Supersport-WM: FIM stuft Ducati neu ein

Andrea Dovizioso (Ducati): «Marquez wird zum Problem»

Von Ivo Schützbach
Die Top-3 von Brünn: Jack Miller, Andrea Dovizioso und Marc Marquez (v.l.)

Die Top-3 von Brünn: Jack Miller, Andrea Dovizioso und Marc Marquez (v.l.)

Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso erlitt im zehnten MotoGP-Rennen des Jahres in Brünn die achte Niederlage gegen Honda-Star Marc Marquez. Sein Rückstand in der Gesamtwertung wuchs auf 63 Punkte.

Seit seinem Triumph zu Saisonbeginn in Katar hetzt Andrea Dovizioso einem Sieg hinterher. Auch in Brünn war der Italiener gegen den überragenden Weltmeister Marc Marquez aus dem Repsol-Honda-Werksteam chancenlos und kam mit 2,452 sec Rückstand ins Ziel. Hätte der Spanier nicht schon in der letzten Kurve gefeiert, wären es über 3,5 sec gewesen.

Immerhin: Dovi stand seit dem Mugello-GP Anfang Juni wieder auf dem Podium. «Ich muss mit dem Wochenende zufrieden sein, der Speed passte ab dem ersten Training», hielt der WM-Zweite fest. «Das war nett, nach den letzten paar Rennen. Auch mit dem Rennen bin ich glücklich. Marquez war zu Beginn des Rennens so schnell, er hatte sich für den weicheren Hinterreifen entschieden. Ich wusste, dass ich alles versuchen muss, um mit ihm kämpfen zu können. Ich war am Limit, konnte aber an ihm dranbleiben.»

Zur Rennhälfte konnte Dovi den Speed des Spaniers nicht mehr mitgehen. «Er bremste etwas später, so konnte er eine Lücke auffahren», erklärte der Ducati-Star. «Ich war schon am Limit und konnte nicht mehr schneller – nirgends. Aber auch Marc war am Limit, nach einem Fehler stürzte er fast. Trotzdem konnte er sich immer weiter absetzen. Das ist die einzige Enttäuschung. Mein Ziel war, bis zur letzten Runde mit Marc zu kämpfen, aber die Realität ist eine andere. Marc machte dieses Jahr einen Schritt nach vorne. Er kann besser beschleunigen und vorneweg fahren. So wird er zum Problem von jedem. Außerdem ist sein Speed sehr hoch. Am Montag testen wir einige neue Teile, mehr können wir nicht tun, um unsere Situation zu verbessern.»

Dovizioso ist weiterhin souveräner WM-Zweiter, sein Rückstand auf Marquez wuchs in Tschechien aber um weitere fünf auf 63 Punkte.

Ergebnisse Brünn-GP: 1. Marquez. 2. Dovizioso 3. Miller. 4. Rins. 5. Crutchlow. 6. Rossi. 7. Quartararo. 8. Petrucci. 9. Nakagami. 10. Vinales. 11. Pol Espargaro. 12. Bagnaia. 13. Oliveira. 14. Zarco. 15. Bradl. 16. Rabat. 17. Iannone. 18. Aleix Espargaro. 19. Abraham. 20. Guintoli.

WM-Stand nach 10 von 19 Rennen: 1. Márquez, 210 Punkte. 2. Dovizioso 147. 3. Petrucci 129. 4. Rins 114. 5. Viñales 91. 6. Rossi 90. 7. Miller 86. 8. Quartararo 676. 9. Crutchlow 78. 10. Pol Espargaró 61. 11. Nakagami 57. 12. Morbidelli 52. 13. Mir 39. 14. Aleix Espargaró 31. 15. Iannone 21. 16. Lorenzo 19. 17. Zarco 18. 18. Oliveira 18. 19. Bagnaia 15. 20. Rabat 14. 21. Bradl 13.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 20:15, ORF Sport+
    Rallye: Weiz Rallye
  • Fr. 19.07., 20:50, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Fr. 19.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 21:15, Motorvision TV
    EMX Quad European Championship
  • Fr. 19.07., 21:40, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 19.07., 21:45, ORF Sport+
    Rallye: Lavanttal Rallye
  • Fr. 19.07., 22:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr. 19.07., 22:15, ORF Sport+
    Rallye: Rebenland Rallye
  • Fr. 19.07., 23:05, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 23:30, Motorvision TV
    US Pro Pulling
» zum TV-Programm
5