Andrea Iannone (7.): «Am Kurveneingang besser werden»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Andrea Iannone auf der GP14.3 in Sepang

Andrea Iannone auf der GP14.3 in Sepang

«Ich habe nun ein besseres Gefühl für die Maschine», versicherte Andrea Iannone. Der Italiener lag am ersten Testtag in Sepang ganze 0,810 sec hinter Teamkollege Andrea Dovizioso.

Die Ducati-Werkspiloten Andrea Iannone und Andrea Dovizioso rücken beim ersten Sepang-Test noch nicht mit der sehnlichst erwarteten GP15 aus. Beim ersten Test in Malaysia (4. bis 6. Februar) fahren sie mit einer Weiterentwicklung der GP14.2, die sich GP14.3 nennt. Die Version GP14.2 stand ab dem Aragón-GP Ende September zur Verfügung.

Ducati-Rennchef Gigi Dall'Igna hat das Debüt der neuen GP15 für Ende Februar angesetzt. Erst beim zweiten Sepang-Test (23. bis 26. Februar) erhalten Andrea Dovizioso und Andrea Iannone die neue Maschine.

Am ersten Testtag legte Werksteam-Neuzugang Iannone eine Zeit von 2:01,424 sec vor. Damit büßte er 1,162 sec auf die Bestzeit von Honda-Pilot Marc Márquez ein. «Ich bin mit dem ersten Tag zufrieden, denn es ist der erste Test in diesem Jahr. Am Ende hatte ich ein besseres Gefühl für die Maschine, was während der ersten Runden noch schwierig war. Die Temperaturen sind sehr hoch, aber ich konnte viel fahren. Wir haben unterschiedliche Abstimmungen versucht. Ich bin mit meiner Arbeit sehr zufrieden.»

In welchen Bereichen musst du dich steigern? «Verbessern muss ich mich am Kurveneingang, denn die Bremspunkte sind zu hart für mich. Daran werde ich am zweiten Tag mit meinem Crewchief arbeiten.»

Die Testzeiten in Sepang (4. Februar) um 18 Uhr Ortszeit

1. Marc Márquez (E), Honda, 2:00,262 min
2. Valentino Rossi (I), Yamaha 2:00,380
3. Jorge Lorenzo (E), Yamaha, 2:00,521
4. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 2:00,617
5. Dani Pedrosa (E), Honda, 2:00,745
6. Pol Espargaró (E), Yamaha), 2:00,930
7. Andrea Iannone (I), Ducati, 2:01,424
8. Stefan Bradl (D), Yamaha, 2:01,556
9. Bradley Smith (GB), Yamaha, 2:01,707
10. Cal Crutchlow (GB), Honda, 2:01,713
11. Scott Redding (GB), Honda, 2:01,917
12. Michele Pirro (I), Ducati, 2:01,951
13. Danilo Petrucci (I), Ducati, 2:02,136
14. Aleix Espargaró (Suzuki), 2:02,225
15. Alvaró Bautista (E), Aprilia, 2:02,285
16. Hiroshi Aoyama (J), Honda, 2:02,560
17. Nicky Hayden (USA), Honda, 2:02,699
18. Héctor Barberá (E), Ducati, 2:02,700
19. Jack Miller (AUS), Honda, 2:02,807
20. Katsuyuki Nakasuga (J), Yamaha, 2:03,092
21. Maverick Viñales (E), Suzuki, 2:03,164
22. Eugene Laverty (IRL), Honda, 2:03,295
23. Mike di Meglio (F), Ducati, 2:03,878
24. Karel Abraham (CZ), Honda, 2:03,879
25. Loris Baz (F), Yamaha, 2:04,163
26. Marco Melandri (I), Aprilia, 2:04,502
27. Alex de Angelis (RSM), ART, 2:04,673
28. Takumi Takahashi (J), Honda, 2:04,719
29. Takuya Tsuda (J), Suzuki, 2:05,478
30. Michael Laverty (GB), Aprilia, 2:06,190

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
» zum TV-Programm
6DE