Überraschung möglich: Luca Marini 2021 bei Ducati?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Misano-Sieger Luca Marini

Misano-Sieger Luca Marini

Im Zuge einer drastischen Verjüngungskur könnte das MotoGP-Aufgebot der Italiener noch um den 23-jährigen Moto2-WM-Leader Luca Marini ergänzt werden. Die genaue Besetzung der drei Teams zeichnet sich bereits klar ab.

Ducati Corse hat sich mit der Besetzung der drei MotoGP-Teams (Ducati Team, Pramac Racing, Avintia Esponsorama) für die Saison 2021 verdächtig viel Zeit gelesen. Jetzt steht fest: Die Mannschaft wird erbarmungslos verjüngt und völlig auf den Kopf gestellt. Und es ist vorstellbar, dass alle drei Teams 2021 mit völlig neuer Zusammensetzung antreten und keiner der sechs Fahrer seinen Platz behält.

Ducati hat Danilo Petrucci (30) schon im Mai für 2021 keinen Vertrag mehr angeboten, er geht zu KTM. Danach wurde auch noch Andrea Dovizioso (34) vergrault. Dafür kam immer wieder Jorge Lorenzo als möglicher Ducati-Heimkehrer ins Spiel.

Aber jetzt setzt Ducati voll auf die Jugend, es wird ein dramatischer Generationenwechsel durchgezogen. Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti hatte im SPEEDWEEK.com-Interview schon nach den Jerez-GP-Events durchblicken lassen, man werde sich bevorzugt mit Talenten aus dem eigenen Fundus bedienen.

Jetzt zeichnet sich ab: Das Ducati-Werksteam wird 2021 aller Voraussicht nach aus den bisherigen Pramac-Schützlingen Jack Miller (fix) und Pecco Bagnaia (er drängt sich als Italiener nach Platz 2 in Misano auf) bestehen. Miller ist 25 Jahre alt, Bagnaia 23.

Bei Pramac sind jetzt Jorge Martin (22) und Johann Zarco (30) vorgesehen, sie werden beide mit GP20-Maschinen fahren wie Miller und Bagnaia, denn die diesjährigem MotoGP-Bikes bleiben ja bis Ende 2021 homologiert.

Bei Avintia Esponsorama ist zum jetzigen Zeitpunkt das Fahrerduo Tito Rabat und Enea Bastianini mit GP19-Maschinen geplant.

Aber hier könnte noch eine saftige Überraschung passieren. Denn Avintia-Teambesitzer Raúl Romero hat zwar einen Vertrag mit Rabat und ein sehr freundschaftlichen Verhältnis zum Moto2-Weltmeister von 2014 und dessen Familie, die außerdem jedes Jahr eine saftige Mitgift abliefert.

Ducati würde trotzdem gern bei Avintia ein ganz junges Team installieren – und zwar Moto2-WM-Leader Luca Marini (23) neben Enea Bastianini (22).

Ducati und Raúl Romero brauchen jetzt viel Verhandlungsgeschick, um Platz für Rossis schnellen Bruder Marini zu schaffen. Rabat will seit Jahren keine Gebrauchtmaschine mehr, Ducati gibt ihm aber auch für 2021 keine GP20.

Dafür könnte ihm Ducati einen Platz im Ducati-Barni-Superbike-WM-Team anbieten, wo Leon Camier dauernd verletzt ist und jetzt auch Marco Melandri einen Rückzieher gemacht hat. Rabat wurde schon vor einem Jahr mit einem Wechsel zu den Superbikes in Zusammenhang gebracht.

Mit 31 Jahren passt Rabat nicht mehr in der rigorose Verjüngungsprogramm von Ducati Corse, bei dem sich die Italiener wohl bei Yamaha (Viñales, Quarartaro, Morbidelli), Suzuki (Rins, Mir) und KTM (Binder, Oliveira, Oliveira) ein Beispiel genommen haben.

Außerdem sollen die Bezahlfahrer in der MotoGP auf Wunsch der Dorna ausgerottet werden. So wurde auch Karel Abraham im November bei Avintia wegen Zarco ausgemustert.

Falls Marini den Platz von Rabat bekommt, wird Ducati 2021 gleich mit drei Rookies aufmarschieren: Jorge Martin, Enea Bastianini und Luca Marini.

So sehen die MotoGP-Teams 2021 aus

Repsol-Honda
Marc Márquez, Pol Espargaró

Ducati Team
Jack Miller, Pecco Bagnaia

Monster Energy Yamaha
Maverick Viñales, Fabio Quartararo

Suzuki Ecstar
Alex Rins, Joan Mir

Red Bull KTM Factory Racing
Brad Binder, Miguel Oliveira

Aprilia Racing Team Gresini
Aleix Espargaró, Andrea Iannone? Cal Crutchlow?

Pramac Racing
Jorge Martin, Johann Zarco

Reale Avintia Racing
Tito Rabat? Enea Bastianini, Luca Marini?

Petronas Yamaha SRT
Valentino Rossi?, Franco Morbidelli

LCR Honda
Alex Márquez, Takaaki Nakagami

Red Bull KTM Tech3
Danilo Petrucci, Iker Lecuona

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE