Bradley Smith: Anschauungsunterricht von Rossi

Von Otto Zuber
MotoGP
Bradley Smith auf der Tech3-Yamaha

Bradley Smith auf der Tech3-Yamaha

Der Brite bewegte in Jerez erstmals ausserhalb Malaysia eine MotoGP-Maschine im Trockenen.

Bradley Smith lechzte nach dem verregneten Samstag am Sonntag nach einer trockenen Rennstrecke. «Gestern war ein guter Tag, weil ich wirklich Runden im Trockenen brauchte und wir ausserdem Daten brauchten von einer anderen Strecke als Sepang.» Der MotoGP-Rookie bewegte seine Yamaha YZR-M1 bisher nur in Malaysia bei trockenen Verhältnissen, auch im November in Valencia war es nass und feucht gewesen.

Dass er als Zwölfter von Claiming-Rule-Pilot Héctor Barberá geschlagen wurde, liess den Briten kalt.

«Ich fühle mich viel glücklicher als in Malaysia, denn ich mag die Strecke in Jerez sehr und wir sehen an den Top-3, dass diese Piste den Yamaha auch sehr gut liegt», stellte Smith fest. «Von der ersten Ausfahrt an habe ich mich komfortabel gefühlt und habe rasch meine Referenzpunkte gefunden. Es war einfacher für mich, auf ein gutes Tempo zu kommen und wir haben bei den ersten vier Ausfahrten einige sehr gute Verbesserungen gemacht.»

Alles lief aber nicht nach Wunsch: «Wir haben einige Abstimmungs-Varianten versucht, um eine Idee meines Feedbacks zu bekommen. Dabei realsierten wir, dass wir die falsche Richtung eingeschlagen haben. Gerade als wir uns wieder den anderen Weg einschlagen wollten, hat es wieder zu regnen begonnen. Das war eine Schande!» Diese Unwägbarkeit bleibt Smith auch heute Montag erhalten. In Jerez herrscht Aprilwetter, nach dem Sonnenschein am Morgen zogen um 10 Uhr bereits wieder Regenwolken auf.

Dem Rookie blieb wenigstens Zeit, beim neunfachen Weltmeister Anschauungsunterricht zu nehmen. «Ich bin Rossi für eine kurze Zeit nachgefahren, das war eine sehr interessante Erfahrung. Ich konnte mir ein paar Dinge über die Fahrtechnik aufschnappen und verstand, dass ich etwas feinfühliger fahren muss», war Smith dankbar um den fahrenden Hinweis auf der Werks-Yamaha.

Zeiten vom MotoGP-Test in Jerez, 23./24. März 2013

Pos Fahrer (Nat/Motorrad) Tag 1
Tag 2
1. Valentino Rossi (I/Yamaha) 1:49,443 min
1:39,525 min
2. Jorge Lorenzo (E/Yamaha) 1:47,423 1:39,540
3. Cal Crutchlow (GB/Yamaha) 1:49,692 1:39,574
4. Dani Pedrosa (E/Honda) 1:48,474 1:39,630
5. Andrea Dovizioso (I/Ducati) 1:50,266 1:40,322
6. Alvaro Bautista (E/Honda) 1:51,277 1:40,686
7. Marc Marquez (E/Honda) 1:48,524 1:40,714
8. Stefan Bradl (D/Honda) 1:49,790 1:40,783
9. Andrea Iannone (I/Ducati) 1:48,984 1:41,088
10. Nicky Hayden (USA/Ducati) 1:49,643 1:41,325
11. Hector Barbera (E/FTR-Kawasaki) 1:52,291 1:41,376
12. Bradley Smith (GB/Yamaha) 1:52,047 1:41,398
13. Aleix Espargaro (E/ART-Aprilia) 1:41,444
14. Danilo Petrucci (I/IODA-Suter-BMW) 1:52,180 1:41,529
15. Michele Pirro (I/Ducati) 1:49,292 1:41,603
16. Randy DePuniet (F/ART-Aprilia) 1:41,686
17. Claudio Corti (I/FTR-Kawasaki) 1:52,034 1:41,701
18. Ben Spies (USA/Ducati) 1:50,957 1:41,702
19. Karel Abraham (CZ/ART-Aprilia) 1:51,333 1:41,916
20. Yonny Hernandez (COL/ART-Aprilia) 1:51,269 1:42,050
21. Bryan Staring (AUS/FTR-Honda) 1:56,119 1:42,107
22. Colin Edwards (USA/FTR-Kawasaki) 1:53,992 1:42,154
23. Hiroshi Aoyama (J/FTR-Kawasaki) 1:52,676 1:43,959
24. Michael Laverty (GB/PBM-Aprilia) 1:56,931 1:44,185
25. Lukas Pesek (CZ/IODA-Suter-BMW) 1:56,413 1:44,874

Zeiten vom MotoGP-Test in Jerez, Sonntag 24.03.2013

Pos Fahrer (Nat/Motorrad) Zeit Runde
1. Valentino Rossi (I/Yamaha) 1:39,525 min
29 / 46
2. Jorge Lorenzo (E/Yamaha) 1:39,540 22 / 34
3. Cal Crutchlow (GB/Yamaha) 1:39,574 29 / 44
4. Dani Pedrosa (E/Honda) 1:39,630 31 / 31
5. Andrea Dovizioso (I/Ducati) 1:40,322 21 / 30
6. Alvaro Bautista (E/Honda) 1:40,686 25 / 35
7. Marc Marquez (E/Honda) 1:40,714 21 / 36
8. Stefan Bradl (D/Honda) 1:40,783 30 / 32
9. Andrea Iannone (I/Ducati) 1:41,088 15 / 15
10. Nicky Hayden (USA/Ducati) 1:41,325 29 / 35
11. Hector Barbera (E/FTR-Kawasaki) 1:41,376 22 / 25
12. Bradley Smith (GB/Yamaha) 1:41,398 28 / 41
13. Aleix Espargaro (E/ART-Aprilia) 1:41,444 44 / 48
14. Danilo Petrucci (I/IODA-Suter-BMW) 1:41,529 31 / 32
15. Michele Pirro (I/Ducati) 1:41,603 25 / 32
16. Randy DePuniet (F/ART-Aprilia) 1:41,686 24 / 34
17. Claudio Corti (I/FTR-Kawasaki) 1:41,701 24 / 26
18. Ben Spies (USA/Ducati) 1:41,702 28 / 29
19. Karel Abraham (CZ/ART-Aprilia) 1:41,916 23 / 35
20. Yonny Hernandez (COL/ART-Aprilia) 1:42,050 21 / 32
21. Bryan Staring (AUS/FTR-Honda) 1:42,107 39 / 39
22. Colin Edwards (USA/FTR-Kawasaki) 1:42,154 31 / 33
23. Hiroshi Aoyama (J/FTR-Kawasaki) 1:43,959 25 / 25
24. Michael Laverty (GB/PBM-Aprilia) 1:44,185 16 / 21
25. Lukas Pesek (CZ/IODA-Suter-BMW) 1:44,874 25 / 33


Zeiten vom MotoGP-Test in Jerez, Samstag 23.03.2013:

Pos Fahrer (Nat/Motorrad) Zeit Runde
1. Jorge Lorenzo (E/Yamaha) 1:47,423 min
24 / 39
2. Dani Pedrosa (E/Honda) 1:48,474 23 / 30
3. Marc Marquez (E/Honda) 1:48,524 29 / 38
4. Andrea Iannone (I/Ducati) 1:48,984 27 / 27
5. Michele Pirro (I/Ducati) 1:49,292 39 / 48
6. Valentino Rossi (I/Yamaha) 1:49,443 25 / 36
7. Nicky Hayden (USA/Ducati) 1:49,643 20 / 20
8. Cal Crutchlow (GB/Yamaha) 1:49,692 10 / 19
9. Stefan Bradl (D/Honda) 1:49,790 27 / 33
10. Andrea Dovizioso (I/Ducati) 1:50,266 21 / 22
11. Ben Spies (USA/Ducati) 1:50,957 18 / 18
12. Yonny Hernandez (COL/ART-Aprilia) 1:51,269 25 / 31
13. Alvaro Bautista (E/Honda) 1:51,277 27 / 31
14. Karel Abraham (CZ/ART-Aprilia) 1:51,333 26 / 26
15. Claudio Corti (I/FTR-Kawasaki) 1:52,034 31 / 35
16. Bradley Smith (GB/Yamaha) 1:52,047 14 / 14
17. Danilo Petrucci (I/IODA-Suter-BMW) 1:52,180 11 / 18
18. Hector Barbera (E/FTR-Kawasaki) 1:52,291 13 / 17
19. Hiroshi Aoyama (J/FTR-Kawasaki) 1:52,676 50 / 56
20. Colin Edwards (USA/FTR-Kawasaki) 1:53,992 12 / 17
21. Bryan Staring (AUS/FTR-Honda) 1:56,119 31 / 37
22. Lukas Pesek (CZ/IODA-Suter-BMW) 1:56,413 17 / 17
23. Michael Laverty (GB/PBM-Aprilia) 1:56,931 12 / 12

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 10:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do. 21.01., 11:00, OKTO
    Mulatschag
  • Do. 21.01., 12:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8AT