Alex Rins (Suzuki): «Haben Fortschritte gemacht»

Von Otto Zuber
MotoGP
Alex Rins

Alex Rins

Alex Rins zieht nach dem zweiten Valencia-Testtag mit dem neuen Suzuki-Motor eine positive Bilanz. Der 23-Jährige weiss aber auch: «Das ist nicht die beste Strecke, um die Unterschiede zu erkennen.»

Auch am zweiten Testtag konzentrierte sich das Suzuki-Werksteam auf die Arbeit mit dem neuen Motor. Alex Rins drehte mehr als 50 Runden auf dem Circuit Ricardo Tormo und gehörte am Nachmittag zu den schnellsten Zehn. Der Spanier, der in diesem Jahr in Austin und Silverstone jeweils den Sieg in der MotoGP-Klasse erobert hat, war zufrieden mit der Entwicklungsarbeit, die seine Mannschaft in den zwei Testtagen erledigen konnte.

«Heute fuhr ich praktisch nur mit dem neuen Motor gefahren. Nur am Morgen haben wir einen kleinen Vergleich mit dem alten Motor durchgeführt», erzählte der 23-Jährige. «Und wir haben die Elektronik etwas angepasst, was uns mehr Power verschafft hat. Wir haben also Fortschritte gemacht.»

«Ich fühle mich wohl auf dem Bike und bin auch ziemlich schnell, auch wenn es noch mehr Potenzial gibt, das man ausschöpfen kann. Wir sind aber auf einem guten Weg und ich bin ziemlich zufrieden mit der Arbeit, die wir an diesen beiden Testtagen geschafft haben», betonte Rins weiter, und erklärte mit Blick auf die nächste Testgelegenheit: «Ich kann es kaum erwarten, das Bike auch auf einer anderen Piste auszuprobieren. Mal schauen, ob wir in Jerez auch so gut vorankommen mit der Arbeit.»

«Wichtig ist, dass wir in keinem Bereich an Leistung verloren haben, wir konnten sowohl auf der Bremse als auch beim Topspeed zulegen. Auf der Geraden und bei der Beschleunigung haben wir leichte Fortschritte erzielt, auch wenn das nicht die beste Strecke ist, um die Unterschiede zu erkennen», fügte Rins an. «Wir müssen aber in allen Bereichen weitere Verbesserungen erzielen und auch ich muss konstanter werden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE