MotoGP-WM: Warum die Wildcards 2020 verboten wurden

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jorge Lorenzo: Er muss beim Catalunya-GP zuschauen

Jorge Lorenzo: Er muss beim Catalunya-GP zuschauen

Für die MotoGP-Saison 2020 wurde die Wildcard-Einsätze für alle drei Klassen gestrichen. Besonders Jorge Lorenzo bedauert diese Entscheidung sehr, auch Michele Pirro und Stefan Bradl mussten ihre Rennpläne revidieren..

Im Zuge der Corona-Sparmaßnahmen wurden nicht nur die privaten Testfahrten der «non concession teams» (Honda, Yamaha, Suzuki, Ducati) für 2020 gestrichen und die im März 2020 homologierte «engine spezification» gleich bis Ende 2021 verlängert, also die Entwicklung der 1000-ccm-Vierzylinder-Motoren für zwei Jahre eingefroren. Sondern es wurde auch die Teilnahme der Testfahrer mit Wildcards bei den Grand Prix in diesem Jahr untersagt.

Mit dieser Maßnahme sollten nicht nur die Anzahl der Personen im Paddock gering gehalten werden (maximal 1600 Teammitglieder und Funktionäre werden ins Fahrerlager eingelassen), sondern es sollen auch Kosten gesenkt werden.

Honda wollte mit Stefan Bradl, Ducati mit Michele Pirro, Suzuki mit Sylvain Guintoli, Aprilia mit Bradley Smith einzelne Wildcard-Einsätze absolvieren. KTM wollte mit dem Finnen Mika Kallio zumindest den KymiRing-Event bestreiten. Die Siegerteams dürfen in normalen Jahren maximal drei pro Fahrer und Saison bewältigen, die Neueinsteiger KTM und Aprilia maximal fünf.

Vor allem aber wollten die Fans das Comeback von Yamaha-Testfahrer Jorge Lorenzo erleben. Yamaha hatte ihm die Teilnahme in Barcelona-Catalunya fix zugesagt, auch Misano stand zur Debatte.

Doch auch der fünffache Weltmeister musste wegen der Covid-19-Seuche seinen GP-Pläne für 2020 begraben.

Aus heutiger Sicht erscheint das Wildcard-Verbot etwas übertrieben, denn man hätte auch die Anzahl von maximal zwei auf einen Fahrer pro Event beschränken und allen Testfahrern zumindest einmal im Jahr die Chance zur Bewährung im Wettkampf ermöglichen können.

Die Testfahrer bedauern die Entscheidung vom Aprilia, auch wenn sie sich bemühen, Verständnis dafür aufzubringen.

«Aus wirtschaftlichen Gründen haben die Hersteller den Vorschlag gemacht, 2020 keine Wildcard-Fahrer in die Rennen zu schicken. Und das bleibt jetzt so», kündigte Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta an.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 11.08., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1995: Großer Preis von Belgien
Di. 11.08., 12:30, Motorvision TV
Classic
Di. 11.08., 14:05, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Di. 11.08., 15:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 8. Rennen, Highlights aus Berlin
Di. 11.08., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 11.08., 16:15, Hamburg 1
car port
Di. 11.08., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Bundesliga und Prohaska 65.Geburtstag
Di. 11.08., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1978 Türkei - Österreich
Di. 11.08., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Qualifikation 1977 Türkei - Österreich mit Prohaska-Tor
Di. 11.08., 17:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
21