Cal Crutchlow: «Auf Honda würden sie sich beschweren»

Von Adam Wheeler
MotoGP
LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow

LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow

Cal Crutchlow analysiert die Leistung von Suzuki-Ass Alex Rins und geht der Frage nach, ob die Konkurrenz mehr unter Grip-Problemen leidet als die Honda-Piloten – abgesehen von Jorge Lorenzo.

«Ich mag es, mit Alex zu fahren», sagte Cal Crutchlow über den Austin-Sieger Alex Rins (Suzuki). «Er ist ein guter Mann, ein lustiger Junge. Und er hat am Ende des letzten Jahres gezeigt, dass er ein Raketen-Mann ist. So schnell – und er schafft das Woche für Woche und ist sehr konstant. Seine Stärke ist, dass er immer dabei ist. Ich weiß nicht, ob er das Beste aus dem Motorrad holt, aber es ist ein sehr guter Allrounder», analysierte der LCR-Honda-Pilot die Werks-Suzuki.

Außerdem hätte Rins keinen Druck, stellte Crutchlow fest – auch wenn der Spanier im Team die Führungsrolle inne habe, schließlich ist sein Landsmann und Teamkollege Joan Mir ein Klassen-Neuling. Nach seinem ersten Sieg in der «premier class» hatte der 23-Jährige selbst erklärt, dass er auf dem «Circuit of the Americas» nicht damit gerechnet hätte. Umso mehr bejubelte er mit seinem Team den ersten Suzuki-Sieg seit Silverstone 2016.

Rins hatte zuvor seine Chance genutzt, als der vermeintlich unschlagbare König des COTA, Marc Márquez, in Führung liegend stürzte. Damit schob sich der Suzuki-Pilot auch in der WM-Wertung auf Rang 3. Mit nur fünf Punkten Rückstand liegt er in Schlagdistanz zum Leader Andrea Dovizioso (Ducati). Eine neue Situation für Rins: «Ich weiß nicht, wie es in einem WM-Kampf aussieht, aber er ist ein guter Fahrer, er wird jedes Jahr schneller und das ist schön zu sehen», meinte Crutchlow dazu.

Als großer Favorit auf die WM-Krone wird aber weiterhin Repsol-Honda-Star Márquez gehandelt, nicht zuletzt nach seinem überlegenen Sieg in Las Termas. Wenn Crutchlow nicht wegen eines Frühstarts eine Durchfahrtsstrafe kassiert hätte, dann hätte er in Argentinien ebenfalls auf dem Podest stehen können.

«Ich muss sagen, dass wir auf derartigen Strecken sehr gut sind», blickte der Brite zurück. «Bei wenig Grip scheinen wir ihn besser zu finden als die anderen, auch wenn unser Motorrad in Sachen Grip wahrscheinlich nicht das Beste ist. Wie auf Phillip Island. Ich fühle mich einfach gut in Argentinien und weiß nicht warum. Ich mag die Strecke nicht besonders. Aber wir wissen, dass das Bike in diesem Jahr gut funktioniert.»

Leidet die Konkurrenz also stärker unter Grip-Problemen als die Honda-Piloten? «Na ja, sie beschweren sich, dass es ihnen an Grip fehlt, aber wenn sie eine Honda fahren würden, dann würden sie sich erst richtig beschweren. Wenn man sich Lorenzo anschaut, er kann nur auf Strecken mit guten Grip-Verhältnissen fahren – sonst fehlt ihm Grip am Hinterrad. Wir fahren das Motorrad auf einen andere Art. Versteht mich nicht falsch, ich mag es, wenn die Strecke ein gutes Grip-Level hat – und ich glaube, dass man in Bestform sein muss, um mit einer Strecke wie Argentinien klarzukommen», erklärte Crutchlow.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 00:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Mo. 06.04., 00:35, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 00:50, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:15, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mo. 06.04., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 02:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mo. 06.04., 02:20, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 06.04., 05:30, Eurosport 2
Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
86