Franco Morbidelli (Yamaha/19.): «Das härteste Rennen»

Von Johannes Orasche
Harte Fights: Morbidelli (21) vor Dovizioso (04), Lecuona (27) und Rossi

Harte Fights: Morbidelli (21) vor Dovizioso (04), Lecuona (27) und Rossi

Yamaha-Werksfahrer Franco Morbidelli musste im MotoGP-Rennen von Austin noch seiner suboptimalen körperlichen Verfassung heftig Tribut zollen und fiel ans Ende des Feldes zurück.

Franco Morbidelli kam im MotoGP-Rennen von Austin auf dem «Circuit of the Americas» (COTA) als 15. aus der ersten Runde zurück. Der Italiener traf aber nur als 19. und Letzter der klassierten Fahrer im Ziel ein und musste während des Rennens ausgerechnet auch seinen Nachfolger Andrea Dovizioso mit der Petronas-Yamaha ziehen lassen.

Später verlor «Franky» auch noch Plätze an Valentino Rossi, Danilo Petrucci und Iker Lecuona. «Leider konnte ich nur sieben oder acht Runden richtig fahren, dann musste ich meine Pace drosseln. Es wäre mit diesem Speed einfach nicht möglich gewesen, das Rennen zu beenden. Ich hatte einfach keine Kraft mehr in meinem operierten Bein», berichtet der Moto2-Weltmeister von 2017, dessen Mutter aus Brasilien kommt. 

«Ich konnte den Fuß fast nicht bewegen in den Linkskurven und in den Anbremszonen vor den Linkskurven. Es war wirklich schwierig – auch über die vielen Bodenwellen. Auch bei den Richtungswechsel nur mit den Armen zu arbeiten, war sehr hart und anstrengend. Es war sicher das härteste Rennen des Jahres für die meisten Fahrer. Für mich war es aber das härteste Rennen meiner Karriere, wegen meiner aktuellen körperlichen Verfassung.»

Zur Erinnerung: Morbido musste sich nach dem Sachsenring-GP einer Knie-Operation unterziehen.

Dennoch sagt Morbidelli: «Es war eine Challenge – und es war generell ein positives Wochenende. Ich konnte Fortschritte machen und der Kontakt mit dem neuen Team ist wichtig. Wir haben gesehen, dass ich weiter bin als in Misano. Wir haben jetzt wieder mehr als zwei Wochen Zeit bis Misano. Ich bin neugierig, wie die Steigerung in Misano aussehen wird. Wir haben dort auch gut getestet. Die Genesung dauert normal sechs Monate, wir machen da schon Druck. Jetzt sind es drei Monate seit der Operation. Wir sind aber vorsichtig, es ist vorerst alles okay.»

Dennoch verrät Morbidelli: «Ich habe Schmerzen, kann das aber mit Schmerzmitteln kontrollieren. In Misano konnte ich das Rennen mit einer konstanten Pace bestreiten. In Austin war es nicht möglich, weil die Piste nach links dreht.»

Übrigens: Durch die schwache Performance von Morbidelli hat Monster-Yamaha die knappe Führung in der Team-WM wieder an Ducati-Lenovo verloren. Ducati liegt auch in der Marken-WM auf Platz 1!

MotoGP-Ergebnis, Austin (3. Oktober):

1. Marc Márquez, Honda, 20 Runden in 41:41,435 min
2. Quartararo, Yamaha, + 4,679 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 8,547
4. Rins, Suzuki, + 11,098
5. Martin, Ducati, + 11,752
6. Bastianini, Ducati, + 13,269
7. Miller, Ducati, + 14,722
8. Mir*, Suzuki, + 13,406
9. Binder, KTM, + 15,832
10. Pol Espargaró, Honda, + 20,265
11. Oliveira, KTM, + 23,055
12. Alex Márquez, Honda, + 24,743
13. Dovizioso, Yamaha, + 25,307
14. Marini, Ducati, + 26,853
15. Rossi, Yamaha, + 28,055
16. Lecuona, KTM, + 30,989
17. Nakagami, Honda, + 35,251
18. Petrucci, KTM, + 42,239
19. Morbidelli, Yamaha, + 49,854
– Aleix Espargaró, Aprilia, 12 Runden zurück
– Zarco, Ducati, 15 Runden zurück

* = Strafe wegen unverantwortlicher Fahrweise, einen Platz zurückversetzt.

Stand Fahrer-WM nach 15 von 18 Rennen:

1. Quartararo 254 Punkte. 2. Bagnaia 202. 3. Mir 175. 4. Miller 149. 5. Zarco 141. 6. Binder 131. 7. Marc Márquez 117. 8. Aleix Espargaró 104. 9. Viñales 98. 10. Oliveira 92. 11. Martin 82. 12. Rins 81. 13. Bastianini 71. 14. Nakagami 70. 15. Pol Espargaró 70. 16. Alex Márquez 54. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 30. 21. Rossi 29. 22. Bradl 13. 23. Pirro 8. 24. Pedrosa 6. 25. Savadori 4. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 291 Punkte 2. Yamaha 282. 3. Suzuki 197. 4. KTM 185. 5. Honda 173. 6. Aprilia 105.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo 351 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 349. 3. Suzuki Ecstar 256. 4. Pramac Racing 227. 5. Red Bull KTM Factory Racing 223. 6. Repsol Honda 194. 7. LCR Honda 124. 8. Aprilia Racing Team Gresini 111. 9. Esponsorama Racing Ducati 101. 10. Tech3 KTM Factory Racing 75. 11. Petronas Yamaha SRT 72.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 18.01., 11:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 18.01., 11:40, Motorvision TV
    Super Cars
  • Di.. 18.01., 12:35, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di.. 18.01., 13:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di.. 18.01., 13:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 18.01., 14:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Di.. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 18.01., 16:30, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
» zum TV-Programm
3DE