Andrea Dovizioso/Ducati: «GP15 ist sehr kompakt»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

Andrea Dovizioso und Andrea Iannone dürfen sich beim zweiten Sepang-Test ab 23. Februar erstmals auf die neue Ducati Desmosedici GP15 schwingen. Die Erwartungen sind hoch.

2015 tritt das Ducati-Werksteam mit zwei Italienern an: Andrea Dovizioso und Andrea Iannone. Sie unterscheiden sich nicht nur charakterlich stark, sondern auch fahrerisch.

GP15-Designer Gigi Dall’Igna bewertet das jedoch als Vorteil. «Es ist richtig, wir haben zwei sehr verschiedene Fahrer. Deshalb haben wir sie ausgewählt. Wenn man ein perfektes Bike entwickeln will, dann braucht man Fahrer mit unterschiedlichen Fahrstilen», versichert er.

Im Rahmen der Teampräsentation «Ducati Auditorium» in Borgo Panigale betonte Dall’Igna: «Ducati muss das Wissen über die Maschinen immer weiter verbessern und ausbauen, damit wir das zu den Straßenbike übersetzen können. Wir müssen jede Situation und jeden Fahrstil verstehen, um erfolgreich zu sein. Eine solche Maschine muss für alle Fahrer passen.»

Andrea Dovizioso sagte über sein neues Arbeitsgerät: «Unsere neue Maschine ist wunderschön. Die GP15 ist sehr kompakt. Das hatte ich nicht erwartet. Man sieht zudem die Veränderungen am Chassis und auch das Heck ist ganz anders. Die Front sieht sehr aerodynamisch aus. Gigi will uns schneller machen», lachte der WM-Fünfte von 2014. «Wir freuen uns sehr, die neue Maschine bald zu testen. Gigi hat unser Vertrauen.»

«Ich hätte mit den großen Verbesserungen im letzten Jahr nie gerechnet, daher kann ich es jetzt auch nicht mehr ausschließen, dass wir in der Meisterschaft vorne mitkämpfen. Ich kann es kaum erwarten, die Maschine zu testen.»

Testfahrer Michele Pirro ergänzte: «Es ist ein großartiges Gefühl, die Maschine hier zu sehen. Man erkennt sofort den großen Unterschied zu den Vorgängermodellen. Nach harter Arbeit an allen Entwicklungsstufen bin ich sehr sicher, dass die Maschine erfolgreich sein wird.»

Die Erfolge des Ducati-MotoGP-Werksteams seit 2003:

2003
Loris Capirossi WM-Rang 4 mit 177 Punkten
Troy Bayliss WM-Rang 6 mit 128 Punkten

2004
Loris Capirossi WM-Rang 9 mit 117 Punkten
Troy Bayliss WM-Rang 14 mit 71 Punkten

2005
Loris Capirossi WM-Rang 6 mit 157 Punkten
Carlos Checa WM-Rang 9 mit 138 Punkten

2006
Loris Capirossi WM-Rang 3 mit 229 Punkten
Sete Gibernau WM-Rang 13 mit 95 Punkten

2007
Casey Stoner Weltmeister mit 367 Punkten
Loris Capirossi WM-Rang 7 mit 166 Punkten

2008
Casey Stoner WM-Rang 2 mit 280 Punkten
Marco Melandri WM-Rang 17 mit 51 Punkten

2009
Casey Stoner WM-Rang 4 mit 220 Punkten
Nicky Hayden WM-Rang 13 mit 104 Punkten

2010
Casey Stoner WM-Rang 4 mit 225 Punkten
Nicky Hayden WM-Rang 7 mit 163 Punkten

2011
Valentino Rossi WM-Rang 7 mit 139 Punkten
Nicky Hayden WM-Rang 8 mit 132 Punkten

2012
Valentino Rossi WM-Rang 6 mit 163 Punkten
Nicky Hayden WM-Rang 9 mit 122 Punkten

2013
Andrea Dovizioso WM-Rang 8 mit 140 Punkten
Nicky Hayden WM-Rang 9 mit 126 Punkten

2014
Andrea Dovizioso WM-Rang 5 mit 187 Punkten
Cal Crutchlow WM-Rang 13 mit 74 Punkten

31 Siege: Erster MotoGP-Sieg beim Barcelona-GP 2003 durch Loris Capirossi.

Casey Stoner: 23 Siege (2007: Katar, Istanbul, Shanghai, Barcelona, Donington Park, Laguna Seca, Brünn, Misano, Phillip Island, Sepang; 2008: Katar, Donington Park, Assen, Sachsenring, Phillip Island, Valencia; 2009: Katar, Mugello, Phillip Island, Sepang; 2010: Aragón, Motegi, Phillip Island)
Loris Capirossi: Sieben Siege (2003: Barcelona; 2005: Motegi, Sepang; 2006: Jerez, Brünn, Motegi; 2007: Motegi)
Troy Bayliss: ein Sieg (Valencia 2006).

55 weitere Podestplätze: Erstes MotoGP-Podest für Ducati war der dritte Platz von Loris Capirossi beim Saisonauftakt in Suzuka 2003.

2003: Neun Podestplätze (1x Sieg, 2x zweiter Platz, 6x dritter Platz)
2004: Zwei Podestplätze (2x dritter Platz)
2005: Vier Podestplätze (2x Sieg, 1x zweiter Platz, 1x dritter Platz)
2006: Neun Podestplätze (4x Sieg: Troy Bayliss siegte als Ersatzfahrer in Valencia, 4x
zweiter Platz, 1x dritter Platz)
2007: 18 Podestplätze (11x Sieg, 4x zweiter Platz, 3x dritter Platz)
2008: Elf Podestplätze (6x Sieg, 3x zweiter Platz, 2x dritter Platz)
2009: Neun Podestplätze (4x Sieg, 1x zweiter Platz, 4x dritter Platz)
2010: Zehn Podestplätze (3x Sieg, 2x zweiter Platz, 5x dritter Platz)
2011: Zwei Podestplätze (2x dritter Platz)
2012: Zwei Podestplätze (2x zweiter Platz)
2013: Kein Podestplatz
2014: Drei Podestplätze (1x zweiter Platz, 2x dritter Platz)

Das Video zur Desmosedici GP15

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 12:25, Motorvision TV
Bike World
Sa. 30.05., 12:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Sa. 30.05., 13:20, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Sa. 30.05., 13:20, History Channel
Tuning Extrem - Truck-Makeover
Sa. 30.05., 13:30, Kinderkanal
Ella und das große Rennen
Sa. 30.05., 13:45, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Sa. 30.05., 14:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 14:40, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Sa. 30.05., 14:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
» zum TV-Programm