Valentino Rossi (Platz 2): «So soll es weitergehen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Valentino Rossi liess beim Jerez-GP Pedrosa und Lorenzo hinter sich, er freute sich über Platz 2 wie über einen Sieg. «Wir sind besser als 2013», stellte er fest.

Zweimal zweiter Platz in vier Rennen, Valentino Rossi beweist seinen Aufwärtstrend, er führte auf dem Podest sogar ein Freudentänzchen auf.

Und: Er hat mit Dani Pedrosa nicht nur einen zweifachen MotoGP-Sieger von Jerez besiegt, sondern wieder einmal auch seinen Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo.

Und das ist immer eine bekömmliche Genugtuung für den 35-jährigen Italiener, der vom Spanier nach der Saison 2010 zu Ducati gedrängt wurde.

«Ja, ich bin wirklich glücklich», strahlte Rossi. «An diesem Rennen habe ich nicht viel auszusetzen. Jerez zählt zu meinen Lieblingsstrecken, das ganze Wochenende hier macht mir Freude. Deshalb war es besonders bitter, dass ich in den letzten drei Jahren hier nie aufs Podium steigen durfte. Heute zum ersten Mal seit 2010. Das war ein schöner Abschluss eines grossartigen Wochenendes. Ich war drei Tage lang stark und konkurrenzfähig. Wir haben am Motorrad immer die richtige Richtung eingeschlagen, im Warm-up haben wir noch einmal eine Verbesserung gefunden.»

«Ich glaube, das Team und ich, wir haben auch beim Vorderreifen die richtige Wahl getroffen», meinte der neunfache Weltmeister und achtfache Jerez-GP-Sieger. «Ich war der einzige aus den ersten vier, der den extra-harten Vorderreifen genommen hat. Ich hatte ein bisschen Bauchweh deswegen. Ich machte mir Sorgen, ob ich mit dem Medium-Reifen in der zweiten Rennhälfte bestehen könnte... Ich wollte mit Marc fighten. Aber leider war es unmöglich, an ihm dranzubleiben. Ich hatte mir gewünscht, weniger Zeit auf ihn zu verlieren. Aber heute waren die Verhältnisse für uns alle schwierig, Marc bildete eine Ausnahme. Aber ich beklage mich nicht. Zwei Podestplätze, zwei zweite Plätze... Ich bin wettbewerbsfähiger als letztes Jahr. Wir müssen so weitermachen.»

Rossi lebt in Jerez auf, die vielen Zuschauern stacheln ihn an. «Jerez ist einzigartig. Du siehst die Zuschauer rund um die Strecke, du spürst ihre Leidenschaft, dadurch wird das Rennen aufregend. Hier werden nicht nur die Spanier angefeuert, auch ich spüre ich fantastische Unterstützung. Wir sind es den Fans hier schuldig, das Maximum zu geben.»

«Es war vom Start weg ein grossartiges Rennen», ergänzte Rossi. «Der Kampf gegen Dani hat mich auf den Zehenspitzen gehalten. Ich wusste, dass er ein bisschen schneller fahren kann. Aber ich wollte den zweiten Platz im Finish um keinen Preis hergeben. In der letzten Runde ist es mir gelungen, vorne zu bleiben.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm