Gigi Dall’Igna (Ducati): Fast überall konkurrenzfähig

Von Nora Lantschner
MotoGP
Johann Zarco, Danilo Petrucci, Paolo Ciabatti, Gigi Dall’Igna, Andrea Dovizioso, Jack Miller und Pecco Bagnaia (v.l.n.r.)

Johann Zarco, Danilo Petrucci, Paolo Ciabatti, Gigi Dall’Igna, Andrea Dovizioso, Jack Miller und Pecco Bagnaia (v.l.n.r.)

Nach 2007 gewann Ducati in dieser Saison erst zum zweiten Mal die Konstrukteurs-WM in der Königsklasse MotoGP. Das nahmen Gigi Dall’Igna und Claudio Domenicali trotz allem zufrieden zur Kenntnis.

Trotz der verletzungsbedingten Abwesenheit von Seriensieger Marc Márquez war Ducati im Kampf um den ersehnten zweiten Fahrertitel nach Casey Stoner 2007 in der verkürzten Corona-Saison chancenlos. Am Ende landete Andrea Dovizioso, der Vizeweltmeister von 2017, 2018 und 2019, als bester Desmosedici-Pilot nur auf WM-Rang 4. Nun gehen der 34-Jährige und sein langjähriger Arbeitgeber allerdings getrennte Wege.

Der Hersteller aus Borgo Panigale tröstet sich aber mit dem Gewinn der Konstrukteurs-Krone. Dazu beigetragen haben die Ergebnisse der Werksfahrer Dovizioso e Danilo Petrucci, der Pramac-Ducati-Piloten Jack Miller und Francesco Bagnaia sowie von Johann Zarco im Esponsorama Racing Team – und der Punktabzug, mit dem Yamaha für die illegalen Ventile beim Spanien-GP bestraft worden war.

Zur Erinnerung: Bei jedem Rennen wird der bestplatzierte Fahrer eines Herstellers für die Konstrukteurs-WM gewertet – also zählt jeweils nur ein Ergebnis.

«Mit dem Gewinn der Konstrukteurs-WM hat Ducati sicherlich ein wichtiges Ziel erreicht, weil es die Wirksamkeit der technischen Innovationen zeigt, die in diesen Jahren entwickelt wurden und heute an der Desmosedici GP zu finden sind», zeigte Technikfuchs Gigi Dall’Igna zufrieden.

Als General Manager von Ducati Corse gab er aber auch zu: «Es war sicherlich eine schwierige Saison, vor allem aufgrund des neuen Hinterreifens und der Tatsache, dass Tests während der Saison nicht möglich waren, die uns ermöglicht hätten, das Verhalten des Reifens genau zu studieren. Trotzdem war die Desmosedici GP auf fast allen Strecken ein konkurrenzfähiges Bike, daher sind wir zufrieden mit den Ergebnissen, die wir 2020 erreicht haben und die uns zu unserem zweiten Konstrukteurs-Titel in der MotoGP verholfen haben. Der Dank gilt unserem ganzen Personal bei Ducati Corse, unseren Fahrern und Teams, die mit ihrer Arbeit und ihrem Einsatz diesen wichtigen Sieg möglich gemacht haben.»

Ducati-CEO Claudio Domenicali erklärte dazu: «Den Konstrukteurs-Titel zu gewinnen ist sicher eine Belohnung, vor allem nach einem derart komplizierten Jahr, das uns gezwungen hat, Hürden und Situationen zu meistern, mit denen wir zuvor noch nicht konfrontiert waren. Es war eine sehr spezielle Saison, aber indem wir zusammengearbeitet haben, ist es unsere Ingenieure und all unsere Ducati-Piloten gelungen, dass die Desmosedici GP auf fast allen Strecken konkurrenzfähig war und acht Mal auf dem Podest stand, mit zwei Siegen.»

«Danke an Andrea Dovizioso, Danilo Petrucci, Jack Miller, Pecco Bagnaia und Johann Zarco, dass sie uns ermöglicht haben, unserer MotoGP-Geschichte einen zweiten Konstrukteurs-Titel hinzuzufügen. Ein Dankeschön auch an Ducati Corse, dass sie einmal mehr gezeigt haben, dass man mit Leidenschaft, Hingabe und Ausdauer wichtige Ergebnisse erreichen lassen», fuhr der 55-jährige Italiener fort.

«Ich möchte die Gelegenheit auch nutzen, um Andrea und Danilo das Beste für ihre Zukunft zu wünschen. Sie haben viele Jahre mit uns verbracht, wir haben großartige Momente erlebt: Danke für alles, von Herzen», verabschiedete Domenicali die Werksfahrer Dovizioso und Petrucci. 

Endstand Fahrer-WM nach 14 Rennen:

1. Mir 171 Punkte. 2. Morbidelli 158. 3. Rins 139. 4. Dovizioso 135. 5. Pol Espargaró 135. 6. Viñales 132. 7. Miller 132. 8. Quartararo 127. 9. Oliveira 125. 10. Nakagami 116. 11. Binder 87. 12. Petrucci 78. 13. Zarco 77. 14. Alex Márquez 74. 15. Rossi 66. 16. Bagnaia 47. 17. Aleix Espargaró 42. 18. Crutchlow 32. 19. Bradl 27. 20. Lecuona 27. 21. Smith 12. 22. Rabat 10. 23. Pirro 4.

Endstand Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 221 Punkte. 2. Yamaha 204. 3. Suzuki 202, 4. KTM 200. 5. Honda 144. 6. Aprilia 51.

Endstand Team-WM:

1. Team Suzuki Ecstar, 310 Punkte. 2. Petronas Yamaha SRT 248. 3. Red Bull KTM Factory Racing 222. 4. Ducati Team 213. 5. Pramac Racing 163. 6. Monster Energy Yamaha MotoGP 178. 7. Red Bull KTM Tech3, 152. 8 LCR Honda 148. 9. Repsol Honda Team 101. 10. Esponsorama Racing 87. 11. Aprilia Racing Team Gresini 54.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 19.01., 08:45, Kabel 1 Classics
    Monte Carlo Rallye
  • Di. 19.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
7AT