Sylvain Guintoli: Geheimnisvolle neue Hinterradbremse

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Suzuki-Ecstar-Testfahrer Sylvain Guintoli wurde in Motegi mit einem illegalen Motor erwischt und bestraft. Dazu testete er heimlich eine neue Methode zur Betätigung für die Hinterradbremse.

Der 37-jährige Suzuki-Testfahrer Sylvain Guintoli, 2014 noch Superbike-Weltmeister auf der Werks-Aprilia, lieferte in Motegi als Wildcard-Fahrer eine diskrete Vorstellung. Nur im regennassen FP3 fiel er mit der fünftbesten Zeit auf, und am Freitag wurde alle seine Rundenzeiten vom FP1 und FP2 gestrichen, weil ihm Suzuki bei seiner GSX-RR illegalerweise einen Prototyp-Motor von 2020 eingebaut hatte.

Guintoli verriet in Japan, dass Suzuki mit dem Reihen-Vierzylinder, der seit 2015 im Einsatz ist (von 2002 bis 2011 wurde in der MotoGP mit V4-Motoren gefahren) im Vergleich zur V4-Konkurrenz mit Nachteilen bei der Motorleistung leben muss. «Das Reihenmotor-Prinzip unterliegt bei der rohen Power natürliche Beschränkungen», ist der Franzose überzeugt. «Wir bemühen uns um mehr Leistung, wollen aber die Konkurrenzfähigkeit des Gesamtpakets nicht aufs Spiel setzen.»

Denn mit den zwei GP-Siegen von Alex Rins erlebt Suzuki Ecstar momentan die beste Saison seit Beginn der MotoGP-Viertakt-Ära 2002.

Nur zwei MotoGP-Siege gab es vorher zu feiern: 2007 im Regen von Le Mans durch Chris Vermeulen und 2016 durch Maverick Viñales in Silverstone.

Aufmerksame Beobachtern fiel auf, dass Guintoli quasi zwei Hebel für die Hinterradbremse montiert hatte. «Ja, das war in Motegi neu», räumte der Suzuki-Pilot ein. «Ich kann also auf der Geraden mit voller Wucht anbremsen und dann meinen Fuß zurückziehen, damit er in der Kurve bei maximaler Schräglage nicht im Weg ist. In den letzten Jahren hat man gesehen, dass sich die Position des Hinterradbremshebels immer an einer blödsinnigen Stelle befand. Sie ist unerreichbar, besonders in den Rechtskurven. Es ist eine merkwürdige Position, besonders für Menschen mit langen Beinen, zu denen ich gehöre. Jetzt habe ich eine doppelte Raste, also muss ich meinen Fuß nicht so weit nach vorne stellen. Er streift jetzt nicht mehr auf dem Asphalt. Beim Betätigen der Hinterradbremse sinkt hinten der Schwerpunkt ab. Du kannst besser bremsen, und du kannst den negativen Slip hinten bekämpfen, du kannst das Hinterrad beim Beschleunigen am Durchdrehen hindern. Das heißt: Ich kann das Bike in der Kurvenmitte besser kontrollieren, manchmal sogar am Kurvenausgang. Viele Fahrer lösen das Problem mit einem Hand- oder Daumenhebel. Wir haben auch darüber nachgedacht. Aber die jetzige Lösung ist mir lieber. Ich habe bisher nie eine Daumenbremse probiert, aber sie wäre bei uns verfügbar. Wir haben verschiedene Versionen.»

Inzwischen haben manche GP-Fahrer unter dem Kupplungshebel links am Lenker einen Hebel für die Hinterradbremse montiert, den sie mit ein bis zwei Fingern betätigen, ähnlich wie bei einem Scooter. Karel Abrahm bevorzugt zum Beispiel diese Methode, was durchaus Sinn ergibt. Guintoli: «Wir verwenden ja die Kupplung nur einmal, bei Losfahren.»

MotoGP-Ergebnis, Motegi:

1. Márquez. 2. Quartararo. 3. Dovizioso. 4. Viñales. 5. Crutchlow. 6. Morbidelli. 7. Rins. 8. Mir. 9. Petrucci. 10. Miller. 11. Pol Espargaró. 12. Oliveira. 13. Bagnaia. 14. Kallio. 15. Aleix Espargaró. 16. Nakagami. 17. Lorenzo. 18. Abraham. 19. Syahrin. 20. Guintoli.

MotoGP-WM-Stand nach 16 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 350 (Weltmeister). 2. Dovizioso 231. 3. Rins 176. 4. Viñales 176. 5. Petrucci 169. 6. Quartararo 163. 7. Rossi 145. 8. Miller 125. 9. Crutchlow 113. 10. Morbidelli 100. 11. Pol Espargaró 85. 12. Nakagami 74. 13. Mir 66. 14. Aleix Espargaró 47. 15. Bagnaia 37. 16. Oliveira 33. 17. Iannone 33. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Guintoli 7. 24. Syahrin 7. 25. Abraham 5. 26. Kallio 2.

Konstrukteurs-WM:

1. Honda 356 (Weltmeister). 2. Ducati 270. 3. Yamaha 268. 4. Suzuki 201. 5. KTM 96. 6. Aprilia 68.

Team-WM:

1. Ducati Team 400. 2. Repsol Honda Team 383. 3. Monster Energy Yamaha 321. 4. Petronas Yamaha SRT 263. 5. Team Suzuki Ecstar 246. 6. LCR Honda 187. 7. Pramac Racing 162. 8. Red Bull KTM Factory Racing 114. 9. Aprilia Racing Team Gresini 80. 10. Red Bull KTM Tech3 40. 11. Reale Avintia Racing 23.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:20, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 23.10., 18:40, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 23.10., 18:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Fr. 23.10., 19:10, SPORT1+
    Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
  • Fr. 23.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 23.10., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 23.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 23.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE