Marc Márquez (Honda): «Lorenzo ein wahrer Champion»

Von Nora Lantschner
Marc Márquez auf dem Weg zur Pressekonferenz in Valencia

Marc Márquez auf dem Weg zur Pressekonferenz in Valencia

Marc Márquez fand lobende Worte für seinen Repsol-Teamkollege Jorge Lorenzo, der in Valencia seine Karriere beendet. Kann sich der MotoGP-Weltmeister seinen Bruder Alex 2020 auf einer Honda vorstellen?

«Das war eine Überraschung – auch für mich als Teamkollegen», kommentierte Marc Márquez den Rückstritt von Jorge Lorenzo, den der 32-Jährige am Donnerstagnachmittag offiziell verkündet hatte. «Wir wussten es nicht und es war vor allem aufgrund der Tatsache überraschend, auf welche Art und Weise er in den vergangenen Rennen in der Box gearbeitet hat. Die Ergebnisse können dann besser oder schlechter ausfallen, aber er hat genauso weitergearbeitet wie an seinem ersten Tag hier mit Honda», unterstrich der Weltmeister.

«Ich war vor Kurzem bei ihm, um ihm zu seiner Karriere zu gratulieren – und vor allem dazu, wie er die Entscheidung getroffen hat. Das sagt viel über Jorge aus. Er ist ein wahrer Champion», meinte der achtfache Weltmeister zu seinem Landsmann, der insgesamt fünf Titel sammelte. «In dem Moment, in dem er fühlte, dass er nicht mehr zu Spitzenergebnissen in der Lage war, hat er entschieden aufzuhören. Er ist ein starker Charakter auf und neben der Strecke – ein richtiger Champion eben. Ich wünsche ihm das Beste für seine Zukunft.»

Eine besondere Erinnerung an die gemeinsame Zeit mit Lorenzo gab Márquez anschließend auch noch preis: «2010 waren wir beide Weltmeister, er in der MotoGP- und ich in der 125er-Klasse. Wir waren bei einem Abendessen – und ich habe einfach alles gegessen. Er hat dann auf mich eingeredet, dass ich eine Diät einhalten muss, weil ich ein professioneller Fahrer bin... Er hat mir am Tisch eine schöne Predigt gehalten», lachte der 26-Jährige.

Nachdem das Rätseln um die sportliche Zukunft von Jorge Lorenzo nun endlich ein Ende hat, gilt es noch eine Frage zu klären: Wer übernimmt 2020 die Repsol-Honda? Falls Cal Crutchlow ins Werksteam aufrückt, muss im LCR Team ein Platz besetzt werden – wo die brodelnde Gerüchteküche in Spanien unter anderen Moto2-Weltmeister Alex Márquez ins Spiel bringt. Was sagt sein großer Bruder dazu? «Das ist nicht meine Entscheidung und ich werde da auch nie auf eine Entscheidung drängen», winkte der Repsol-Honda-Star ab. «Der Rücktritt war für alle eine Überraschung, auch für Honda, unseren Teammanager Alberto [Puig] und unsere Leute in Japan. Jetzt gibt es aus meiner Sicht zwei unterschiedliche Strategien: Entweder nehmen sie jemanden mit mehr Erfahrung oder sie geben einem jungen Fahrer die Chance. Das wird die Frage für Honda sein.»

«Was meinen Bruder betrifft: Natürlich ist er der Moto2-Weltmeister und damit automatisch auf der Liste. Aber das ist nicht mein Job», bekräftigte Marc Márquez. «Mein Job besteht darin, auf meiner Seite der Box bestmöglich zu arbeiten. Und mein Bruder hat die Aufgabe – wie er es in diesem Jahr macht – zu zeigen, dass er hart arbeitet, um sich für die Zukunft ein MotoGP-Bike zu verdienen.»

Zur Erinnerung: Márquez-Manager Emilio Alzamora hält die Honda für einen MotoGP-Rookie als wenig geeignet, weshalb er Alex im Sommer gerne im Moto2-Team von Petronas SRT untergebracht hätte. Der Deal scheiterte aber bekanntlich.

MotoGP-WM-Stand nach 18 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 395 (Weltmeister). 2. Dovizioso 256. 3. Viñales 201. 4. Rins 194. 5. Petrucci 176. 6. Quartararo 172. 7. Rossi 166. 8. Miller 149. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 94. 12. Mir 83. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 56. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 25. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 8. 24. Guintoli 7. 25. Abraham 7. 26. Kallio 3.

Konstrukteurs-WM nach 18 von 19 Rennen:
1. Honda 401. 2. Ducati 302. 3. Yamaha 301. 4. Suzuki 223. 5. KTM 105. 6. Aprilia 81.

Team-WM nach 18 von 19 Rennen:
1. Ducati Team 432. 2. Repsol Honda Team 430. 3. Monster Energy Yamaha 367. 4. Petronas Yamaha SRT 287. 5. Team Suzuki Ecstar 281. 6. LCR Honda 210. 7. Pramac Racing 203. 8. Red Bull KTM Factory Racing 124. 9. Aprilia Racing Team Gresini 99. 10. Red Bull KTM Tech3 41. 11. Reale Avintia Racing 25.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 16.09., 21:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 16.09., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 16.09., 22:40, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Do.. 16.09., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 23:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 16.09., 23:56, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 17.09., 00:00, Eurosport 2
    EWC All Access
  • Fr.. 17.09., 00:05, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
» zum TV-Programm
3DE