Domi Aegerter: Yamaha will ihn nicht als Testfahrer

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Landet Domi Aegerter in einem MotoGP-Testteam?

Landet Domi Aegerter in einem MotoGP-Testteam?

Beim Malaysia-GP ließ Dominique Aegerter anklingen, er rechne sich Chancen auf einen MotoGP-Testfahrer-Vertrag aus. Er hat sich bei Yamaha angeboten – aber einen Korb bekommen.

Nach der Beendigung der Zusammenarbeit mit Jonas Folger stellt sich die Frage, wer beim Yamaha Factory Racing European Test Team ab dem Valencia-GP für und mit Maverick Viñales sowie Valentino Rossi die Weiterentwicklung der YZR-M1 übernimmt. Folger versicherte, ihm sei mitgeteilt worden, dass Yamaha künftig die Testarbeit wieder ausschließlich mit den japanischen Testpiloten Kohta Nozane und Katsuyaki Nakasuga (38) vorantreiben werde.

Doch die Stammfahrer dürfen immer weniger testen. Deshalb kommen den privaten MotoGP-Tests abseits der offiziellen IRTA-Tests und Montag-Tests immer größere Bedeutung zu.

Außerdem: Rossi verlangt ein europäisches Testteam mit einem kompetenten Piloten wie es Honda, Suzuki, KTM und Ducati vormachen. Sogar Aprilia hat mit Bradley Smith in diesem Jahr endlich einen Top-Testfahrer engagiert. Aber er bekam wenig neues Material zum Probieren…

Rossi hat die japanischen Testfahrer schon im Juli 2017 beim GP von Deutschland als zu langsam bezeichnet, als Viñales und er mitten in der Saison dauernd neue Chassis-Versionen bei den Grand Prix testen mussten.

Massimo «Maio» Meregalli, Manager des Yamaha-MotoGP-Werksteams, hat beim Australien-GP vor zwei Wochen versichert: «Wir stecken weiter in der Planung für das Testteam in Europa. Zu 85 Prozent werden wir auch zumindest einen Wildcard-Einsatz planen.»

Vor wenigen Wochen machte sich Yamaha starke Hoffnungen auf Johann Zarco, doch der Franzose wollte bis Mitte Oktober nicht fix zusagen, weil er sich Hoffnungen bei Honda auf den Platz von Jorge Lorenzo macht.

Yamaha lässt sich momentan nicht genau in die Karten schauen, wie die neue Planung des Testteams aussieht.

Fakt ist, dass Bradley Smith vor einem Jahr an dieser Aufgabe Interesse zeigte und dann beim Petronas-Yamaha-Team als MotoE-Pilot unterschrieb, um die Verbindung zu Yamaha aufrecht zu erhalten. Aber Smith wird bei Yamaha für 2020 nicht in Erwägung gezogen.

Fakt ist auch, dass sich Domi Aegerter für den Testfahrer-Job bei Yamaha beworben hat. «Er hat vor einigen Wochen bei uns angefragt, ob wir ihn als Testfahrer in Betracht ziehen können. Aber wir haben diesen Vorschlag nicht weiter verfolgt», ist bei Yamaha zu hören.

«Wir sind an verschiedenen Testfahrer-Angeboten dran», versicherte Aegerter heute. Aber in der Moto2 sind keine Testteams erlaubt, in der Superbike-Klasse existieren in Europa keine Testteams, in der MotoGP-Klasse sind die Plätze bei allen Werken besetzt.

«Unser MotoGP-Testprogramm wird in Japan und Europa wie geplant fortgesetzt. Unsere japanischen Fahrer halten sich bereits in Bereitschaft und werden als YZR-M1-Testfahrer weiterarbeiten», erklärte Lin Jarvis, Managing Director bei Yamaha Factory Racing heute im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Was die Verpflichtung eines nicht aus Japan stammenden Testfahrers betrifft, halten wir uns momentan alle Optionen offen. Wir warten ab und werden zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, welcher Fahrer am besten unseren Anforderungen entspricht. Weitere Details können wir im Moment nicht preisgeben,»

Das könnte darauf hindeuten, dass Zarco noch nicht ganz aus dem Rennen ist, wenn er bei HRC nicht gebraucht wird.

MotoGP-WM-Stand nach 18 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 395 (Weltmeister). 2. Dovizioso 256. 3. Viñales 201. 4. Rins 194. 5. Petrucci 176. 6. Quartararo 172. 7. Rossi 166. 8. Miller 149. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 94. 12. Mir 83. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 56. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 25. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 8. 24. Guintoli 7. 25. Abraham 7. 26. Kallio 3.

Konstrukteurs-WM nach 18 von 19 Rennen

1. Honda 401. 2. Ducati 302. 3. Yamaha 301. 4. Suzuki 223. 5. KTM 105. 6. Aprilia 81.

Team-WM nach 18 von 19 Rennen

1. Ducati Team 432. 2. Repsol Honda Team 430. 3. Monster Energy Yamaha 367. 4. Petronas Yamaha SRT 287. 5. Team Suzuki Ecstar 281. 6. LCR Honda 210. 7. Pramac Racing 203. 8. Red Bull KTM Factory Racing 124. 9. Aprilia Racing Team Gresini 99. 10. Red Bull KTM Tech3 41. 11. Reale Avintia Racing 25.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm