Andrea Iannone (4.): «Rückstand auf Yamaha zu gross»

Von Günther Wiesinger
Das Duell der Ducati-Asse: Andrea Iannone (29) auf Platz 4, hinten ist Dovizioso zu sehen

Das Duell der Ducati-Asse: Andrea Iannone (29) auf Platz 4, hinten ist Dovizioso zu sehen

Allmählich läuft Andrea Iannone bei Ducati dem fünf Jahre älteren Andrea Dovizioso den Rang ab. «The Maniac» fuhr in Assen auf Platz 4, Dovi wurde nur Zwölfter.

Teamkollege Andrea Dovizioso hat bei den letzten drei Grand Prix nur vier Punkte geholt (Rang 2 in Assen, vorher zwei Ausfälle), doch Andrea Iannone holt regelmässig für Ducati die Kastanien aus dem Feuer.

Er war starker Zweiter in Mugello und jeweils Vierter in Barcelona und Assen, er liegt in der WM an dritter Stellemit 107 Punkten; Weltmeister Marc Márquez liegt als Vierter mit 89 Punkten klar hinter ihm!

«Ich habe in der Anfangsphase zu viel Zeit beim Überholen von Pol und Aleix Espargaró vergeudet», ärgerte sich «The Maniac». «Erst als ich n der dritten Runde endlich an beiden vorbei war, konnte ich richtig pushen. Schade, zu diesem Zeitpunkt war mir Lorenzo schon entwischt. Von der Pace her hätte ich wohl mit ihm mitfahren können. Im Ziel haben mir nur 4,5 Sekunden auf ihn gefehlt.»

«Aber wir dürfen nicht zufrieden sein, wir sind fast 20 Sekunden hinter der besten Yamaha ins Ziel gekommen», gab Iannone zu bedenken. «Dieser Vorsprung muss uns zu denken geben. Er ist zu gross. Anderseits waren Barcelona und Assen zwei eher schwierige Strecken für Ducati. Wir haben uns trotzdem anständig aus der Affäre gezogen. Jetzt müssen wir uns anschauen, wo wir noch Verbesserungspotenzial haben. Bei wenig Grip haben wir Mühe, das wissen wir. Und deshalb habe ich heute beim Bremsen immer Zeit verloren.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3