Johann Zarco (Ducati): OP-Termin steht fest

Von Maximilian Wendl
Johann Zarco lässt sich nach dem GP-Wochenende in Misano am Unterarm operieren

Johann Zarco lässt sich nach dem GP-Wochenende in Misano am Unterarm operieren

An einer Operation führt kein Weg vorbei: Johann Zarco wird sich nach dem Rennen in Misano am Unterarm operieren lassen. Zunächst gilt sein Fokus aber dem GP-Wochenende. Aragón hat er abgehakt.

Der rechte Unterarm war nicht daran Schuld, dass Johann Zarco im MotorLand Aragón hinterherfuhr. Dennoch hat sich der Franzose für eine Operation entschieden. Durchgeführt wird sie am Mittwoch nach dem Rennen in Misano von einem französischen Arzt, der auch schon Fabio Quartararo behandelt hat.

«Ich habe keine Schmerzen, aber ich habe auch kein gutes Gefühl», sagt Zarco über die «arm pump»-Problematik. «In Aragón war ich einfach zu langsam. Der Körper hat sich in eine Art Sicherheitsmodus versetzt und ich habe beschlossen, dass ich nur mit der Operation wieder an mein Limit kommen kann. Es ist an der Zeit, diesen Eingriff durchzuführen.»

Zarco ließ sich nach dem Rennen in Spanien noch einmal untersuchen und holte sich daraufhin noch eine Zweitmeinung ein. Dadurch hatte er gar keine Zeit, noch einmal ausgiebig über den schwachen Auftritt nachzudenken. «Wenn man in diesem engen Feld ins Hintertreffen gerät, dann ist man direkt weit weg. Es ist unmöglich, dann noch einmal aufzuholen», erklärt Zarco.

Dennoch glaubt er, dass er in Misano eine gute Rolle spielen kann: «Der Sieg von Francesco Bagnaia in Aragón hat gezeigt, dass die Ducati funktioniert. Hier hat Ducati schon im Vorjahr sein Potenzial angedeutet, aber ich denke nicht, dass wir einen großen Vorteil haben werden, denn alle Hersteller sind stark.»

Zarco gibt auch noch einen Ausblick, denn im Gegensatz zu einigen anderen Fahrern freut er sich auf den GP in Austin: «Ich lasse mich frühzeitig operieren, um dort dabei zu sein. Ich kann es kaum erwarten. Vorher konzentriere ich mich natürlich auf Misano und ich bin auch jetzt bereit, zu kämpfen. Es wird knifflig und der Körper wird Energie sparen wollen, aber wir wollen auch kämpfen.»

Stand Fahrer-WM nach 13 von 18 Rennen:

1. Quartararo, 214 Punkte. 2. Bagnaia 161. 3. Mir 157. 4. Zarco 137. 5. Miller 129. 6. Binder 117. 7. Aleix Espargaró 96. 8. Viñales 95. 9. Oliveira 87. 10. Marc Márquez 79. 11. Martin 71. 12. Rins 68. 13. Nakagami 64. 14. Pol Espargaró 55. 15. Alex Márquez 49. 16. Bastianini 45. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 11. 23. Pedrosa 6. 24. Savadori 4. 25. Pirro 3. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 250 Punkte 2. Yamaha 242. 3. Suzuki 174. 4. KTM 171. 5. Honda 135. 6. Aprilia 97.

Team-WM:
1. Monster Energy Yamaha, 309 Punkte. 2. Ducati Lenovo 290. 3. Suzuki Ecstar 225. 4. Pramac Racing 212. 5. Red Bull KTM Factory Racing 204. 6. Repsol Honda 141. 7. LCR Honda 113. 8. Aprilia Racing Team Gresini 100. 9. Tech3 KTM Factory Racing 75. 10. Esponsorama Racing Ducati 73. 11. Petronas Yamaha SRT 68.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 04:30, Motorvision TV
    Car History
» zum TV-Programm
3