Marc Márquez: Die Belohnung nach zwei Reha-Monaten

Von Otto Zuber
MotoGP
Marc Márquez

Marc Márquez

MotoGP-Weltmeister Marc Márquez steht kurz davor, wieder auf ein Motorrad zu steigen. «Die Ärzte sagten, es würde drei bis vier Monate dauern, wir haben versucht, es zu beschleunigen», so der Honda-Star.

Márc Márquez wurde bei der großen Gala der spanischen Sportzeitung «Mundo Deportivo» zum besten Sportler des Jahres 2018 gekürt. Sein Augenmerk liegt aber bereits auf der neuen Saison, die am 6. Februar mit dem Sepang-Test offiziell beginnt. Nach einer Schulteroperation, der er sich Anfang Dezember unterzog, kommt der Honda-Star allerdings nicht topfit nach Malaysia.

«Ich kann es kaum erwarten, wieder loszulegen, weil es für mich ein ziemlich ungewöhnlicher Winter war. Seit fast zwei Monaten konzentriere ich mich voll auf die Genesung. Die Ärzte sagten mir, es würde zwischen drei und vier Monate dauern, aber wir versuchen, den Prozess zu beschleunigen – mit fünf Stunden Reha täglich, seit dem 12. Dezember, nur am 24., 25. und 31. Dezember und am Neujahrstag nicht», berichtete Márquez im Interview mit «mundodeportivo.com».

«Mit der schmerzenden Schulter, der linken, merkt man, dass man sie für alles braucht. Gleich nach der Operation konnte ich nicht lachen, was für mich schwierig war, weil ich den ganzen Tag über lache. Nun kann ich anfangen, unter der Dusche den Körper und den Kopf mit Seife zu waschen, ein Glas aus dem Schrank zu holen... Es hat mich einiges gekostet, aber nun geht es zum Glück viel besser und ich bin nahe dran, ein Motorrad zu fahren», erklärte der fünffache MotoGP-Weltmeister.

Tatsächlich veröffentlichte er am Donnerstag ein Video in den sozialen Netzwerken, das vermuten lässt, dass er sich schon sehr bald auf ein Drit-Track-Trainingsbike schwingen wird. «Es war ein langer Winter, wir haben hart für die Reha gearbeitet, und endlich... die Belohnung!», schrieb er dazu. Repsol-Honda verkündete auf Instagram: «Es ist Zeit, das Bike hervorzuholen! Es war der bisher härteste Winter für Marc Márquez, morgen [Freitag] werden wir genau sehen, wir hart er gearbeitet hat, um wieder auf das Motorrad zu steigen.»

Bereits in einer Woche stehen dann die ersten MotoGP-Tests des Kalenderjahres in Malaysia an: «Ich werde nicht bei 100 Prozent sein, mir fehlt immer noch Kraft. Um ein Bike zu testen, musst du am Tag 60 bis 70 Runden fahren. Ich bin nicht wirklich bereit, so viel zu fahren. Ich muss mich zurückhalten und sicher gehen, dass die Runden, die ich mache, von Qualität sind», betonte Márquez.

«Mein einziges Ziel ist das erste Rennen, das es gilt, so gut wie möglich zu überstehen. Danach haben wir wieder zwei Wochen, bevor das zweite Rennen stattfindet. Dann hoffe ich, voll fit zu sein», fügte er hinzu. Die MotoGP-WM 2019 beginnt am 10. März in Katar, das zweite Aufeinandertreffen folgt am 31. März in Argentinien.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 00:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Mo. 06.04., 00:35, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 00:50, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:15, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mo. 06.04., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 02:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mo. 06.04., 02:20, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 06.04., 05:30, Eurosport 2
Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
122