MotoGP

Andrea Dovizioso: Was Rossi von Márquez unterscheidet

Von - 14.10.2019 19:04

Die Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci zollen der Leistung ihres 40-jährigen Landsmanns Valentino Rossi (Yamaha) Respekt – und stellen einen feinen Unterschied zu Marc Márquez (Honda) fest.

«Sicherlich ist er ein großes Talent, aber es ist nicht nur reines Talent», analysierte Ducati-CEO Claudio Domenicali den achtfachen Weltmeister und 79-fachen GP-Sieger Marc Márquez (Repsol Honda). «Meiner Meinung nach geht er viel überlegter und methodischer zu Werk, als es scheinen mag.»

Andrea Dovizioso stimmte Domenicali zu – und stellte einen Vergleich zwischen dem 26-jährigen Spanier und dem neunfachen Weltmeister Valentino Rossi (Yamaha) an: «Meiner Meinung nach ist Vale mehr 'Talent'. Er analysiert und arbeitet zwar sehr viel, aber das, was er macht – und das, was er gemacht hat, all das, was er gewonnen hat – beruht mehr auf Talent und Instinkt, wenn man ihn mit Marc vergleicht.»

Der «Dottore» ist seit 1996 in der Motorrad-WM dabei, 1997 holte er in der 125er-Klasse den ersten von insgesamt neun WM-Titeln. Auf den zehnten Triumph wartet der inzwischen 40-jährige Superstar seit seinem letzten Titelgewinn 2009 vergeblich, auch der letzte von bisher 115 GP-Siegen (Assen 2017) liegt mittlerweile 841 Tage zurück. In Las Termas und Austin stand Rossi zu Beginn der laufenden Saison – es ist seine 20. in der Königsklasse – aber zweimal auf dem Podest.

«Wenn man ihn jetzt sieht, dann ist er vielleicht nicht mehr der Valentino von 2002 – aber wenn man 2002 sagt, dann darf man nicht vergessen, dass 17 Jahre vergangen sind», unterstrich Danilo Petrucci. «Er hat die 500er-Zweitakt-WM gewonnen und ist jetzt immer noch dabei: Er kämpft in der heutigen MotoGP – 18 Jahre später – darum, auf das Podium zu kommen. Es ist schwierig, einen anderen Sportler zu finden, der so viele Jahre an der Spitze ist und sich vor allem immer entwickelt und angepasst hat. Trotz seiner 40 Jahre ist er immer aktuell», fand der 28-jährige Italiener anerkennende Worte für seinen Landsmann.

MotoGP-WM-Stand nach 15 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 325 Punkte. 2. Dovizioso 215. 3. Rins 167. 4. Viñales 163. 5. Petrucci 162. 6. Rossi 145. 7. Quartararo 143. 8. Miller 119. 9. Crutchlow 102. 10. Morbidelli 90. 11. Pol Espargaró 80. 12. Nakagami 74. 13. Mir 58. 14. Aleix Espargaró 46. 15. Bagnaia 34. 16. Iannone 33. 17. Oliveira 29. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Guintoli 7. 24. Syahrin 7. 25. Abraham 5.

Marken-WM:
1. Honda 331. 2. Ducati 254. 3. Yamaha 248. 4. Suzuki 192. 5. KTM 91. 6. Aprilia 67.

Team-WM:
1. Ducati Team 377. 2. Repsol Honda Team 358. 3. Monster Energy Yamaha 308. 4. Petronas Yamaha SRT 233. 5. Team Suzuki Ecstar 229. 6. LCR Honda 176. 7. Pramac Racing 153. 8. Red Bull KTM Factory Racing 107. 9. Aprilia Racing Team Gresini 79. 10. Red Bull KTM Tech3 36. 11. Reale Avintia Racing 23.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Andrea Dovizioso und Valentino Rossi standen in Argentinien gemeinsam auf dem Podest © Gold & Goose Andrea Dovizioso und Valentino Rossi standen in Argentinien gemeinsam auf dem Podest
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 15.11., 11:05, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 11:30, Eurosport
Rallye
Fr. 15.11., 11:55, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 15.11., 12:00, Eurosport 2
ERC All Access
Fr. 15.11., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 15.11., 12:15, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Fr. 15.11., 13:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der USA
Fr. 15.11., 14:55, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Fr. 15.11., 14:55, N-TV
PS - Formel 1: Brasilien - Das 1. Freie Training
Fr. 15.11., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
» zum TV-Programm