Wie Joan Mir in Rekordzeit zum MotoGP-Piloten wurde

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Joan Mir auf der MotoGP-Suzuki

Joan Mir auf der MotoGP-Suzuki

Mit nur 20 Jahren und nur vier GP-Saisons auf dem Buckel hat Joan Mir im Juni einen MotoGP-Vertrag bei Ecstar Suzuki unterschrieben – dabei war der Spanier lange Zeit schwer vermittelbar.

Am 1.  September wurde Joan Mir 21 Jahre alt, aber bereits seit Juni hat der Moto3-Weltmeister von 2017 einen MotoGP-Werksvertrag (bei Suzuki) in der Tasche. Damit hat der Mallorquiner einen Rekord aufgestellt: Er hatte nach seinem 42. Grand Prix bereits einen MotoGP-Werksvertrag unterzeichnet – für zwei Jahre.

Sein Manager Paco Sanchez, der sich auch um die Geschäfte von Maverick Viñales kümmert, hatte seine Kontakte zu Suzuki Ecstar spielen lassen, dorthin hat er für 2015 und 2016 schon seinen Schützling Viñales transferiert.

Paco Sanchez wundert sich noch heute, warum der begnadete Mir nach seinem zweiten Platz im Red Bull Rookies-Cup 2014 (hinter Jorge Martin) keinen GP-Vertrag bekam.

«Irgendwie war Joan schwer vermittelbar. Zum ersten Mal hatte ich im Sommer oder Herbst 2013 mit ihm zu tun. Damals rief mich ein Bekannter aus Mallorca an und erzählte mit von einem Talent, das sich für den Rookies-Cup bewerben wollte. Also griff ich zum Telefon und rief Alberto Puig an, der dort für die Selektion der Talente zuständig ist. Er bat ihn, bei der Auswahl der Talente ein Auge auf Joan Mir zu werfen. Danach hat er mich angerufen und meint, Joan mache einen guten Eindruck, er sei begabt», erklärte Sanchez im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

Aber nach dem zweiten Cup-Gesamtrang 2014 war trotzdem kein Moto3-GP-Team an Joan Mir interessiert.

Schon Johann Zarco erlitt nach der Saison 2007 und dem Rookies-Cup-Gesamtsieg das gleiche Schicksal. Auch ihn wollte damals kein WM-Team haben.

Sanchez: «Ich bin zu jedem GP-Team der Moto3 und Moto2 gelaufen, habe angeklopft und Joan angepriesen für 2015. Niemand wollte ihn. Auch in der Supersport-WM bestand kein Interesse. Aber seine Eltern hatten kein Geld, wir konnten nur das Talent des Fahrers anbieten. Schließlich habe ich etwas Geld aufgetrieben und Joan in eines der ärmsten CEV-Moto3-Teams gesteckt. Er musste 2015 mit einem Motorrad von 2012 fahren, und das gegen die Teams von Alzamora-Monlau und Ajo Motorsport, die quasi mit WM-Material unterwegs waren. Trotzdem hat Joan Mir die ersten zwei Rennen gewonnen. Danach war ich restlos von seiner Schnelligkeit überzeugt. Für 2016 haben wir einen Vertrag bei Leopard-KTM bekommen, er hat den Österreich-GP gewonnen und ein paar weitere Podestplätze errungen. Für 2017 sind wir bei Leopard geblieben.»

Der Rest ist bekannt: Mir gewann auf der Leopard-Honda 2017 den Moto3-WM-Titel – mit zehn Siegen in 18 Rennen.

In der Moto2-WM bei Marc VDS ging die Mir-Erfolgsstory fort. Mir fuhr beim fünften Rennen in Le Mans als Dritter erstmals aufs Podest, dann wurde offenkundig, dass bereits MotoGP-Angebote von Ducati, Honda und Suzuki vorlagen. Es folgten weitere Podestplätze in Mugello (3.), Sachsenring (2.) und Phillip Island (2.) – aber auch vier Ausfälle. Seine einzige Moto2-Saison beendete Mir als Sechster. 

Paco Sanchez managt weiter Viñales und Mir. «Maverick will Exklusivität. Bei Joan hat er nur eingewilligt, weil er wohl nicht dachte, dass er so rasch in die MotoGP-kommt... Im Motorradsport ist nicht üblich, dass ein Manager mehrere Fahrer betreut. Dabei wäre es sinnvoll. Ich habe in der Moto2-WM 2013 Pol Espargaró, Kallio und Rabat gemanagt. Das hat reibungslos geklappt. Alle drei haben ähnliche Fahrergagen bekommen, aber die Fabrikate bei Leder und Helm waren unterschiedlich. 2014 waren Rabat und Kallio bei Marc VDS Erster und Zweiter in der WM. Es gab trotzdem keine Konflikte. In anderen Sportarten ist so etwas üblich. IGM managt zum Beispiel die Top-Ten der Tennis-Weltrangliste. Das klappt auch. Im Fußball kenne ich Agenturen, die haben 200 Kicker unter Vertrag.»

Paco Sanchez freut sich, dass Joan Mir nicht zu jenen Teenagern zählt, die ihre Kindheit für den Motorsport geopfert haben. «Er kam mit 18 in die WM und ist mit 20 Jahren MotoGP-Fahrer. Ich halte dieses System für vorbildlich. So lassen wir den Athleten ihre Kindheit, sie können sich austoben und können zur Schule gehen. Und wenn sie in die WM kommen, müssen wir nicht mit den Eltern oder Großeltern verhandeln, sondern die Fahrer sind volljährig und zeichnungsberechtigt. Sie sind keine Kinder mehr und sind sich bewusst, dass dieser Sport auch gefährlich sein kann.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm