Andrea Dovizioso (Ducati/5.): «Chance auf Sieg»

Von Waldemar Da Rin
MotoGP
Andrea Dovizioso: Kein perfektes Gefühl

Andrea Dovizioso: Kein perfektes Gefühl

Ducati-Star Andrea Dovizioso fühlte sich in Le Mans am Freitag zwar noch nicht zu 100 Prozent wohl, trotzdem gab er sich nach Rang 5 zuversichtlich. «Es fehlen kleine Dinge, aber wir sind dabei», erklärte er.

Andrea Dovizioso beendete den Freitag in Le Mans auf Platz 5. Auf die Bestzeit von Maverick Viñales (Yamaha) fehlten dem Ducati-Star am Ende 0,308 sec. «Wir sind ein bisschen näher dran, aber wie wir erwartet haben, sind in dieser Saison einige Gegner stärker als im letzten Jahr. Wir sind in der Spitzengruppe dabei, aber wir sind nicht die Schnellsten», stellte er anschließend fest.

Ducati und «Dovi» selbst müssten sich für das fünfte Kräftemessen der Saison noch verbessern: «Das Gefühl war nicht perfekt. Der Speed war vorhanden, aber ich glaube nicht, dass ich perfekt gefahren bin. Wir haben einen Vergleich mit dem Vorjahr gemacht und ich war nicht smooth genug. Wir müssen etwas am Set-up finden, das es mir erlaubt, ein bisschen besser zu fahren. Ich werde auch versuchen, mich zu verbessern.»

Woran hat es gefehlt? «Ich war ein bisschen zu aggressiv», erklärte der zweifache MotoGP-Vizeweltmeister. «Le Mans ist eine sehr enge und langsame Strecke, es ist mit einem MotoGP-Bike nicht einfach, smooth zu sein und das Potential des Motorrads und der Reifen voll auszuschöpfen. Es passiert schnell, dass man zu viel Power einsetzt, dann hat man Spinning, zu viel Bewegung... Ich fühlte mich einfach nicht zu 100 Prozent wohl. Es fehlen kleine Dinge, wir arbeiten an nichts Großem.»

Die Ausgangslage bewertet der Ducati-Star und WM-Dritte insgesamt aber positiv: «Wir sind nicht zu weit weg, wir sind dabei und haben eine echte Chance, um das Podium und den Sieg zu kämpfen. Wir brauchen aber etwas mehr als heute. Wenn wir richtig arbeiten, dann haben wir am Sonntag eine Chance», bekräftige er.

Le Mans, MotoGP, kombinierte Zeitenliste nach FP2:

1. Viñales, Yamaha, 1:31,428 min
2. Márquez, Honda, + 0,190 sec
3. Quartararo, Yamaha, + 0,285
4. Lorenzo, Honda, + 0,288
5. Dovizioso, Ducati, + 0,308
6. Petrucci, Ducati, + 0,471
7. Pol Espargaró, KTM, + 0,495
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,704
9. Nakagami, Honda, + 0,775
10. Miller, Ducati, + 0,810
11. Morbidelli, Yamaha, + 0,811
12. Crutchlow, Honda, + 0,842
13. Bagnaia, Ducati, + 0,857
14. Rossi, Yamaha, + 0,892
15. Mir, Suzuki, + 0,894
16. Rins, Suzuki, + 0,957
17. Zarco, KTM, + 1,146
18. Abraham, Ducati, + 1,571
19. Iannone, Aprilia, + 1,713
20. Oliveira, KTM, + 1,973
21. Rabat, Ducati, + 2,003
22. Syahrin, KTM, + 2,475

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm