MarcVDS: «Besser als bestehende MotoGP-Teams»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Bereits seit 2012 bemüht sich das finanzstrake MarcVDS-Team um einen Platz in der MotoGP-Klasse. 2015 könnte es nun so weit sein.

Schon 2012 wollte das MarcVDS-Team mit Suter-BMW in die MotoGP-Klasse einsteigen. Später wurden Verhandlungen mit Ducati begonnen. Sie wollten statt Pramac das Nachwuchsteam für Ducati führen. Scott Redding, der 2013 mit dem MarcVDS-Team um den Moto2-Titel kämpfte, war damals die erste Wahl als Fahrer. Auch Tom Lüthi war im Gespräch.

Für 2014 wurde erneut nach einer Möglichkeit für den Aufstieg gesucht. Doch die Belgier erhielten keinen Startplatz in der MotoGP-Klasse. Wie SPEEDWEEK.com-Leser bereits wissen, wird MarcVDS auch für 2015 einen MotoGP-Platz beantragen.

«Es ist normal, dass wir darüber nachdenken und dass uns die Leute Fragen, ob wir in die MotoGP-Klasse wollen», erklärt Michael Bartholemy, Team Manager von Marc VDS Racing.
«Wenn man sich die Situation anschaut, dann denke ich, dass ein Team wie Marc VDS heute auf einem besseren Level ist, als einige der bestehenden MotoGP-Teams. Ich denke daher, dass es normal ist, dass sich Hersteller und andere Leute für Marc VDS Racing interessieren und mit dieser Mannschaft in Verbindung gebracht werden wollen. Außerdem wollen wir es richtig machen, wenn wir diesen Schritt wagen.»

Im letzten Jahr verpasste das MarcVDS-Team mit Scott Redding die WM-Krone in der Moto2-Klasse nur knapp. 2014 führt Tito Rabat die Gesamtwertung derzeit mit 34 Punkten Vorsprung an, Teamkollege Mika Kallio ist Zweiter. In den ersten sieben Saisonrennen wurde die Mannschaft nur ein einziges Mal geschlagen. «Nach vier Jahren in der Moto2-Klasse haben wir gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind und dass wir eines der wichtigsten Teams im Fahrerlager geworden sind. Wir mussten hart arbeiten, um dort hin zu kommen, wo wir jetzt sind. An dem Tag, an dem wir in die MotoGP wechseln, sollte das aber egal sein. Wir wollen erfolgreich sein, wir wollen die besten Ergebnisse haben und dafür brauchen wir ein schönes Paket. Ich hoffe, dass eines Tages – nicht dieses Jahr, aber nächstes Jahr – einer der Hersteller uns ein schönes Paket bieten kann. Wir werden in den kommenden Tagen oder Wochen sehen, in welche Richtung es geht.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE