MotoGP

Aprilia Racing: Erfolgsdruck für Chef Rivola steigt

Von - 01.12.2019 07:15

Bei Aprilia Racing äußerten die Fahrer Aleix Espargaró und Iannone viel Kritik. Dem neuen Renndirektor Massimo Rivola fehlt es an Geld, trotzdem braucht er ein neues Top-Motorrad. Und die Zukunft ist ungewiss.

Aprilia Racing kehrte 2015 mit einem modifizierten Claiming-Rule-Bike in die MotoGP-WM zurück. Die Fahrerpaaarung bestand zuerst aus Álvaro Bautista und Marco Melandri, der im Juli gegen Stefan Bradl ausgetauscht wurde. Der italienische MotoGP-Teambesitzer Fausto Gresini bot Aprilia Racing für vier Jahr ein Joint Venture an und verleaste quasi seine beiden Startplätze an das Werk in Noale, weil er sein Honda-Team nach dem Ausstieg von Sponsor  ein Go&Fun zusperren musste. Inzwischen ist der Vertrag bis Ende 2021 um weitere drei Jahre verlängert worden. Nach 2021 möchte Aprilia zwei eigene Plätze haben, denn mit Gresini kommt es immer wieder zu Reibereien ums Geld und Kompetenzstreitigkeiten.

Aber die Dorna will keinen zusätzlichen Plätze vergeben, und Gresini will dann ein Kundenteam für Suzuki bilden. In diesem Fall müsste Aprilia die beiden Avintia-Plätze übernehmen – so wie Petronas Yamaha SRT vor einem Jahr zwei Plätze von Martinez übernommen hat.

Bei Aprilia ging in den letzten MotoGP-Jahren wenig Fortschritt zu erkennen. Seit dem Einstieg von KTM 2017 hat Aprilia in der Konstrukteurs-WM dreimal den sechsten und letzten Platz belegt.

Aleix Espargaró beklagte in diesem Jahr mehrmals, an der Werks-Aprilia habe sich seit 2016 nichts Wesentliches verändert. Er schaffte in seiner dritten Aprilia-Saison nur fünf Top-Ten-Plätze und den 14. Gesamtrang mit 63 Punkten. Bruder Pol kassierte auf der KTM im dritten Jahr acht Top-Ten-Ergebnisse und und 100 Punkte – er wurde WM-Elfter.

Jetzt warten die Fahrer sehnsüchtig auf die neue Aprilia RS-GP 20. Sie verfügt über einen neuen, kompakteren Motor mit 90 statt 72 Grad Zylinderwinkel. So einen Zylinderwinkel bevorzugen Honda, Ducati und KTM bereits seit Jahren.

Der neue Aprilia-Racing CEO und MotoGP-Teamprinzipal Massimo Rivola stieß erst im Februar 2019 zum Team, das neue 2019-Bike war fertig. Der Neuling musste gleich einen Rückschlag hinnehmen.  «An meinem ersten Arbeitstag hat Aprilia-Engine-Designer Ing. Mario Manganelli die Firma verlassen, er ist zu AMG Mercedes in die Formel 1 gegangen. Ich konnte ihm nur noch die Hand drücken, dann hat er ‚Ciao’ gesagt», berichtete Rivola.

Er kommt aus der Formel 1, er arbeitete beim Paul Stoddard Minardi-Team, das dann an Red Bull verkauft wurde und seither unter der Bezeichnung Scuderia Toro Rosso auftritt. Rivola wechselte dann ins Formel-1-Team von Ferrari, wurde aber dann in der Academy abgeschoben.

Was Rivola 2019 bei Aprilia beobachtete, versetzte ihn nicht in Begeisterung. Er ließ mehrmals durchblicken, dass er sich seine Aufgabe leichter vorgestellt habe. Denn Aprilia verfügt über das geringste Budget, hat keinen Hauptsponsor – und soll trotzdem die Wünsche und Sehnsüchte von Piaggio-Group-Eigentümer Roberto Colaninno erfüllen. Der wollte schon 2017 unter die Top-5 kommen,. Diese Devise haben Rivola und Technical Director Romano Albesiano für 2020 wieder neu ausgegeben – vor wenigen Tagen.

Viel Grund zur Freude hatte Colaninno mit seinem MotoGP-Rennstall bisher nicht. Es kann sich auch niemand erinnern, wann der Milliardär zuletzt einen Grand Prix besucht hat.

«Existiert Colaninno wirklich?» lautet ein Standard-Spruch der Dorna-Funktionäre.

Fakt ist: Aprilia hat die beste MotoGP-Saison 2016 erlebt.

Aprilia MotoGP-Saison 2016

Álvaro Bautista: 12. WM-Rang mit 82 Punkte

Stefan Bradl: 16. WM-Rang mit 63 Punkte

Konstrukteurs-WM: Rang 5 mit 101 Punkten

Team-WM: WM-Rang 7 mit 145 Punkten.

Aprilia MotoGP-Saison 2019

Alex Espargaró: 14. WM-Rang mit 63 Punkten

Andrea Iannone: 16. WM-Rang mit 43 Punkten

Konstrukteurs-WM: Rang 6 mit 88 Punkten

Team-WM: WM-Rang mit 106 Punkten.

Eine ernüchternde und niederschmetternde Bilanz. Vor allem, wenn man weiß, dass sich Aprilia mit 54 WM-Titelgewinnen (der letzte geschah 2014 mit Guintoli in der Superbike-WM) immer noch als italienischer Erzrivale von Ducati betrachtet, die in den letzten drei Jahren mit Dovizioso jeweils den zweiten WM-Rang abräumten.

Massimo Rivola hat inzwischen ein paar neue Techniker engagiert:

Paolo Biasio wurde von Ducati zurückgeholt. Seine Aufgabe: Support engine development.

Elena De Cia kommt von Suzuki: Er ist für Electronic development zuständig.

Stefano Romeo war «trackside head of electronic» bei Ferrari in der Formel 1. Er war vorher bei Aprilia Racing bereits von 1999 bis 2002 tätig.

Marco de Luca agiert neu als Head of Vehicle, er war bei Ferrari und McLaren als Aerodynamik-Experte engagiert.

Als Aprilia-Botschafter und Fahrer-Berater ist Max Biaggi unter Vertrag. Testfahrer: Bradley Smith.

Unter der Teamführung von Romano Albesiano gab es verwunderliche Entscheidungen. Er engagierte Reinfälle wie Marco Melandri, Sam Lowes und Scott Redding und dazu Mike di Meglio und dann Matteo Baiocco als MotoGP-Testfahrer, die bis zu 4 sec langsamer waren als die Stammfahrer. Auf die Dienste des sechsfachen Weltmeisters Max Biaggi verzichtete er.

Aber Zyniker sagen: Dank Biaggi stand Aprilia 2019 wenigstens einmal auf einem GP-Podest. Das war in Brünn, als er als Sterilgarda-KTM-Teamteilhaber neben Sieger Aron Canet auf dem Podium feierte. In Aprilia-Klamotten.

Ob Massimo Rivola durchsetzungsstark genug ist, um Aprilia nach vorne zu bringen, wird sich 2020 zeigen. Er verfügt im Gegensatz zu vielen Mitstreitern und internen Widersachern über keine Hausmacht. Er sei ein CEO ohne Geschäftsbereich, ist aus Noale zu hören. Denn die Entscheidung werden bei Piaggio quasi nur von CEO Colaninno getroffen.

Rivola wird nachgesagt, er habe beim Katar-GP 2019 einen Fehler gemacht und sich dem später kläglich gescheiterten Protest gegen Ducati wegen des umstrittenen Hinterradflügels angeschlossen.

Er gab kostbares Geld für einen Rechtsstreit aus, der zu einem tiefen Zerwürfnis und einer peinlichen Situation für die MotoGP-Szene innerhalb des Hersteller-Bündnisses MSMA führte. Seither hat keine Sitzung der MotoGP-Hersteller mehr stattgefunden. Der Protest von Honda, KTM, Suzuki und Aprilia führte zu nichts. Der Flügel (er dient angeblich zur Kühlung des Hinterreifens) wird bis heute verwendet.

Die Auftritte von Rivola werden bei Piaggio argwöhnisch beobachtet. Er hat jetzt seine neuen Leute in Schlüsselpositionen manövriert und somit Romano Albesiano unter Druck gesetzt. Das Projekt der neuen RS-GP 20 hat bereits die bei Aprilia übliche Verspätung. Die nächstjährige Maschine konnte im November nicht getestet werden. Alle anderen Hersteller hatten bereits 2020-Prototypen im Einsatz.

Die Fahrer beschweren sich laufend über die schleppende Weiterentwicklung.

Der neue Motor mit dem 90-Grad-Zylinderwinkel könnte eine Schwachstelle aufweisen – denn das Getriebe bleibt aus Zeitgründen unverändert. Es funktionierte aber schon in der Vergangenheit nicht gerade vorbildlich.

Massimo Rivola kämpft an mehreren Fronten. Er kann vorläufig keine Trennung von Gresini riskieren und muss diese Zwangsehe noch zwei weitere Jahre durchstehen. Gleichzeitig muss er mit Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta über zwei eigene Plätze von 2022 bis 2026 verhandeln. Der Spanier verlangt aber konkrete finanzielle Garantien von Colaninno. Denn Aprilia ist unter Vorgänger Ivano Beggio 2005 schon einmal vorzeitig aus einem gültigen MotzoGP-Vertrag ausgestiegen – ohne die vereinbarte finanzielle Wiedergutmachung für die Dorna.

Wenn die Kooperation mit Gresini beendet wird, kommen für 2022 große finanzielle Investitionen auf Aprilia zu: Für Logistik, Hospitality, Technical Trucks, Personal und so weiter muss viel zusätzliches Geld aufgebracht werden.

Viel Zeit bleibt Massimo Rivola nicht. 2020 muss ein klarer Aufwärtstrend erkennbar sein.

Übrigens: Aufmerksame Beobachter erinnern sich, dass Rivola 2005 manchmal in Misano beim Japan-Italy Racing-MotoGP-Team von Konica Minolta Honda zu Gast war, weil das Minardi-F1-Team im nahen Faenza stationiert war.

Jetzt befindet sich Rivola in einer ungemütlichen Lage. Aus dem Umfeld von Colannnino ist zu hören, der neue Renndirektor stehe zu stark im Rampenlicht.

Aber wer das Rampenleicht scheut, hat in der MotoGP nichts verloren.

MotoGP 2015
Fahrer WM-Rang Punkte
Alvaro Bautista 16 31
Stefan Bradl 18 17
Marken-WM 5 36
Team-WM 11 39
MotoGP 2016
Fahrer WM-Rang Punkte
Alvaro Bautista 12 82
Stefan Bradl 16 63
Marken-WM 5 101
Team-WM 7 145
MotoGP 2017
Fahrer WM-Rang Punkte
Aleix Espargaró 15 62
Sam Lowes 25 5
Marken-WM 6 64
Team-WM 12 67
MotoGP 2018
Fahrer WM-Rang Punkte
Aleix Espargaró 17 44
Scott Redding 21 20
Marken-WM 6 59
Team-WM 10 64
MotoGP 2019
Fahrer WM-Rang Punkte
Aleix Espargaró 14 63
Andrea Iannone 16 43
Marken-WM 6 88
Team-WM 9 106
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Die Werks-Aprilia RS-GP 19 von Andrea Iannone © Gold & Goose Die Werks-Aprilia RS-GP 19 von Andrea Iannone Hat wenig zu lachen: Massimo Rivola © Gold & Goose Hat wenig zu lachen: Massimo Rivola Brünn 2019: Biaggi mit Sieger Canet auf dem Podest © Max Racing Team Brünn 2019: Biaggi mit Sieger Canet auf dem Podest
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 05.12., 14:55, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 15:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 05.12., 16:05, Motorvision TV
Made in....
Do. 05.12., 17:30, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 18:10, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 05.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 05.12., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Do. 05.12., 20:10, ATV 2
GO! Spezial
Do. 05.12., 20:15, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm