Ben Spies will Cameron Beaubier in MotoGP bringen

Von Peter Fuchs
MotoGP
Zwei seiner sechs Podestplätze in der MotoGP-WM holte der Texaner Ben Spies in Indianapolis. Die Rennen am vergangenen Sonntag verfolgte der Superbike-Weltmeister von 2009 als Zaungast.

Ben Spies ist dreifacher US-Superbike-Champion, wurde 2009 Superbike-Weltmeister und gewann 2011 den MotoGP-Grand-Prix in Assen. 2013 beendete der heute 31-Jährige nach einer langwierigen Schulterverletzung seine Karriere. MotoGP.com sprach mit ihm in Indianapolis.

Du hast gemischte Erinnerungen an Indianapolis?

Ich habe ein paar gute Erinnerungen, hatte aber auch ein paar heftige Stürze. 2012 war etwas mit den Reifen und der Strecke, Casey Stoner, Nicky Hayden und mir falsch. Wir hatten alle heftige Stürze.

2013 habe ich meine Schulter dort zerstört, aber ich hatte auch gute Ergebnisse, ein paar Podestplätze und eine Pole-Position. Also ist es eine gute Strecke für mich. Es ist nicht meine Lieblingsstrecke, aber der Fakt, dass sie den Kurs in einem Nascar-Oval gebaut haben, ist toll. Es ist definitiv ein anderer Streckenstil und einer den ich kenne, nachdem ich in den USA aufgewachsen bin. Ich glaube, deshalb sind Jungs wie Nicky und ich immer besser dort, das ist auch der Grund, warum Márquez gut ist – wir haben Flat-Track-Erfahrung.

Wie ist die Atmosphäre auf der Strecke während eines GP?

Es ist schwierig für mich das zu vergleichen, weil es anders ist. Dort sind nicht so viele Fans wie in Spanien und Italien, aber der größte Unterschied für mich ist, dass ich alles verstehen kann, was die Fans sagen, wenn ich durchlaufe. Es ist schwierig, Indy mit einem anderen Ort zu vergleichen, die Strecke ist in der Stadt und komplett anders.

Warum denkst du, dass Indianapolis ein so wichtiger GP ist?

Direkt nach der Sommerpause ist Indy eine ganz andere Strecke als das, was die Fahrer das ganze Jahr lang sehen. Es ist eines der Wochenenden, an dem du viel mehr Punkte verlieren kannst als auf europäischen Strecken, denn einige Leute können wirklich gut sein und andere sind schlecht, da es so verschieden ist. Es ist eines der wichtigsten Wochenenden des Jahres. Ich meine, du könntest sehen, dass Jorge Zweiter wird und Valentino Sechster, das wäre nicht verrückt, das ist in Indy schon oft passiert.

Wer wird der nächste US-MotoGP-Fahrer?

Ich bin Mentor des nächsten großen Fahrers aus der USA, Cameron Beaubier. Er ist ein super Junge, super schnell, er fuhr in Europa bereits im Red Bull Rookies Cup. Sein Problem war, dass er in seiner ersten 125-ccm-WM-Saison Teamkollege von einem gewissen Marc Márquez war. Dazu hatte er eine schlimme Verletzung, er hat fast die ganze Saison verpasst. Er hat das Talent dazu eine große Rolle in der Weltmeisterschaft zu spielen, ich versuche ihn da rüber zu bringen. Er ist der nächste Ami, der das verdient hat.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE