Aleix Espargaró zu Viñales: Nicht nur für die Presse

Von Nora Lantschner
Jubel bei Aprilia in Assen: Massimo Rivola, Aleix Espargaró und Maverick Viñales an vorderster Front

Jubel bei Aprilia in Assen: Massimo Rivola, Aleix Espargaró und Maverick Viñales an vorderster Front

Nach insgesamt sechs Podestplätzen durch Aleix Espargaró bejubelte die Aprilia-Truppe in Assen einen dritten Rang von Maverick Viñales. Das gute Verhältnis zwischen den Teamkollegen ist ein Schlüssel zum Erfolg.

Nach seinem ersten Podestplatz auf der RS-GP bedankte sich Maverick Viñales bei Aprilia und seinem Teamkollegen Aleix Espargaró, der den neunfachen MotoGP-Sieger im August des Vorjahres vom Projekt aus Noale überzeugt hatte.

Espargaró, seit dem diesjährigen Argentinien-GP selbst ein GP-Sieger, gehörte in Assen zu den ersten Gratulanten im Parc Fermé, nachdem der WM-Zweite seine Aufholjagd auf dem vierten Rang beendet hatte.

Die zwei Spanier, beide Familienväter, verstehen sich abseits des GP-Geschehens bestens, arbeiten aber auch auf der Strecke immer wieder zusammen. Besonders seit dem Italien-GP sind in den Trainings-Sessions regelmäßig Aprilia-Piloten im Synchronflug zu beobachten.

«Wenn wir sagen, dass wir ein gutes Verhältnis haben, dann sagen wir das nicht nur einfach für die Presse», schmunzelte Aleix Espargaró. «Wir haben wirklich ein gutes Verhältnis und wir arbeiten zusammen. Wir halten das technische Debrief mit den Ingenieuren auch oft zusammen ab.»

«In Mugello war Maverick ein bisschen verloren, also fragte er mich, ob er hinter mir fahren könnte – und er absolvierte dann die ersten zehn FP3-Minuten hinter mir», nannte die Aprilia-Speerspitze ein Beispiel. «Wir sahen, dass der Windschatten rund 10 km/h ausmacht, und wir sprachen uns ein bisschen ab. Ich nutzte seinen Windschatten, um zu sehen, wie es im Rennen sein würde und wie es mit dem Reifendruck aussehen würde. Da gibt es viele Dinge.»

«Es ist gut, einen Teamkollegen zu haben, zu dem man ein gutes Verhältnis hat. Denn so kann man sich mehr und schneller verbessern», fasste Aleix zusammen.

MotoGP-Ergebnis, Assen (26. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 26 Rdn. in 40:25,205 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 0,444 sec
3. Viñales, Aprilia, + 1,209
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,585
5. Brad Binder, KTM, + 2,721
6. Miller, Ducati, + 3,045
7. Martin, Ducati, + 4,340
8. Mir, Suzuki, + 8,185
9. Oliveira, KTM, + 8,325
10. Rins, Suzuki, + 8,596
11. Bastianini, Ducati, + 9,783
12. Nakagami, Honda, + 10,617
13. Zarco, Ducati, + 14,405
14. Di Giannantonio, Ducati, + 17,681
15. Alex Márquez, Honda, + 25,866
16. Dovizioso, Yamaha, + 29,711
17. Marini, Ducati, + 30,296
18. Bradl, Honda, + 32,225
19. Gardner, KTM, + 34,947
20. Savadori, Aprilia, + 35,798
– Fernández, KTM, 8 Runden zurück
– Quartararo, Yamaha, 15 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 18 Runden zurück
– Morbidelli, Yamaha, 18 Runden zurück

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3