Marc Márquez: «Ich räume mein Zimmer selber auf»

Von Nereo Balanzin
MotoGP
Der neue MotoGP-Weltmeister Marc Márquez

Der neue MotoGP-Weltmeister Marc Márquez

Drei WM-Titel in vier Jahren, Marc Márquez ist mit 20 Jahren ein Superstar. Aber er wil sich und sein Motorrad weiter verbessern.

Marc Marquez schwänzte den Montag-Test, er und sein Team erholten sich von den Feierlichkeiten.

Doch am Abend liess sich der neue Weltmeister trotzdem im Fahrerlager blicken, und er wurde natürlich von den Journalisten mit Fragen bestürmt.

Marc, wie ist die Nacht zum Montag verlaufen?

Nicht schlecht, würde ich sagen. Du hast nicht so viele Tage in deinem Leben, an denen du zu dir sagen kannst: Ja, ich habe den Weltmeistertitel gewonnen.

Hast du inzwischen realisiert, was du in diesem Jahr geschafft hast?

Ich beginne es zu merken. Aber es macht sich nicht sehr stark bemerkbar. Wir haben den Sonntagabend sehr genossen. Aber als ich am Montag ins Fahrerlager kam, habe ich an einigen Meetings teilgenommen, um den Testplan zu besprechen für die nächsten zwei Tage.

Die Arbeit geht schon wieder weiter?

Ja, ich denke, der Titelgewinn wird erst richtig in mein Bewusstsein einsickern, wenn ich heimkomme und es ruhiger wird.

Du hast ab jetzt einige deiner alten Moto2-Techniker im Team, darunter Gerold Bucher, den deutschen Data-Recording-Mann. Sind sie schon eingetroffen?

Ja, neue Mechaniker, neues Motorrad. Es ändert sich einiges.

Der Druck steigt. Du bist jetzt noch berühmter als vorher?

Gut, es wird schwieriger, ein normaler Mensch zu bleiben. Aber mir macht das Spass. Ich habe Freude daran. Denn das ist ein Problem, das nur eintritt, wenn du deine Aufgabe gut erledigst.

Was hat sich geändert, seit du als ehrgeiziges Kind die ersten Rennen bestritten hast?

Am Ende des Tages bin ich immer noch derselbe Junge. Mehr Erfahrung, aber der gleiche Marc. Meine ganze Familie und das ganze Team helfen mir, um ruhig und mit den Füssen auf dem Boden zu bleiben.

Musst du dein Kinderzimmer daheim immer noch selber aufräumen und sauber machen?

Ja, da hat sich nichts geändert. Und ich decke vor dem Essen den Tisch auf, aber mein Bruder Alex muss ihn dann abräumen.

Anderes Thema: In welchen Bereichen muss das Motorrad für 2014 besser werden?

Wir haben hier einen 2014-Prototyp, den wir bereits in Misano getestet haben, dazu eine andere neue Version.
Wir können uns beim Seitengrip verbessern, in der Kurvenmitte, beim Rausfahren aus den Kurven, bei der Stabilität, in vielen Bereichen. Und wir müssen versuchen, gewisse Stärken in anderen Bereichen durch diese Veränderungen nicht aufs Spiel zu setzen.

Jorge Lorenzo hat die letzten drei Rennen gewonnen. Kann es passieren, dass Lorenzo und Yamaha nächstes Jahr stärker sind als Márquez und Honda?

Bei den letzten Rennen war das Niveau der beiden Maschinen sehr ähnlich. Auf manchen Gebieten waren wir besser, auf anderen Yamaha. In Motegi, das eigentlich als Honda-Piste gilt, war die Yamaha sehr konkurrenzfähig. In Phillip Island, bisher als Yamaha-Strecke bekannt, waren hingegen wir sehr stark. Ich konnte meine Schlagkraft dort nicht richtig unter Beweis stellen. Aber wir waren dort wirklich schnell. Was 2014 betrifft: Wir werden sehen.

Dani Pedrosa sagt, du fährst nahe am Limit. Hat er Recht?

Zu Beginn der Saison, ja, da war es wirklich so. Völlig richtig. Ich war von der ersten Runde des ersten freien Trainings weg am Limit – bis zur letzten Rennrunde.
In der zweiten Saisonhälfte, da war ich nur noch manchmal am Limit. Trotzdem stimme ich zu: Ich fahre an so einen Wochenende viele Runden am Limit...

In welchem Rennen hast du am meisten riskiert?

In Japan. Ich wusste, ich darf auf keinen Fall schlechter als Zweiter werden.

Was hast du dir für die nächste Saison vorgenommen?

Ich will aus meinen Fehlern lernen. Ich will auf der Piste präziser werden, dazu konstanter.

Hast du in diesem Jahr alles gelernt, was du lernen musstest?

Nein. Denn du kannst nur durch Erfahrung lernen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 07:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:05, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 26.11., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE