MotoGP

Cal Crutchlow (Honda): Wird 2020 sein bestes Jahr?

Von - 29.09.2019 13:24

Cal Crutchlow wird im Oktober 34 Jahre alt; sein HRC-Vertrag läuft nach der Saison 2020 aus. Er beschäftigt sich mit der Frage, wie lange er noch MotoGP-Fahrer bleiben will.

«Es ist unumgänglich, dass die alte Generation irgendwann aufhören wird», sagt Cal Crutchlow. «Ich weiß nicht, was die Leute denken. Vielleicht werden ja nach der MotoGP-Saison 2020 noch andere Fahrer zurücktreten. Dann stehe ich im Schatten, keiner schert sich um mich… Und ich kann in einem Jahr heimlich aus dem Fahrerlager verschwinden. Ich bin der einzige, der offen über seinen möglichen Rücktritt in einem Jahr spricht. Ich werde auf jeden Fall zu einem gewissen Zeitpunkt aufhören. Ich fahre nicht spazieren und denke nur noch über meinen Rücktritt nach. So läuft es nicht bei mir. Ich befasse mich lieber mit der Idee, wie kann ich 2020 zu meinem besten Jahr in der MotoGP-Weltmeisterschaft machen? Ich habe nicht die Absicht, in meiner möglicherweise letzten Saison einfach langsam im Kreis zu fahren. Ich bin überzeugt, ich könnte noch drei oder vier Jahre weitermachen, wenn ich möchte. Aber ich möchte nicht zwei Jahre lang hinten rumfahren und einfach meine Gage abkassieren.»

«Ich fahre jetzt seit bald 20 Jahren Motorradrennen», ergänzte Crutchlow. «Und zu einem gewissen Zeitpunkt geht alles langsamer vor sich. Ich sehe das bei mir in den Quali-Runden. Ich bin jetzt das Gegenteil von dem, was ich gewesen bin. Früher war ich im Quali oft extrem schnell, aber im Rennen nicht ganz auf diesem Level. Jetzt ist das Gegenteil der Fall. Ich bin jetzt wie ein Diesel-Motor, ich verbrenne die Energie langsamer, ich muss immer warmfahren… Es fehlt oft die Spritzigkeit der ganz jungen Fahrer. Bei den Fußballspielern ist es in meinem Alter nicht anders. Also noch einmal: Alle reden über meinen Rücktritt. Aber das ist nicht verwunderlich. Mit bald 34 Jahren ist das Realität. Er wird irgendwann fällig. Zu einem gewissen Zeitpunkt willst du gewisse Dinge nicht mehr auf dich nehmen. Dein Leben verändert sich, die Prioritäten verschieben sich plötzlich. Und du willst ja nicht ständig langsamer werden. Ich will ja vorne mitfahren. Vielleicht haben gewisse Leute für meine Überlegungen kein Verständnis. Das sind Leute, die vielleicht seit zehn Jahren nicht mehr an der Spitze mitmischen. Ich habe viel Freude in der MotoGP gehabt. Vielleicht habe ich nicht alle meine Ziele erreicht. Aber ich habe immer mein Bestes gegeben. ich würde in einem Zustand des kompletten Glücks zurücktreten, weil ich auf eine anständige Karriere zurückblicken kann. Und ich habe Freude daran gehabt. Das ist ja eigentlich der Grund, warum wir diesen Job ausüben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 22.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 22.01., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 22.01., 22:15, Motorvision TV
Monza Rally Preview Show 2019
Mi. 22.01., 22:45, Motorvision TV
Dream Dakar
Mi. 22.01., 23:10, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 22.01., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 22.01., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 23.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 23.01., 00:15, DMAX
Asphalt-Cowboys
» zum TV-Programm