MotoGP

Valentino Rossi: «Yamaha kann alles schaffen»

Von - 18.10.2019 18:40

Nach Platz 5 am Freitag in Motegi zeigte sich Valentino Rossi (40) für die Zukunft zuversichtlich. «Nach drei Jahren geht es wieder aufwärts. Yamaha ist groß, das Budget ist gewaltig», weiß der Champion.

Yamaha-Werksfahrer Valentino Rossi konnte nach dem Freitag beim GP von Japan auf dem Twin Ring Motegi beruhigt ins Bett gehen. Wenn der Samstag wirklich von sintflutartigen Regenfällen beeinträchtigt wird, ist ihm der direkte Aufstieg ins Qualifying 2 bereits sicher. Denn der neunfache Weltmeister glänzte am Freitag mit Platz 5, nachdem er die neue Karbonschwinge ausgebaut und auch auf die die neue Auspuffanlage verzichtet hatte. So sorgte er für die gleichen technischen Voraussetzungen, wie sie Quartararo, Morbidelli und Viñales haben.

Da die Saison 2019 ohnedies vermurkst ist und Rossi schon 180 Punkte hinter Weltmeister Marc Márquez liegt, wollte er eigentlich schon für 2020 vorausarbeiten. Aber er musste einsehen: Es zählt vor allem die Gegenwart, zumindest für seine Yamaha-Markenkollegen.

Diese Situation zeigt aber auch: Yamaha braucht dringend ein MotoGP-Testteam, das seinen Namen verdient. Jonas Folger hat seit zwei Monaten nicht mehr getestet, gerade jetzt, also in einer Phase, wo die Richtung für 2020 gesucht wird. Suzuki setzt in Japan den 2020-Prototyp mit Testfahrer Sylvain Guintoli ein. Stefan Bradl hat Anfang Oktober in Jerez getestet und wird bald wieder dort seine Runden drehen. Dasselbe macht Ducati mit Michele Pirro.

Yamaha brachte einige junge Ingenieure aus der Rennabteilung in Hamamatsu nach Motegi. Rossi sagt, bei Yamaha Motor Racing sei ein neuer Schwung zu spüren, die alten Besen seien entsorgt worden, jetzt sei ein neuer Wind zu spüren.

«Im Yamaha-MotoGP-Team hat sich in diesem Jahr viel verändert. Viele Schlüsselpositionen sind neu besetzt worden. Die ganze Situation in diesem Projekt ist anders, wir haben ein positives Gefühl», freut sich Rossi, der im Frühjahr noch jammerte: «2017 und 2018 ist die Entwicklung bei uns nur nach hinten gegangen. Honda und Ducati haben das besser gemacht. Sogar Suzuki war in der zweiten Saisonhälfte 2018 schon stärker als wir.»

Heute stellte Rossi in Japan fest: «Jetzt sind neue, junge Ingenieure am Werk, die sich mehr anstrengen. Außerdem hat Yamaha eingesehen, das sich technisch etwas ändern muss, wenn sie wieder um Siege und um den Titel fighten wollen. Denn ab dem Ende der Saison 2016 ist unser Rückstand sehr groß geworden. Jetzt sieht es gut aus. Aber wir brauchen noch Zeit. Ich hoffe, dass wir bald noch konkurrenzfähiger sein können.»

Braucht der M1-Motor mehr Power? Rossi: «Die Situation mit dem Triebwerk ist kompliziert. Yamaha ist sicher imstande, einen sehr kraftvollen Motor zu machen, der sich mit den stärksten messen kann. Aber bei einem Rennmotorad brauchst du auch eine sanfte Kraftentfaltung. Den besten Kompromiss zu finden, ist sehr mühselig. Dazu brauchst du sehr viel Manpower, sehr viele Ingenieure, viel Zeit und einen Haufen Geld. Honda und Ducati haben beim Motor große Fortschritte gemacht. Aber Yamaha kann alles schaffen, wenn sie den Willen dazu haben. Yamaha ist ein großer Hersteller, das Budget ist gewaltig. Es wird davon abhängen, wie stark sich Yamaha hinreißen lässt. Wir werden sehen. Die Verantwortlichen wissen, dass noch mehr passieren muss.»

Übrigens: Yamaha hat seit 2014 (Jorge Lorenzo) in Motegi nicht gewonnen.

MotoGP-Ergebnis, Motegi, kombinierte Zeitenliste am Freitag:

1. Quartararo, Yamaha, 1:44,764 min
2. Viñales, Yamaha, + 0,321 sec
3. Márquez, Honda, + 0,336
4. Dovizioso, Ducati, + 0,650
5. Rossi, Yamaha, + 0,702
6. Morbidelli, Yamaha, + 0,798
7. Miller, Ducati, + 0,813
8. Petrucci, Ducati, + 0,855
9. Mir, Suzuki, + 0,877
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,957
11. Rins, Suzuki, + 0,966
12. Crutchlow, Honda, + 1,040
13. Pol Espargaró, KTM, + 1,256
14. Bagnaia, Ducati, + 1,566
15. Nakagami, Honda, + 1,793
16. Abraham, Ducati, + 1,812
17. Lorenzo, Honda, + 1,897
18. Iannone, Aprilia, + 1,981
19. Oliveira, KTM, + 2,036
20. Guintoli, Suzuki, + 2,039
21. Kallio, KTM, + 2,134
22. Rabat, Ducati, + 2,394
23. Syahrin, KTM, + 3,210

Ergebnis FP1 MotoGP in Motegi

1. Viñales, Yamaha, 1:45,572
2. Quartararo, Yamaha, +0,258
3. Morbidelli, Yamaha, + 0,411
4. Márquez, Honda, + 0,463
5. Rins, Suzuki, + 0,493
6. Mir, Suzuki, 0,553
7. Miller, Ducati, + 0,625
8. Dovizioso, Ducati, 0,634
9. Pol Espargaró, KTM, + 0,643
10. Crutchlow, Honda, + 0,717
11. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,842
12. Rossi, Yamaha, + 0,848
13. Petrucci, Ducati, + 0,963
14. Iannone, Aprilia, + 1,173
15. Nakagami, Honda, + 1,191
16. Kallio, KTM, + 1,326
17. Oliveira, KTM, + 1,370
18. Abraham, Ducati, + 1,755
19. Lorenzo, Honda, + 1,866
20. Bagnaia, Ducati, + 1,924
21. Guintoli, Suzuki, + 2,181
22. Rabat, Ducati, + 2,525
23. Syahrin, KTM, + 2,786

MotoGP-WM-Stand nach 15 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 325 Punkte (Weltmeister). 2. Dovizioso 215. 3. Rins 167. 4. Viñales 163. 5. Petrucci 162. 6. Rossi 145. 7. Quartararo 143. 8. Miller 119. 9. Crutchlow 102. 10. Morbidelli 90. 11. Pol Espargaró 80. 12. Nakagami 74. 13. Mir 58. 14. Aleix Espargaró 46. 15. Bagnaia 34. 16. Iannone 33. 17. Oliveira 29. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Guintoli 7. 24. Syahrin 7. 25. Abraham 5.

Marken-WM

1. Honda 331. 2. Ducati 254. 3. Yamaha 248. 4. Suzuki 192. 5. KTM 91. 6. Aprilia 67.

Team-WM

1. Ducati Team 377. 2. Repsol Honda Team 358. 3. Monster Energy Yamaha 308. 4. Petronas Yamaha SRT 233. 5. Team Suzuki Ecstar 229. 6. LCR Honda 176. 7. Pramac Racing 153. 8. Red Bull KTM Factory Racing 107. 9. Aprilia Racing Team Gresini 79. 10. Red Bull KTM Tech3 36. 11. Reale Avintia Racing 23.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Valentino Rossi in Motegi: Yamaha ist hier seit 5 Jahren sieglos © Gold & Goose Valentino Rossi in Motegi: Yamaha ist hier seit 5 Jahren sieglos
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 19.11., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 19.11., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 19.11., 05:35, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 19.11., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 19.11., 06:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 07:00, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Di. 19.11., 07:20, Motorvision TV
Nordschleife
Di. 19.11., 08:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Di. 19.11., 08:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
» zum TV-Programm