGP-Weltmeister klar. «Wenn ich einen Sturz verhindern kann, hoffe ich immer, dass die TV-Kameras den Save eingefangen haben, damit ich es nochmal anschauen kann!»

Márquez spielt ständig mit dem Feuer, verbrennt sich aber kaum: In der Saison 2018 ging er insgesamt 23 Mal zu Boden, er gewann aber neun Grand Prix – 50 Prozent der 18 Rennen, bei denen er ins Ziel kam. Er hat keine Angst davor, an das Limit zu gehen und gleichzeitig die mentale Stärke, etwas zurückzunehmen, wenn es darauf ankommt.

«Ich bin der Top-Fahrer, der am meisten stürzt, was nicht daran liegt, dass ich ein schlechterer Fahrer bin», kommentierte er. «Vielleicht kommt der Moment, in dem man Angst hat, sich zu verletzen, aber wenn du darüber nachdenkst, wirst du nie schnell sein. Ich muss das ein kleines bisschen unbewusst angehen, um mich an das Limit heranzutasten. Ich mag es, auf dieser feinen Klinge zu tanzen.»

Mit nur 25 Jahren ist Márquez ein siebenfacher Weltmeister. Die schlechte Nachricht für seine Rivalen: Der MotoGP-Star hat noch lange nicht ausgelernt. Sein ungezähmtes Talent mit mehr Selbstkontrolle zu kombinieren ist Teil des Plans, während er zu einem kompletteren Rennfahrer heranreift – nicht nur einer, der unglaublich schnell sein kann.

«Manchmal merke ich, bevor ich stürze, 'oh, ich werde stürzen.' Du weißt, dass du über deinem Limit fährst, aber du hörst nicht auf zu pushen, weil ein anderer Fahrer schneller ist», schilderte er. «Das ist der Punkt, an dem ich mich selbst unter Kontrolle halten muss. Es geht mehr darum zu lernen, sich selbst zu kontrollieren, als die Limits kennenzulernen. Was mir dabei mehr als alles andere hilft, ist zu versuchen, meine Erfahrung zu nutzen, um im Leben und auf der Strecke reifer zu sein.»

«Ich bin mit 15 Jahren in das GP-Paddock gekommen, ich war noch ein Kind, und als ich mit 20 in die MotoGP-Klasse aufgestiegen bin, war ich immer noch ein Teenager», ergänzte der Honda-Werksfahrer. «Ich kann viel über das Rennfahren und die Technik lernen, aber um dich wirklich zu verbessern, musst du deine Erfahrung nutzen. Das ist der größte Unterschied zwischen Dovizioso, Rossi, Lorenzo und allen anderen: Sie haben die Erfahrung, die sie anders einsetzen können.»

Márquez lebt in der Gegenwart und verschwendet wenig Zeit darauf, über die Vergangenheit oder die Zukunft zu grübeln. Er ist sich aber bewusst, dass seine bemerkenswerten Erfolge den Druck mit sich bringen, noch mehr zu schaffen. Die Erwartungen von außen sind riesig.

«Natürlich verspüre ich den Druck, mehr zu gewinnen, aber das ist auch meine eigene Einstellung. Ich will den Druck haben, jedes Jahr um die Weltmeisterschaft zu kämpfen – es bedeutet, dass die Leute an mich glauben und ich auf einem wirklich guten Level bin», unterstrich er.

«Jedes Jahr ist allerdings anders und ich werde jedes Jahr mit derselben Mentalität angehen: Ein Weltmeister zu sein.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 01.06., 19:05, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 01.06., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 01.06., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mo. 01.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mo. 01.06., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 01.06., 21:00, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
» zum TV-Programm