MotoGP

Stefan Pierer (KTM): «Johann Zarco war ein Fehlgriff»

Von Günther Wiesinger - 23.11.2019 09:40

Johann Zarco sollte die KTM RC16 in diesem Jahr auf ein höheres, neues Level hieven. Aber sein Engagement entpuppte sich als Tiefpunkt in der MotoGP-Ära von Red Bull KTM.

Für Red Bull KTM fällt die Bilanz der MotoGP-Saison 2029 durchaus positiv aus. Pol Espargaró hat sich in der WM-Gesamtwertung gegenüber dem Vorjahr (51 Punkte und 14. WM-Rang) auf Platz 11 gesteigert und die Punkteausbeute auf 100 Punkte fast verdoppelt. Dazu hat er die Anzahl der Top-Ten-Plätze verachtfacht: 2019 war es einer (Platz 3 in Valencia), in diesem Jahr brauste der 27-jährige Spanier achtmal unter die ersten Zehn.

Auch im Qualifying gab es bei KTM Fortschritte. Johann Zarco fuhr in Brünn vom dritten Startplatz los, Pol Espargaró in Misano sogar vom zweiten. Mit Rang 6 in Le Mans wurde auch das bisher beste Rennergebnis auf trockener Fahrbahn in diesem Jahr erzielt.

Der neunte Gesamtrang beim Zwei-Tage-Test in Valencia am 19./20. November mit dem innovativen neuen Stahlrahmen kann als Versprechen für die Zukunft betrachtet werden.

Aber wir kennen auch die Rückschläge, vor allem die enttäuschenden Darbietungen des vermeintlichen neuen Teamleaders Johann Zarco. Er stand meist auch im Schatten der starken Leistungen von Red Bull-KTM-Tech3-Pilot Miguel Oliveira, der beim GP von Österreich mit Platz 8 glänzte, dann im nächsten rennen in England von Zarco torpediert wurde und fortan an einer Verletzung der rechten Schulter litt.

Stefan Pierer, der Vorstandsvorsitzende der KTM-Gruppe (mit KTM, Husqvarna, GasGas und WP Suspension), die jetzt «Pierer Mobility» heißt, blickte im Gespräch mit SPEEDWEEK.com auf die teilweise turbulente Saison zurück.

«Zarco war ein Fehlgriff», stellte der Steirer ohne Umschweife fest. «Da gibt es nichts hinzuzufügen.»

Pierer war maßgeblich dafür entscheidend, dass Zarco (1,8 Mio Euro Jahresgage) nach dem elften Platz in Misano für den Rest der Saison freigestellt wurde. Den Vertrag für 2020 hatte der Franzose fünf Wichen vorher in Spielberg bereits gekündigt.

Zarcos unüberlegtes Manöver gegen den Markenkollegen Oliveira in Silverstone ärgert Pierer heute noch. «Miguel wurde von Zarco runtergefahren. Das war kein Rennunfall», empört sich der Österreicher.

«Das Kapitel Zarco ist abgeschlossen», fasst Stefan Pierer jetzt zusammen. «Die abrupte Trennung nach Misano war die richtige Maßnahme. Trotz schwieriger Umstände haben wir uns sehr fair verhalten, indem wir ihn bei den letzten drei Grand Prix auf Wunsch von Alberto Puig bei LCR fahren haben lassen. Wir haben Zarcos Gage nach Misano weiterbezahlt. Erst nach dem Umstieg auf Honda haben wir nichts mehr bezahlt, was logisch ist.»

«Wir haben nach Misano gesagt, wie beenden das Kapitel Zarco, weil es nichts bringt. Wir schauen nach vorne», ergänzte KTM-Vorstand Hubert Trunkenpolz.

Das MotoGP-Aufgebot von KTM für 2020 sieht vielversprechend aus: Pol Espargaró (28) und Moto2-Vizeweltmeister Brad Binder (24) bilden das Red Bull KTM-Factory Team. Im Tech3-KTM-Team treten Miguel Oliveira und der talentierte 19-jährige spanische Rookie Iker Lecuona an.

«Am Anfang habe ich bei Lecuona etwas Bedenken gehabt, weil er noch so jung ist. Aber Iker hat uns beim Debüt beim Valencia-GP alle überrascht», freut sich Firmenchef Pierer.

Stefan Pierer verlangte für die Saison 2019 einstellige Ergebnisse. Pol Espargaró lieferte brav sechs einstellige Ergebnisse ab, Oliveira eines, Zarco keines. Der Franzose heimste nur 30 Punkte ein, ein zehnter Platz in Catalunya bildete das Highlight.

Pierer: «Ich habe mich in Valencia mit dem obersten Yamaha-Rennchef unterhalten. Sie haben Fabio Quartararo auf ein ausgereiftes, bestehendes Motorrad gesetzt. Dann mussten sich die beiden Stammfahrer Viñales und Rossi auch steigern, sie konnten nicht mehr Änderungen bei technischen Details verlangen. Yamaha ist jetzt für mich ein Vorbild. Wir haben jetzt mit Miguel. Brad und Iker Lecuona drei frische, junge, gute, sehr sympathische Fahrer; Miguel fährt ja 2020 auch erst die zweite MotoGP-Saison. Das wird auch eine Hilfe für Pol sein. Er hat das Projekt jetzt drei Jahre durchgetragen, durch dick und dünn, das war vorbildlich. Jetzt sind wir breiter aufgestellt, deshalb sind wir sehr zuversichtlich.

Außerdem werden wir beim Sepang-Test erstmals alle vier Motorräder der vier Fahrer auf dem identischen technischen Stand haben. das haben w ir 2019 wegen der enormen Entwicklungsgeschwindigkeit fast nie geschafft.»

«Wir haben in diesem Jahr seit Misano durch bestimmte Umstände eine Rückschritt hinnehmen müssen», weiß Pierer. «Pol nähert sich nach seiner Verletzung wieder seiner Bestform. Das haben wir in Valencia gesehen. Für die nächste Saison wären Top-5-Ergebnisse angesagt.»

Valencia-Test, Gesamtwertung 19./20. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:29,849 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:30,013 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,114, + 0,265
4. Crutchlow, Honda, 1:30,316, + 0,467
5. Mir, Suzuki, 1:30,427, + 0,578
6. Rins, Suzuki, 1:30,503, + 0,654
7. Marc Márquez, Honda, 1:30,556, + 0,707
8. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,816
9. Pol Espargaró, KTM, 1:30,685, + 0,836
10. Rossi, Yamaha, 1:30,781, + 0,932
11. Miller, Ducati, 1:30,854, + 1,005
12. Rabat, Ducati, 1:31,258, + 1,409
13. Pirro, Ducati, 1:31,424, + 1,575
14. Petrucci, Ducati, 1:31,433, + 1,584
15. Pedrosa, KTM, 1:31,470, + 1,621
16. Lecuona, KTM, 1:31,515, + 1,666
17. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,526, + 1,677
18. Abraham, Ducati, 1:31,597, + 1,748
19. Bradl, Honda, 1:31,657, + 1,808
20. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,825
21. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 2,241
22. Alex Márquez, 1:32,235, + 2,386
23. Binder, KTM, 1:32,367, + 2,518

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 23.02., 20:45, Sport1
SPORT1 News Live
So. 23.02., 22:10, Motorvision TV
Liqui-Moly Bathurst 12 Hour Endurance Race 2019
So. 23.02., 23:55, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 24.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 24.02., 05:10, Motorvision TV
Reportage
Mo. 24.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 24.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 24.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Mo. 24.02., 06:05, Motorvision TV
Report
Mo. 24.02., 07:15, Motorvision TV
Nordschleife
» zum TV-Programm
111