Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Eugene Laverty: «Ganz und gar nicht zufrieden»

Von Jordi Gutiérrez
Den Nordiren Eugene Laverty trennten am Ende des zweiten Sepang-Tests ganze 2,7 sec von der Bestzeit. Doch mit seinem Longrun konnte der Rookie zufrieden sein.

Eugene Laverty ist 2015 mit einer Open-Honda des Teams Drive M7 Aspar unterwegs. Der MotoGP-Neuling hat noch Probleme, bei der Zeitenjagd mit den anderen Königsklasse-Piloten mitzuhalten. Ihm fehlten in Sepang 2,7 sec auf die Bestzeit und 1,1 sec auf Teamkollege Nicky Hayden. Das bedeutete Platz 23 der kombinierten Zeitenliste.

«Am Morgen des letzten Testtages gelang mir keine schnelle Rundenzeit», räumte Laverty ein. «Doch nach meinem Longrun von 16 Runden machten wir zumindest Fortschritte mit dem Bike. Am Ende des letzten Tages, als die Temperaturen wieder fielen, haben wir einige Veränderungen an der Maschine vorgenommen. Wir haben mit der Suspension Fortschritte gemacht.»

Mit seiner Rennsimulation war Laverty zufrieden. «Meine Rundenzeiten waren gut und über die 16 Runden sehr konstant. Ich startete die Rennsimulation mit bereits gebrauchten Reifen, daher lief es ziemlich gut.»

Was sagt Laverty selbst zu den 2,7 sec Rückstand? «Es wäre natürlich schön gewesen, eine schnell Runde zu drehen. Das gelang mir aber nicht wirklich. Doch wir müssen mit unseren Fortschritten zufrieden sein, denn sie sind vor dem Katar-Test sehr positiv. Nach dem ersten Sepang-Test fühlte ich mich noch nicht bereit für Katar. Auch jetzt liegt noch viel Arbeit vor uns, denn mit dieser Position sind wir ganz und gar nicht zufrieden. Wir müssen das Bike noch viel besser abstimmen.»

Die Testzeiten mit Bridgestone in Sepang
Mittwoch (25. Februar), 18 Uhr Ortszeit

1. Marc Márquez (E), Honda, 1:59,115 min
2. Jorge Lorenzo (E), Yamaha, 1:59,437
3. Cal Crutchlow (GB), Honda, 1:59,658
4. Andrea Iannone (I), Ducati, 1:59,722
5. Valentino Rossi (I), Yamaha 1:59,833
6. Bradley Smith (GB), Yamaha, 1:59,883
7. Dani Pedrosa (E), Honda, 2:00,048
8. Héctor Barberá (E), Ducati, 2:00,244
9. Aleix Espargaró (Suzuki), 2:00,275
10. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 2:00,468
11. Pol Espargaró (E), Yamaha), 2:00,490
12. Danilo Petrucci (I), Ducati, 2:00,556
13. Yonny Hernandez (COL), Ducati, 2:00,603
14. Maverick Viñales (E), Suzuki, 2:00,604
15. Stefan Bradl (D), Yamaha, 2:00,685
16. Scott Redding (GB), Honda, 2:00,695
17. Nicky Hayden (USA), Honda, 2:00,813
18. Michele Pirro (I), Ducati, 2:00,875
19. Alvaró Bautista (E), Aprilia, 2:01,310
20. Mike di Meglio (F), Ducati, 2:01,487
21. Karel Abraham (CZ), Honda, 2:01,536
22. Jack Miller (AUS), Honda, 2:01,593
23. Eugene Laverty (IRL), Honda, 2:01,815
24. Loris Baz (F), Yamaha, 2:02,587
25. Alex De Angelis (RSM), ART, 2:03,300
26. Katsuyuki Nakasuga (J), Yamaha, 2:03,448
27. Marco Melandri (I), Aprilia, 2:03,569

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 18.07., 00:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 18.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 03:50, SPORT1+
    Motorsport - Historic & Individual Motorsports Events
  • Do. 18.07., 04:15, SPORT1+
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do. 18.07., 04:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 18.07., 05:05, Sat.1
    Auf Streife
  • Do. 18.07., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 18.07., 06:00, Motorvision TV
    Report
» zum TV-Programm
9