Sepang-Test, Tag 2: Bestzeit für Viñales vor Rins

Von Otto Zuber
MotoGP
Maverick Viñales

Maverick Viñales

Yamaha-Ass Maverick Viñales schnappte sich in der Schlussphase am Tag 2 des MotoGP-Tests in Sepang die Bestzeit – vor Alex Rins (Suzuki) und Jack Miller (Pramac-Ducati). P11 für Johann Zarco (KTM).

Auf dem Sepang International Circuit ging um 18 Uhr Ortszeit (11 Uhr mitteleuropäischer Zeit) der zweite von insgesamt drei MotoGP-IRTA-Testtagen zu Ende. Am Donnerstagnachmittag passierte auf dem Zeitenmonitor lange nichts Aufregendes. In den Top-10 gab es von 13 bis 17.30 Uhr keine Veränderungen, in der Schlussphase ging es aber noch einmal heiß her.

Jack Miller, Takaaki Nakagami und Tito Rabat verbesserten ihre Zeiten in den letzten 25 Minuten, zehn Minuten vor Schluss griff auch Alex Rins (Suzuki) in das Geschehen ein: Zunächst schob er sich auf Platz 6, er legte dann aber nach und fuhr in 1:59,424 sec Bestzeit. Diese wurde ihm aber in letzter Minute noch von Yamaha-Star Maverick Viñales entrissen, der um 0,527 sec schneller war. Miller (Pramac-Ducati) landete in der letzten Runde noch auf Platz 3.

Andrea Dovizioso (Ducati), der die Zeitenliste am zweiten Tag lange angeführt hatte, beendete den Donnerstag als Vierter – vor Cal Crutchlow (LCR-Honda), der nach einer komplizierten Knöchelverletzung, die er beim Australien-GP erlitten hatte, wieder vorne mitmischte. Valentino Rossi (Yamaha) platzierte sich auf 6.

Kurzzeitig lag MotoGP-Rookie Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati) auf Platz 10, er wurde dann prompt von Red Bull-KTM-Pilot Johann Zarco verdrängt, der es am Ende aber auch knapp nicht in die Top-10 schaffte: Rang 11 stellt im Vergleich zum Vortag aber eine deutliche Verbesserung für den Franzosen dar. Bester Aprilia-Fahrer war erneut Aleix Espargaró auf Platz 13.

Marc Márquez beendete seinen Testtag wie schon am gestrigen Mittwoch frühzeitig: Nach 37 Runden war für den Repsol-Honda-Piloten, der nach der Schulter-OP noch nicht wieder zu 100 Prozent fit ist, am Donnerstag Schluss. «Die Kraft ließ nach, doch die Schmerzen wurden stärker. Dann habe mir entschieden, früher aufzuhören als geplant», kommentierte der Weltmeister. Trotzdem hielt er sich bis zum Ende auf Platz 8.

Noch gar nicht auf der Strecke zu sehen war an den zwei der insgesamt drei IRTA-Testtagen in Sepang hingen Aprilia-Testfahrer Bradley Smith.

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 7. Februar:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,897 min
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,527 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,620
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,665
5. Cal Crutchlow, Honda, + 0,669
6. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,728
7. Tito Rabat, Ducati, + 0,767
8. Marc Márquez, Honda, + 0,893
9. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,948
10. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,069
11. Johann Zarco, KTM, + 1,076
12. Francesco Bagnaia, Ducati, + 1,098
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,204
14. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,211
15. Franco Morbidelli, Yamaha, +1,254
16. Stefan Bradl, Honda, + 1,333
17. Pol Espargaró, KTM, + 1,408
18. Andrea Iannone, Aprilia, + 1,613
19. Mika Kallio, KTM, + 1,626
20. Miguel Oliveira, KTM, + 1,775
21. Joan Mir, Suzuki, + 1,979
22. Karel Abraham, Ducati, + 2,348
23. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 2,509
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,757
25. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,962
26. Jonas Folger, Yamaha, + 4,092
27. Takuya Tsuda, Suzuki, + 4,379

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 6. Februar:

1. Marc Márquez, Honda, 1:59,621 min
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,259 sec
3. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,316
4. Tito Rabat, Ducati, + 0,362
5. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,430
6. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,433
7. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,537
8. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,576
9. Stefan Bradl, Honda, + 0,593
10. Pol Espargaró, KTM, + 0,692
11. Jack Miller, Ducati, + 0,762
12. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,839
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,981
14. Cal Crutchlow, Honda, + 1,060
15. Francesco Bagnaia, Ducati, + 1,073
16. Miguel Oliveira, KTM, + 1,281
17. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 1,344
18. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,364
19. Mika Kallio, KTM, + 1,433
20. Johann Zarco, KTM, + 1,500
21. Andrea Iannone, Aprilia, + 1,628
22. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 1,665
23. Joan Mir, Suzuki, + 1,811
24. Karel Abraham, Ducati, + 2,006
25. Jonas Folger, Yamaha, + 2,115
26. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,232

Zum Vergleich:

Beste Pole-Zeit: Jorge Lorenzo, Yamaha, 2:00,606 min (2015)
Rundenrekord: Dani Pedrosa, Honda,1:59,053 min (2015)
Beste Rundenzeit: Jorge Lorenzo, Ducati, 1:58,830 min (2018 Test)
Shakedown-Test 2019: Aleix Espargaró, Aprilia, 2:00,500 min

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 13.08., 18:30, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Do. 13.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 13.08., 21:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Olympische Spiele Barcelona 1992: Basketball Finale Kroatien - USA
Do. 13.08., 21:15, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
18