MotoGP

Remy Gardner & KTM: «Haben nie ernsthaft verhandelt»

Von - 22.10.2019 07:10

Es ist kein Geheimnis, dass Remy Gardner (21) früh auf der Kandidatenliste für die Zarco-Nachfolge bei KTM stand. Jetzt spricht der Weltmeister-Sohn erstmals darüber.

SPEEDWEEK.com berichtete bereits am Sonntagabend nach dem Spielberg-GP am 11. August 2019, dass der 21-jährige Remy Gardner bei Red Bull KTM zu den Kandidaten für die Johann-Zarco-Nachfolge gehört. Jetzt berichteten auch andere Medien darüber. Aber diesen begehrten Platz wird sein Moto2-Rivale Iker Lecuona bekommen.

Seit diesem Jahr kümmert sich Bob Moore um den Fortgang der Karriere von Remy Gardner. Der namhafte Fahrer-Manager aus Amerika ist Executive Vice President der amerikanischen Agentur Wasserman Group, für die er seit 2003 tätig ist. Er war selbst KTM-Werksfahrer und hat bei KTM schon einige seiner Road-Racing-Schützlinge untergebracht – zum Beispiel Bradley Smith und Brad Binder; 1997 hat Moore auch Jonas Folger gemanagt, bis 2013 auch Cal Crutchlow. Der Kalifornier gewann 1994 die 125-ccm-Motocross-Weltmeisterschaft auf Yamaha. 1990 und 1991 war der Amerikaner Vizeweltmeister 125 ccm, danach Vizeweltmeister 250 ccm im Jahr 1992, ehe er in die 125er-Klasse zurückehrte und Weltmeister wurde.

Einigen spanischen Journalisten kam die Möglichkeit, dass Remy Gardner 2020 bei KTM statt Johann Zarco fahren könnte, erst letzte Woche in den Tagen vor dem Japan-GP zu Ohren. Der in Spanien lebende Kalex-Pilot aus dem SAG-Moto2-Team bestätigte danach brav, dass ihn sein Manager Bob Moore von der amerikanischen Agentur Wasserman Group im August gefragt habe, ob er sich einen Wechsel in die MotoGP vorstellen könnte.

Remy Gardner, dessen Vater Wayne 1987 auf der Rothmans-Honda die 500-ccm-Weltmeisterschaft gewann, hat in diesem Jahr in der Moto2 seine erste Pole-Position und seinen ersten Podestplatz (Platz 2 in Argentinien) errungen. «Die Anfrage kam nach meinem recht anständigen Rennen in Österreich», bestätigte Remy Gardner, der mit Alfred Willeke einen deutschen Crew-Chief hat. «Mein Manager hat mir damals erzählt, dass er mit einem Anruf von KTM rechnet. Er wollte wissen, was ich in von einem Umstieg in die MotoGP halte.»

Der junge Gardner stellte aber rasch klar: «Ich sagte, ich möchte ein weiteres Jahr in der Moto2 fahren. Denn mir gefällt es wenn ich an der Spitze mitkämpfen kann. Außerdem habe ich mit den SAG-Jungs einen Zwei-Jahres-Vertrag inklusive 2020. Ich bin glücklich bei diesem Team. Ich will in der Moto2-WM noch ein Jahr Erfahrung sammeln. Ich hielt es deshalb für besser und sinnvoller, noch ein Jahr bei SAG zu bleiben.»

Tatsächlich fehlt Gardner noch die Beständigkeit. Er hat in diesem Jahr bei 16 Grand Prix acht Nuller verzeichnet. «Es gibt keinen offenen MotoGP-Platz mehr. Remy wird in der Moto2-Klasse bleiben», bestätigte Bob Moore gegenüber SPEEDWEEK.com.

Inzwischen zeichnet sich ab, dass der Moto2-WM-Elfte Iker Lecuona (Platz 3 in Thailand) die Nachfolge von Zarco bei Red Bull KTM antreten wird.

KTM-Vorstand Hubert Trunkenpolz hatte Remy Gardner gegenüber SPEEDWEEK.com bereits am Abend des Spielberg-GP Remy Gardner als Kandidaten für die MotoGP ins Spiel gebracht. «Ich weiß aber bisher heute nicht, ob man mich für das Werksteam oder für die Tech3-Mannschaft haben wollte», versichert Remy. «Es bestand Interesse. Aber es wurde nie richtig verhandelt.»

Übrigens: Der talentierte Weltmeister-Sohn Remy Gardner fuhr 2017 und 2018 im Tech3-Moto2-Team von Hervé Poncharal mit einer Eigenbau-Mistral. Im Vorjahr sicherte er sich damit einen fünften und einen sechsten Platz.

Seit Casey Stoner im Jahr 2004 (125 ccm) war kein Australier mehr als Stammfahrer im GP-Sport für KTM unterwegs. Stoner sorgte 2004 in Sepang für den ersten KTM-GP-Sieg im Straßenrennsport.

Papa Wayne Gardner, in Australien mit 60 Jahren immer noch als Held verehrt, fehlte am Wochenende beim Japan-GP. Denn dort war er 2016 nach einem harmlosen Verkehrsdelikt vor dem Warm-up am Sonntag für zwölf Tage hinter Schloss und Riegel gesperrt worden. «Das waren die schlimmsten Tage meines Lebens», klagte er damals. Seither hält sich Gardner senior von Japan fern.

Moto2-Ergebnis, Motegi:

1. Marini. 2. Lüthi. 3. Martin. 4. Baldassarri. 5. Navarro. 6. Márquez. 7. Bastianini. 8. Fernandez. 9. Schrötter. 10. Manzi. 11. Di Giannantonio. 12. Binder. 13. Chantra. 14. Aegerter. 15. Locatelli. Ferner: 19. Raffin. 20. Öttl.

Moto2-WM-Stand nach 16 von 19 Rennen:

1. Alex Márquez 234. 2. Lüthi 198. 3. Fernandez 192. 4. Navarro 186. 5. Binder 184. 6. Marini 176. 7. Baldassarri 151. 8. Schrötter 125. 9. Di Giannantonio 99. 10. Bastianini 95. 11. Lecuona 71. 12. Gardner 64. 13. Nagashima 64. 14. Martin 63. 15. Lowes 60. Ferner: 23. Aegerter 14. 28. Tulovic 3. 30. Raffin 3.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 18.11., 22:20, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
Di. 19.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 19.11., 01:00, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 01:05, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Di. 19.11., 01:30, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
Di. 19.11., 01:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 02:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 03:00, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Di. 19.11., 03:45, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 03:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm